Fünfte Szene


[360] Menzikof. Die Vorigen.


PETER zu Menzikof.

Wo sind die Flücht'gen?

MENZIKOF.

Im Sarg. Der Priester rief ein Anathem;

Der andre faselte.

GLEBOF.

Ha, wackrer Renner

Mit Stundenglas und Hipp'! Du überholst

Schnellfüß'ge Furcht zuerst!

DIE BOJAREN.

Weh' und Verderben!

PETER.

Hast Du besorgt? ...

MENZIKOF.

Sandberg und Fackelschein,

Den finstern Mann, und sein geschliffnes Beil;

Bereit und fertig ist's im Hof des Kreml.

PETER.

Verfahr nach deiner Liste.

DIE BOJAREN in wilder Bewegung.

Das ist gräßlich!

PETER.

Ihr ließt mich schaun die Zeit nach meinem Tod;

Ich hab' gelebt und lebe, sie zu wenden.

Meint ihr, dies sei mir eine Freudennacht?[361]

Verfahr nach deiner Liste, Menzikof.


Er tritt links in den Vordergrund und liest Briefe.


GORDON.

Ergebt euch, Herrn. Die Erde geht nicht unter

Um eines Menschen Fall.


Er tritt zum Zar. Glebof, Dolgoruki, Lapuchin, stehn dem Zar rechts gegenüber. Menzikof etwas zurück nach der Mitte. Schepelew macht mit den Soldaten eine Bewegung nach vorn, so daß nur jene Personen sichtbar bleiben, und die übrigen Bojaren nicht mehr gesehen werden.


MENZIKOF.

Abraham Lapuchin.

LAPUCHIN.

Ich sterbe schuldlos, so beglückter drum.

Zu meinen Vätern geh' ich unbefleckt,

Und sag': »Hier ist eu'r Sohn.« –


Gegen Peter gewendet.


Fluch über dich!

Du tilgst die Edlen weg von Rußlands Boden,

Drum sollen Knechte deiner spotten, Knechte

Soll'n dich verraten, und dein Weib verführe

Der Knecht, dem du vertraut! –


Gegen Glebof.


Fluch über dich!

Sieh jenseits reine Tugend.


Er wird abgeführt.


GLEBOF.

Das ist sinnreich.

MENZIKOF.

Basilius Dolgoruki.

DOLGORUKI gegen Peter gewendet.

Fluch dem Zar!

Vergiftet Lächeln, honigsüßer Trug[362]

Sei deiner Tage Speis'! Der Dinge Form

Verwandle sich in deiner Hand! Das Feste

Zerfließe unter dir!


Gegen Glebof.


Fluch, Glebof, dir,

Der mich verleitet hat ...

GLEBOF.

Die Garnison

Von Twer herbeizurufen? – Sieh, Basil,

Zum letzten Male deine Truppen an!

Du nahmst das Maß der Grube allzu weit,

Wir haben beide Platz darin. Schlaf wohl!


Dolgoruki wird abgeführt.


MENZIKOF.

Stephan Iwanowitsch Glebof.

GLEBOF.

Herr, da bin ich.


Er blickt zum Himmel.


Wär' überm Klumpen: Welt, ein Fünkchen Sinn,

Und ein verständ'ges Etwas, betet' ich:

»Gib, daß ein unschuldvolles Herz vergesse,

Daß einst ein Mensch gelebt, der Glebof hieß!«

Wer aber mag ins Leere sprechen? –


Er nähert sich dem Zar.


Zar!

Du blühst in Mark und Füll, und ich bin hin.

Doch nur die Stunde früher oder später,

Ist unser Unterschied. – Bau' dir den Thron

Von Millionen Schädeln, web dein Kleid

Aus Alexanders Macht und Cäsars Glorie,

Du wirst vergessen um 'nen Wicht. –


Zu Menzikof.


Zum Schluß!


Er geht. Menzikof, Schepelew und die Truppen folgen. Der Zar und Gordon bleiben allein zurück.
[363]

GESANG von außen, dumpf, monoton.

Leg in den Sarg mir mein grünes Gewand,

Trubor, Trubor!

Sporen zu Füßen, den Jagdspieß zur Hand,

Trubor, Trubor!

Füttre die Rüden, ich hab' sie geliebt,

Streichle mein Rößlein, es steht so betrübt.

GORDON ist an das Fenster getreten.

Ihr Todesgesang! Sie stehn im Kreis, und halten

Einander bei den Händen, sehen starr

Auf ihre letzte Stätte, und die Bärte

Wehn schauerlich im Nachtwind. – Glebof nur

Steht stumm beiseit, schürzt höhnisch auf die Lippe.

Die Wachen aber singen's mit; es ist

Ein uralt Lied; ich hört' es oft im Lager.

GESANG.

Mach mir die Grube acht Fuß in dem Grund,

Trubor, Trubor!

Streich auseinander das Erdreich rund,

Trubor, Trubor!

Primeln entblühen dem Rasen im Mai,

Achtlos jaget der Tartar vorbei. –

GORDON.

So sangen Douglas' sieben Söhne einst

Im Turm zu Teviotdale.


Peter hat einen Brief eröffnet, erschrickt und läßt den Brief fallen.


Ein Unglück, Herr?


Er hebt den Brief auf.


PETER.

Ein groß Ereignis meldet Münnich mir:

Der König Schwedens fiel vor Friedrichshall.[364]

GORDON.

So bist du Jupiter, und dieser Tag

Stürzt die Titanen all', die sich gebäumt,

Dein lichtes Reich zu finstern, in den Abgrund!

Herr, gib mir die Entlassung. Patrik Gordon

Will nicht dein Schmeichler werden.

PETER.

Welch Geschick!

Ach Karl, mein Bruder, wie ich dich beweine!

Kein Mensch auf Erden hätte dich geliebt,

Gleich Petern! O mein großer, lieber Feind!

Beglückter Fürst! Du führtest freie Männer

Im Rat, zur Tat, und ich – durchwate Blut.


Er geht. Gordon folgt.


Quelle:
Karl Immermann: Werke. Herausgegeben von Benno von Wiese, Band 4, Frankfurt a.M., Wiesbaden 1971–1977, S. 360-365.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Alexis
Alexis: Eine Trilogie Von Karl Immermann . (German Edition)

Buchempfehlung

Lohenstein, Daniel Casper von

Cleopatra. Trauerspiel

Cleopatra. Trauerspiel

Nach Caesars Ermordung macht Cleopatra Marcus Antonius zur ihrem Geliebten um ihre Macht im Ptolemäerreichs zu erhalten. Als der jedoch die Seeschlacht bei Actium verliert und die römischen Truppen des Octavius unaufhaltsam vordrängen verleitet sie Antonius zum Selbstmord.

212 Seiten, 10.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon