Der Frühling

[32] an die Frau von Wrech.


Freundin dessen, der die Welt regieret,

Der an diamantnen Ketten führet

Jene Sonnen über unserm Haupt!

Sieh'! an seiner Ordnung goldnen Seilen

Muß der Frühling neu herunter eilen

Mit dem Schmuck, den ihm der Herbst geraubt.


Siehe! wie beflügelt er gekommen

Und die Trauer der Natur benommen.

Wie er sie schon jugendlich geschmückt,

Mädchen, die den Lenz im Antlitz haben,

Männer, Jünglinge und kleine Knaben

Und der Greiß, der sich am Stabe bückt;
[33]

Alles geht, gereizt von den Gerüchen

Junger Veilchen, die so niedrig kriechen

Und doch edler, als die Tulpen sind!

Und der Hyacinthen ofne Glocken

Duften Balsam, den um seine Locken

Dir entgegen trägt der Frühlingswind.


Blat und Frucht, die in der Knospe lagen,

Dringen sich des Schöpfers Lob zu sagen,

Aus der Hülle nun mit Macht hervor.

Wenn die stummen Redner prächtig blühen,

Steigt, in regellosen Symphonien,

Aus den Zweigen ein Gesang empor!


Ohne Muse, ohne Kunst und Schriften

Singt die Lerche, schwebend in den Lüften,

Unaufhörlich ihr pindarisch Lied!

Unter ihr, in früher Tagesstunde,

Singt mit bäurisch vollgenommnem Munde

Auch die Einfalt, welche Furchen zieht!
[34]

Lämmer, die noch an den Müttern saugen,

Blöken dem zum Lobe, dessen Augen

Das Insekt im Staube kriechen sehn.

Ihn muß so der Wurm im Grase preisen,

Als das Herz mit ihm bekannter Weisen,

Als die Räder, die den Weltbau drehn.


O du Tochter seiner Lieb und Güte,

Der in jedem Lenz die junge Blüthe,

Und die grüne Saat sein Lob beschreibt.

Höher, als der Dichtgeist in dem Fluge

Preisest du mit jedem Athemzuge

Einen Gott, der deine Freude bleibt!


Alles singt ihm. – Seine Nachtigallen

Oft behorchend, will ich Lieder lallen

Voll vom Lobe dessen, der mich schuf;

Bienen, die auf Lindenwipfeln summen,

Und des Fleisses Lehrer, jene Stummen

Im Erdhaufen, werden mir ein Ruf!

Quelle:
Anna Louisa Karsch: Auserlesene Gedichte, Berlin 1764, S. 32-35.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich

Deutsche Lieder aus der Schweiz

Deutsche Lieder aus der Schweiz

»In der jetzigen Zeit, nicht der Völkerwanderung nach Außen, sondern der Völkerregungen nach Innen, wo Welttheile einander bewegen und ein Land um das andre zum Vaterlande reift, wird auch der Dichter mit fortgezogen und wenigstens das Herz will mit schlagen helfen. Wahrlich! man kann nicht anders, und ich achte keinen Mann, der sich jetzo blos der Kunst zuwendet, ohne die Kunst selbst gegen die Zeit zu kehren.« schreibt Jean Paul in dem der Ausgabe vorangestellten Motto. Eines der rund einhundert Lieder, die Hoffmann von Fallersleben 1843 anonym herausgibt, wird zur deutschen Nationalhymne werden.

90 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon