Auf einen vornehmen Hertzog/ als selbiger in der Opera Salomo sich befand/ und das Schau-Spiel geendiget ward

[197] Aria.


Laßt Paucken und Trompeten klingen/

Und feuret die beglückte Zeit.

Laßt ein beliebtes Vivat hören/

Den theuren Hertzog zu beehren/

Das Muster der Vortrefflichkeit.


Da Capo.


Auf/ auf/ verehrt nun die Vollkommenheit/

Die man an Salomo verehret:

Weil uns der Himmel heute lehret/

Wie sich das Kleinod jener Zeit

Noch lässet in der neuen küssen.

Auf/ auf den Fürsten zu begrüssen/[197]

Wo Großmuth/ Klugheit und Verstand/

Das allerschönste Band

In seiner hohen Seelen machen.

Ein Fürst/ der zwar nicht Salomonis Reich/

Nicht Salomonis Liebes Sachen/

Doch Salomonis Geiste gleich.


Aria.


Willkommen Durchlauchtigster Hertzog der Sachsen

Der Sterblichen Lust/

Du Wonne der menschlichen Brust.

Dir müsse hier alle Vergnüglichkeit wachsen.

Willkommen Durchlauchtigster Hertzog der Sachsen.


Dein Glück sey Königlich/

Wie die erlauchten Gaben/

Die in der Tugend Reich dich längst gekrönet haben.

Der Himmel müß auf dich

So viele Rosen streuen/

Als deiner Tugend-Glantz die Menschen wird erfreuen.


Aria.


Schertzet ihr Sternen als himmlische Kertzen/

Aber ihr Hertzen

Zündet ein Feuer der Freudigkeit an.

Lebe vollkommener Hertzog beglücket

Küsse die Lust

Welche sonst eine so himmlische Brust

Immer erqvicket.

Schertzet ihr Sternen als himmlische Kertzen/

Aber ihr Hertzen

Zündet ein Feuer der Freudigkeit an.1


Fußnoten

1 Hierauf wurde diesem Hertzog zu Ehren ein Fenerwerck auf dem Theatro angezündet.


Quelle:
Christian Friedrich Hunold: Menantes Academische Nebenstunden allerhand neuer Gedichte, Halle/ Leipzig 1713, S. 197-198.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich

Deutsche Lieder aus der Schweiz

Deutsche Lieder aus der Schweiz

»In der jetzigen Zeit, nicht der Völkerwanderung nach Außen, sondern der Völkerregungen nach Innen, wo Welttheile einander bewegen und ein Land um das andre zum Vaterlande reift, wird auch der Dichter mit fortgezogen und wenigstens das Herz will mit schlagen helfen. Wahrlich! man kann nicht anders, und ich achte keinen Mann, der sich jetzo blos der Kunst zuwendet, ohne die Kunst selbst gegen die Zeit zu kehren.« schreibt Jean Paul in dem der Ausgabe vorangestellten Motto. Eines der rund einhundert Lieder, die Hoffmann von Fallersleben 1843 anonym herausgibt, wird zur deutschen Nationalhymne werden.

90 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon