An den Herrn Rector **, im Nahmen zweyer Frauenzimmer

[185] Ist doch auf Erden, weit und breit,

So wenig Recht und Billigkeit,

Daß auch der allerbeste Mann

Die Unschuld oft betrüben kann!

Da klagen Sie uns Mädchen an,

Als setzten wir ins Werk der Nadel

Das höchste Lob, den höchsten Tadel;

Und was den Leumond ärger macht,

Dadurch des Hauses Nutz und Ehren,

Wie unsre Mütter, zu vermehren;

Als lebten wir vom Zeitvertrieb,

In jeder Woch' auf unsern Leib

Ein neues Pößchen hinzutändeln,

Und sprächen, sonder Ueberdruß,

Davon, wie ein Politicus

Von seinen Kriegs- und Friedenshändeln;[186]

Als wäre das, was Kinder froh

Und glücklich macht, uns nur willkommen ...

Doch gäb' es hundert Mädchen so –

Wir beyde blieben ausgenommen.


Es bannt die feine Sitte zwar

Die Spindel und den Rahmen gar;

Kein Stück wird mehr von uns gewebt,

Das künftig bey den Erben lebt.

Auch macht den Zierrath unsrer Kleider

Die allerneuste Mode leider

So spinnenmäßig zart und dünn,

Wie unsrer Männer Flattersinn;

Da gehn die ersten Wochen hin;

Weg ist der Staat! ihn nutzt ein Jude

Noch kaum in seiner Trödelbude;

Geschweige denn die Enkelinn.

Wer aber darf an Schürz' und Bändern,

An Hut und Locken etwas ändern?

Um mit den Meisten fortzuschlendern,

Bedürfen wir zu jeder Nath,

Zu jeder Schleife guten Rath;[187]

Gern aber lassen wir uns stören,

Um etwas Klügres anzuhören.

Will uns ein Biedermann belehren,

Er ist uns theurer, glauben Sie's!

Als irgend einer, dem Paris

Die letzten Mode-Puppen wies.

So dünken wir, frisirt als Igel,1

Uns bey dem glänzendsten Besuch

Nicht mehr, als unterm Hülletuch

Bey vorgeschobnem Kammerriegel,

Und gucken seltner in den Spiegel

Vielleicht, als in ein gutes Buch.

Gilt's eine Wette, lieber Rector?

Es sind Achill, Ulyß und Hector,

Sammt Troja, der berühmten Stadt

Uns so bekannt, wie Goliath

Und David in der Bilder-Bibel.


Wenn aber – und wer kann es übel

Uns deuten? – wenn zum öftern Sie,[188]

Mit Ihrer Etymologie

Vor Langerweil' uns zu versteinern,

Sammt unserm Bruder hochgelahrt,

Nicht scheuend unsre Gegenwart,

Aus Griechen, Wälschen und Lateinern,

Ein Wort in os und as und um

So lang betrachten um und um,

Es messen in die Läng' und Quer',

Bis sie errathen ungefähr,

Wann's in die Welt kam, und woher;

Zuweilen drüber eine Fehde

Beginnen, gleich als ob die Rede

Vom Stammbaum unsers Fürsten wär' –

O dann, gewiß durchs Ihre Schuld,

Zerreißt uns endlich die Geduld;

Denn während Sie ein einzig Wort

So, nach Gefallen, radebrechen,

Könnt' unser eine – welch ein Mord! –

Wohl ihrer viele tausend sprechen.


Wir aber denken uns zu rächen.

Ist erst der lange Winter aus,[189]

Und Sie begehren einen Strauß,

Da sollen Sie von jeder Art

Der Frühlingsblumen, die wir pflücken,

Erzählen, ehe wir uns bücken,

Wie sie gesä't, gepflanzet ward,

Und wie sich in den Keimem zart

Die Blätter bildeten und schieden. –

Wenn uns der Himmel nur bewahrt,

Daß wir nicht eher noch ermüden,

Als Sie mit Ihrem kalten Blut!

Denn, lieber Rector, kurz und gut!

Dem Mädchen ist es nicht gegeben,

Daß stundenlang, mit festem Muth,

Sein Geist auf Einem Dinge ruht.

Wir ahnden, sehn, genießen, schweben,

Nach Art der Honigträgerinn,

Um etwas Andres zu erstreben.

So will's Natur: Ein leichter Sinn

Wird uns zum köstlichen Gewinn;

Er läßt in dieses Alltagsleben

Uns frohe Zwischenspiele weben;

Mit ihm verlören wir zugleich[190]

Den Reiz des Neuen, der die Liebe

Des Mannes einzig nährt: Wo bliebe

Dann unser ganzes Königreich?

Fußnoten

1 A la hérisson.


Quelle:
Johann Georg Jacobi: Sämmtliche Werke. Band 3, Zürich 1819, S. 185-191.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Neukirch, Benjamin

Gedichte und Satiren

Gedichte und Satiren

»Es giebet viel Leute/ welche die deutsche poesie so hoch erheben/ als ob sie nach allen stücken vollkommen wäre; Hingegen hat es auch andere/ welche sie gantz erniedrigen/ und nichts geschmacktes daran finden/ als die reimen. Beyde sind von ihren vorurtheilen sehr eingenommen. Denn wie sich die ersten um nichts bekümmern/ als was auff ihrem eignen miste gewachsen: Also verachten die andern alles/ was nicht seinen ursprung aus Franckreich hat. Summa: es gehet ihnen/ wie den kleidernarren/ deren etliche alles alte/die andern alles neue für zierlich halten; ungeachtet sie selbst nicht wissen/ was in einem oder dem andern gutes stecket.« B.N.

162 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon