An Gleim, bey der Feyer seines Geburtstages

[217] den April 1781.


– defunctorum enim amicorum memoriam poculis adjicere mos erat –

Thormod Thorfaei. Rer. Norwegic.

T. VIIII. C. 25.


Als, an Kriegs- und Ehren-Tagen,

Noch ein deutscher Rund-Gesang

Laut, bey fröhlichen Gelagen,

Bey der Väter Halle klang,

Ließen sie das Lob verstorbner Helden

Ihren ersten Becher melden.


Freund! nach alter Weise schenken

Diesen Becher wir voll Wein;

Und er soll dem Angedenken[218]

Deines Leßings heilig seyn,

Der, wie Kleist, mit ungefärbtem Lieben

Dein bis in sein Grab geblieben.


Doch die Stätte des Erblaßten,

Wo mit ihm, vom süßen Licht

Ach so fern! die Todten rasten,

Nenne mein Gesang dir nicht!

Laß uns nur den vollen Becher weihen,

Seines Lebens uns zu freuen:


Daß, vor Tausenden zu glänzen,

Er den hohen Geist empfing;

Aber zwischen Lorber-Kränzen

Demuthsvoll, in Zweifeln ging,

Ob er nicht des großen Ziels verfehlte,

Nicht für Wahrheit Irrthum wählte;


Daß er bey geprüften Schötzen

Alter Kunst voll Einfalt saß,

Nach der Schönheit Urgesetzen[219]

Jedes seiner Werke maß,

Freyen Muth in Frevel nie verkehrte,

Nie der Sprache Recht entehrte;


Daß er gläubig die Gebote

Reiner Liebe nicht verließ,

Und dem Priester, der ihm drohte,

Seines Lebens Unschuld wies;

Daß den Mann, den sie zur Hölle bannten,

Arme Wittwen selig nannten;


Daß sein letzter Tag gekommen

Ohne Schrecken, leis' und mild,

Wie das Wandlen eines frommen

Jünglings, wie das holde Bild,

Das er uns im Schlafes-Bruder zeigte,

Welcher Kranz und Fackel neigte1.
[220]

Nimm, o Gleim, den Freuden-Becher,

Füll' ihn lange noch mit Wein,

Um des Freundes Freund und Rächer

Einst, wenn Alles schweigt, zu seyn:

Denn es rauscht des falschen Eifers Flügel

Auch um stille Todes-Hügel.

Fußnoten

1 In der Schrift: Wie die Alten den Tod gebildet.


Quelle:
Johann Georg Jacobi: Sämmtliche Werke. Band 3, Zürich 1819, S. 217-221.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Bunte Steine. Ein Festgeschenk 1852

Bunte Steine. Ein Festgeschenk 1852

Noch in der Berufungsphase zum Schulrat veröffentlicht Stifter 1853 seine Sammlung von sechs Erzählungen »Bunte Steine«. In der berühmten Vorrede bekennt er, Dichtung sei für ihn nach der Religion das Höchste auf Erden. Das sanfte Gesetz des natürlichen Lebens schwebt über der idyllischen Welt seiner Erzählungen, in denen überraschende Gefahren und ausweglose Situationen lauern, denen nur durch das sittlich Notwendige zu entkommen ist.

230 Seiten, 9.60 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon