Dritter Auftritt.


[28] Platz vor dem Wirtshause am Isel.

Andrea Hofer und Joachim Haspinger treten auf.


HOFER.

Ich hatte einen wundersamen Traum,

Dreimal warf ich das Schwert, das ihr mir gabt,

Hinweg von mir, in einen tiefen Abgrund,

Und dreimal kam es durch die Lüfte wieder.

Und ließ sich sacht zu meinen Füßen nieder.

Soll man auf Träume wohl was halten, Vater?

HASPINGER.

Nach dem der ist, der träumt, mein lieber Sohn!

Wer Tags den Leib mit Speis' und Weine stopft,

Und bloß auf Eitelkeit und Wollust denkt,

Der lügt sich nachts was vor, so wie am Tag.

Wer aber still den Geist zum Herrn erhebt,

Und heimlich weint, daß er ihn nicht erreiche,

Dem nahen wohl in dem verschwiegnen Dunkel

Die göttlichen Gestalten, deren Fuß

Zu zart ist für die sonnerhitzte Erde,

Und was das ird'sche Aug' nicht sehen kann,

Das tritt zum Geistes-Auge leis' heran.

HOFER.

Doch welch ein Engel nahte meinem Traum?

HASPINGER.

Der lieblichste im ganzen Himmelsraum;

Der süß errötet, jungfräulich erschrickt,

Wenn Gott auf ihn mit allen Gnaden blickt.

Der Engel: Demut!

HOFER.

Lies die Messe mir!

Ist die Kapelle weit?

HASPINGER.

Kaum fünfzig Schritte.

Sieh dort den Schein der ew'gen Lampe.

HOFER.

Kommt

Wohl Joseph Speckbacher zur Andacht?[28]

HASPINGER.

Nein.

Der untersucht die Postenkette, rennt

Und stürmt und schwitzt seit ein Uhr durch die Nacht.

HOFER. Mich schmerzt es, daß er gottlos ist.

HASPINGER. Ei laß ihn!

HOFER.

So ungebeichtet in den Streit zu gehn!

Mir wär's unmöglich. Blutig kann es werden,

Für jeden sperrt der Tod den Rachen auf.

Welch eine schreckliche Verfassung wär's,

Wenn man, das Blei im Busen, ohne Nachtmahl,

Mit dem Erlöser nicht versöhnt, verzweifelnd,

Der Ewigkeit entgegenschaudernd läge.

Komm, Vater! reiche mir das Sakrament.

Mein Herz nach Christi heil'gem Leib entbrennt.


Sie gehen ab.


Quelle:
Karl Immermann: Andreas Hofer der Sandwirt von Passeier. Bielefeld und Leipzig 1912, S. 28-29.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Meister Floh. Ein Märchen in sieben Abenteuern zweier Freunde

Meister Floh. Ein Märchen in sieben Abenteuern zweier Freunde

Als einen humoristischen Autoren beschreibt sich E.T.A. Hoffmann in Verteidigung seines von den Zensurbehörden beschlagnahmten Manuskriptes, der »die Gebilde des wirklichen Lebens nur in der Abstraction des Humors wie in einem Spiegel auffassend reflectirt«. Es nützt nichts, die Episode um den Geheimen Hofrat Knarrpanti, in dem sich der preußische Polizeidirektor von Kamptz erkannt haben will, fällt der Zensur zum Opfer und erscheint erst 90 Jahre später. Das gegen ihn eingeleitete Disziplinarverfahren, der Jurist Hoffmann ist zu dieser Zeit Mitglied des Oberappellationssenates am Berliner Kammergericht, erlebt er nicht mehr. Er stirbt kurz nach Erscheinen der zensierten Fassung seines »Märchens in sieben Abenteuern«.

128 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon