Auf einen unglückseeligen und plötzlichen Todes-Fall eines Studiosi

[312] Im Nahmen eines anderen.


Das dieser Erden Kreiß ein Unbestand der Freuden/

Ein Sammel-Platz der Qvaal/ ein Hauß der Eitelkeit/

Ein Garten schnöder Pracht und kurtzer Sinnen-Weiden/

Wo Blumen unsrer Lust ein schneller Raub der Zeit/

Läßt jene Wunder Macht den Menschen offt erschallen;

Doch muß am schmertzlichsten itzt dieser Donner knallen.


Das Unglück laurt auf uns/ indem wir kaum gebohren.

Der Kindheit schont es nicht/ wächst mit den Jahren groß/[312]

Sein Pfeil hat diesen bald/ bald jenen sich erkohren.

Jemehr man lebt/ jemehr bricht aller Unfall loß.

Denn kömmt zuletzt der Todt/ läßt seine Ströhme fliessen/1

Das Ubel dieser Welt durch unsern Sarg zu schliessen.


Wohl diesem/ welcher sich weiß klüglich abzusterben/

Sein Grab im Lentzen baut/ statt aller Jugend Lust

An die Verwesung denckt/ des Leibes sein Verderben/

Und faßt zur Seelen Heil Gott stündlich in die Brust.

Kommt denn ein Unglücks-Fall/ so mag die Schale brechen/

Wenn in der Muschel nur die Perle frey zu sprechen.


Die Jugend unsrer Lust/ die Anmuth schöner Glieder/

Der hohen Eltern Trost/ der treuen Freunde Hertz/

Sinckt jämmerlich durch dich von – – nieder.

Da du erkalten must blüht deiner Jahre Märtz.

Trost/ Anmuth/ Hertz und Lust/ hat nun der Todt getroffen/

Und legt damit ins Grab/ was noch von dir zu hoffen.


Wie viel Geschicklichkeit dir die Natur gegeben/

Wie Redligkeit und Treu in deiner Brust gebrandt/

Wie weit dein Witz und Geist sich durch ein länger Leben

Gewiß hervor gethan/ weiß der/ so dich gekandt.

Doch nun erblassest du: zu tieff sind diese Wunden/

Und werden gantz durch nichts als Gottesfurcht verbunden.


Hochwohlgebohrnes Hauß/ das grauen Adel zieret/

Das sein Verdienst erhebt/ das reife Klugheit preißt/

Im Wappen Ehr und Ruhm/ im Hertzen Tugend führet/

Das sich bey jeden Fall mit wahrer Großmuth speißt/

Diß Creutz wird dein Gemüth so zu dem Himmel schicken/

Daß wir den Helden-Muth des Christenthums erblicken.


Mehr Worte wollen uns die Thränen nicht erlauben/

Es schließt ein wehrter Freund zwar plötzlich seinen Lauff/[313]

Doch sagt der Christen Lehr: ein Augenblick im Glauben/

Den Gott in uns erweckt/ macht auch den Himmel auf.

Hochwohlgebohrnes Hauß/ je herber dero Schmertzen/

Je mächtiger sey Gott in dero Himmels Hertzen.


Fußnoten

1 der Unfall begab sich im Wasser.


Quelle:
Christian Friedrich Hunold: Menantes Academische Nebenstunden allerhand neuer Gedichte, Halle/ Leipzig 1713, S. 312-314.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Der Weg ins Freie. Roman

Der Weg ins Freie. Roman

Schnitzlers erster Roman galt seinen Zeitgenossen als skandalöse Indiskretion über das Wiener Gesellschaftsleben. Die Geschichte des Baron Georg von Wergenthin und der aus kleinbürgerlichem Milieu stammenden Anna Rosner zeichnet ein differenziertes, beziehungsreich gespiegeltes Bild der Belle Époque. Der Weg ins Freie ist einerseits Georgs zielloser Wunsch nach Freiheit von Verantwortung gegenüber Anna und andererseits die Frage des gesellschaftlichen Aufbruchs in das 20. Jahrhundert.

286 Seiten, 12.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon