Cantata von der Zufriedenheit eines tugendhafften Gemüths

[56] Aria.


Meine Seele bleibt doch Edel/

Ob mein Glücke Sclaven gleich.

Besser ist/ an Geist und Sinnen

Ehr und Schätze zu gewinnen/

Als wer nur an Gelde reich.


Da Capo.


Der Adel/ der vom Himmel kommen

Der Helm und Schild in wahrer Tugend schaut/

Dem kluge Wissenschafft selbst Pyramiden baut/

Muß warlich vielmehr rühmlich seyn/

Als der/ wie insgemein

Von Gütern wird und Ahnen bloß genommen.[56]

Das Hertz ist selber Cronen wehrt/

Das wahre Tugend nur begehrt/

Und/ wenn sein Glück in Ketten liegt/

Zufrieden ist/ und sich auch selbst besiegt.


Aria.


Welche schöne Sinnen Weide

Kan das Aug' im Lentzen sehn!

Auf so viele rauhe Zeiten

Sind die vorgen Lieblichkeiten

Und die Hoffnung wieder schön.


Da Capo.


Und wenn mein Glücke

Mir noch die frohen Blicke

Auf eine Zeit versagt/

Kan Großmuth unverzagt

Doch Rosen brechen.

Die Ungedult

Mag andre gleich den Dornen stechen.

Ein edler lebt in sich vergnügt/

Wird gleich das Hertz bekriegt:

Je grösser wird ein Held geschätzt/

Je tapfrer er die Feinde hat besiegt.

Denn nur gemeine Hertzen

Die schertzen/

Wenn sie das Glück ergetzt.

Ward Cæsar auch im Sturm erschreckt?

Nein/ aufgeweckt.


Aria.


Hertzen die sich edel machen/

Können stets auf Dornen lachen.

Hoffnung blüth

Unmuth flieht/

Liljen der Zufriedenheit/

Tuber-Rosen künftger Zeit

Wachsen stets in edlen Hertzen/

Und verjagen alle Schmertzen.


Quelle:
Christian Friedrich Hunold: Menantes Academische Nebenstunden allerhand neuer Gedichte, Halle/ Leipzig 1713, S. 56-57.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Mickiewicz, Adam

Pan Tadeusz oder Die letzte Fehde in Litauen

Pan Tadeusz oder Die letzte Fehde in Litauen

Pan Tadeusz erzählt die Geschichte des Dorfes Soplicowo im 1811 zwischen Russland, Preußen und Österreich geteilten Polen. Im Streit um ein Schloß verfeinden sich zwei Adelsgeschlechter und Pan Tadeusz verliebt sich in Zosia. Das Nationalepos von Pan Tadeusz ist Pflichtlektüre in Polens Schulen und gilt nach der Bibel noch heute als meistgelesenes Buch.

266 Seiten, 14.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon