Bey dem Begräbnis eines von Adels

Cantata

[54] Aria.


Wohin reißt euch bestürtzte Sinnen

Der Anblick dieser Eitelkeit?[54]

Ihr Augen/ ach erstarrt ihr nicht!

Wird Finsternüs/ was vormahls Licht!

Hier lieget/ was uns vor erfreut/

Und was ein Hertz kan lieb gewinnen.

Wohin reißt euch bestürtzte Sinnen

Der Anblick dieser Eitelkeit?


Was ist der Mensch/ worauf baut sein Vergnügen?

Auf sein Geschlecht? das kommt und muß vergehn.

Wie Spreu muß Lust und Herrlichkeit zerfliegen.

Der Wind fährt hin/ woher er auch muß wehn.

Die Wasser stürtzen sich ins Meer/

Woraus ihr Uhrsprung kommen.

Und ach der Mensch (O Seele sey behertzt/

Daß mich nicht die Betrachtung schmertzt/

Wird endlich Staub/ wovon er ist genommen.


Aria.


Lerne mich doch selbst erkennen/

Weißheits volle Sterblichkeit/

Bau ein Grab in meinem Hertzen/

Und zum Sarg in Lust und Schmertzen

Stille Gott-Gelassenheit


Da Capo.


Ach süsses Leben.

Wer so den Geist der Welt hat aufgegeben.


Aria.


Frolocke weiser Sterblicher/

Du hast nunmehr gesiegt/

Dein Hertze tritt die Erden schon mit Füssen/

Den Leib wird seelge Ruhe küssen/

Wenn er darinnen liegt.

Frolocke/ weiser Sterblicher

Du hast nunmehr gesiegt.
[55]

So lebe man/ um allezeit zu sterben.

Das Ebenbild nicht gäntzlich zu verderben/

Das Gott sich gleich gemacht/ und man so oft verletzt.

Das Irdische/ so meine Seel ergetzt/

Muß im Gemüth schon nach dem Himmel schmecken.

Damit was mir bey jener Welt

Soll unaussprechlich wohl erwecken/

Mit Schrecken mich nicht einst umschlossen hält.


Aria.


Die nun edle Hertzen haben/

Werden sich in sich begraben/

Ehe noch das Ziel bestimmt.

Daß/ wenn Laster Aschen werden/

Die Verklärung hier auf Erden

Ihren seelgen Anfang nimmt.


Quelle:
Christian Friedrich Hunold: Menantes Academische Nebenstunden allerhand neuer Gedichte, Halle/ Leipzig 1713, S. 54-56.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Neukirch, Benjamin

Gedichte und Satiren

Gedichte und Satiren

»Es giebet viel Leute/ welche die deutsche poesie so hoch erheben/ als ob sie nach allen stücken vollkommen wäre; Hingegen hat es auch andere/ welche sie gantz erniedrigen/ und nichts geschmacktes daran finden/ als die reimen. Beyde sind von ihren vorurtheilen sehr eingenommen. Denn wie sich die ersten um nichts bekümmern/ als was auff ihrem eignen miste gewachsen: Also verachten die andern alles/ was nicht seinen ursprung aus Franckreich hat. Summa: es gehet ihnen/ wie den kleidernarren/ deren etliche alles alte/die andern alles neue für zierlich halten; ungeachtet sie selbst nicht wissen/ was in einem oder dem andern gutes stecket.« B.N.

162 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon