Neunter Auftritt.

[229] Figaro. Baronesse.


BARONESSE tritt von der Seite ein. Außer Athem. Ich habe Sie warten lassen.[229]

FIGARO. Gnädige Frau?

BARONESSE. Allein, der Graf von Meldenstein ist angekommen. – Er brennt vor Begierde Sie zu sehen. – Nun sagen Sie mir nur – was haben Sie vor?

FIGARO. Wie so?

BARONESSE. Mit Greif?

FIGARO. Und seinem Kapital – Nicht wahr?

BARONESSE. Und in den Adel ihn zu erheben? Mit dieser Hoffnung reizte ich ihn – doch – erfüllen wollt' ich sie nie.

FIGARO. Und warum nicht? – Sie ahmen die Gerechtigkeit des Himmels nach. Seine Narrheit ist seine Strafe.

BARONESSE. Allein – man muß Narrheit im Preise erhalten.

FIGARO. Das habe ich, dünkt mich, da ich zu Ihrem Besten – den Schwamm ausdrückte, der sich von Ihnen füllte.

BARONESSE. Zu meinem Besten?

FIGARO. Des Herrn Grafen Hyazinth Verbesserung der Domänen fing an – mit Haben-wollen. – Man mußte, zum Besten Ihrer Plane, willfahren. – Ich, zum Besten Ihrer Plane, mußte bei dem Grafen Kredit zu haben suchen. – Der Ungestüm der Unterthanen mußte sich auf's neue an Bardenroden wenden; – also mußten sie empfangen. – Ihre Kasse ist geschont – und dies zu können, mußte ich Ihren Namen bei Greif gebrauchen – und die Hoffnung in den Adelstand zu kommen. – Das ist die Sache.

BARONESSE. Die Ihnen Ehre macht. Greif ist ein Narr – und bluten kann er auch einmal.

FIGARO. Zu beweisen, wie ich indessen für Sie gehandelt – ist hier die Garantie von Ihrem Kapitale. Er übergibt sie.[230]

BARONESSE. Von Bardenroden?

FIGARO. In aller Form.

BARONESSE. Von ihm? – Wirklich von ihm?

FIGARO. Ihr Gnaden sehen –

BARONESSE. Was ich meinen Augen nicht trauen kann. Er gibt die Garantie – und sieht, daß meine Tochter mit dem Grafen Christoph sich vermählt? – Wie machen Sie's? – Wie kommt's? – Wie war es möglich, daß Sie das erhielten?

FIGARO. »Warum sollte ich« – sprach er – »diese Zeremonie – denn mehr ist es nicht – da doch die Grafen Succession bekommen werden – diese Zeremonie der Mutter – einer Dame, wohl verweigern, die einst meine Mutter hätte werden können?«

BARONESSE erstaunt. »Einst?« und – »hätte werden können?« – Hat er denn selbst den Plan nicht mehr?

FIGARO. Der Graf – so viel ich merke – hat Plan auf – hm! – Sie wohnt hier in der Nähe – eine Gräfin – Alten –

BARONESSE. Altenhain? –

FIGARO. Von Altenhain!

BARONESSE außer sich. Ist's möglich?

FIGARO. Und das freuet mich für Ihr Projekt.

BARONESSE ohne ihn zu hören. Altenhain? – die neue Gräfin? – Und Bardenrode? – kann er sich so wegwerfen? – Wie? – die Altenhain? – für ihre Tochter? – einen der ältesten Grafen des deutschen Reichs?

FIGARO. Gefällt Ihnen das nicht?

BARONESSE. Nein.

FIGARO. Ja doch –[231]

BARONESSE. Nein – sage ich – Nein – Nein, gar nicht!

FIGARO. Ich begreife nicht –

BARONESSE. Es hat mir schon gar nicht gefallen, daß er gegen meine Tochter so gleichgiltig war.

FIGARO. Das macht ja Ihr Projekt –

BARONESSE. Zu nichts! – Liebt er nicht – so entreiße ich ihm auch nichts – kann ich ihm nichts entreißen – so bin ich nicht gerächt.

FIGARO. Ja – so –

BARONESSE wüthend. Und mir die Garantie zu geben! – So schnell – so leicht – so gerade hin – so ganz um nichts zu geben! – Kalt. Er hält mich für gar nichts. – Er fürchtet – achtet – haßt – und liebt mich nicht. – Mit einer Heftigkeit, daß ihr die Sprache fast fehlt. Mich so unbedeutend – wie eine gemeine Mutter anzusehen! – Mich nicht einmal zu hassen!

FIGARO. Er spricht von Ihnen mit der größten Achtung –

BARONESSE wirft sich in das Kanapee. Das macht mich rasend.

FIGARO. Nein, wahrlich er hält Sie für eine gute Dame.

BARONESSE springt auf. Ha ha ha! – Plane – Aufwand von Intriguen, Touren und Maschinen – umsonst – um nichts. – Nein – gegen mich. – Was ich verlangen kann, ist da – Ich habe es hier in meinen Händen – Ich kann nichts wünschen – fordern – hoffen – suchen, noch betreiben – Alles hat er erfüllt, und eine öde, leere Wüste in mir zurück gelassen. – Ich bin betrogen – durch mich – von mir. – Ich kann nichts sagen. – Kalt. Nein – nichts. Ich muß der Altenhain den Glückwunsch[232] machen – Glückwunsch zu einem Glück! – Und ich – bin nicht gerächt! – stehe, als Ueberlistete bei ihren Brautanstalten! Nimmer haben diese Grafen Descendenz. – Mein Kind kommt um die Grafschaft – und ich um meine Rache! Nach einer Pause, darin sie durch alle Möglichkeiten schweift, entschlossen. Fühlen Sie meine Lage?

FIGARO. Ganz.

BARONESSE. So denken Sie auf Hilfe.

FIGARO. Wie aber? – Denn, wenn der Graf nun einmal abgesprungen ist – was ist da noch –

BARONESSE. Die Grafschaft falle auf wen sie wolle – werde meine Tochter – Gräfin – Nonne – Mutter, oder nicht – nur – daß die Altenhain den Bardenrode nicht bekomme. – Das kann nicht – darf nicht – soll nicht sein.

FIGARO. Allein – wenn nun –

BARONESSE. Ich will's nicht haben. – Sie ahnen nicht, was ich vermag, wenn ich aus ganzer Seele fühle: – »Ich will's nicht haben.« – Ich kann – Nein – ich will jetzt nicht wissen, was ich könnte – ich will das Aeußerste von Schande und Ehre – von Herrschaft und von Ohnmacht jetzt nicht vor meine Blicke. – Figaro – Figaro – helfen Sie mir dorthin – Ich sehe Sie nicht mehr. – Mein Kopf –

FIGARO hilft ihr auf's Kanapee. Ich will Hilfe –

BARONESSE. Nein.

FIGARO. Aber die Erschöpfung –

BARONESSE. Nein! – Pause. Ich will – Schwach. keine Hilfe, als das zu sein aufhören, was mich so elend macht –

FIGARO. Ich will jede Kraft aufbieten –

BARONESSE. Gut! – Helfen Sie mir auf. Sie gibt ihm[233] einen Ring. Vergessen Sie – daß der Körper des Weibes – Mannesseele nicht ertragen konnte.

FIGARO. Kein Geschenk. – Finden Sie am Ende, daß ich Ihnen redlich diente – so lohne mich diese Ueberzeugung.

BARONESSE. Nehmen Sie dies Geschenk – Ich will's –

FIGARO. Ich werde nicht wollen, gnädige Frau. – Wenn aber – ich setze den entferntesten Fall – wenn Bardenrode mit dem Fräulein sich verbinden wollte – würden Sie das bewilligen?

BARONESSE. Nein – nein – nie – Aber – können Sie das bewirken, daß ich sie ihm abschlagen kann – so fordern Sie – fordern Sie, was Sie wollen.


Quelle:
August Wilhelm Iffland: Theater. Band 4, Wien 1843, S. 229-234.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Figaro in Deutschland
Revolutionsdramen: Figaro in Deutschland. Die Kokarden. Das Erbtheil des Vaters.

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Der einsame Weg. Schauspiel in fünf Akten

Der einsame Weg. Schauspiel in fünf Akten

Anders als in seinen früheren, naturalistischen Stücken, widmet sich Schnitzler in seinem einsamen Weg dem sozialpsychologischen Problem menschlicher Kommunikation. Die Schicksale der Familie des Kunstprofessors Wegrat, des alten Malers Julian Fichtner und des sterbenskranken Dichters Stephan von Sala sind in Wien um 1900 tragisch miteinander verwoben und enden schließlich alle in der Einsamkeit.

70 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon