Auf den Tod des Prinzen Heinrich von Braunschweig

[73] zu Berlin den 12ten des Herbstmonats 1761.


»Wo ist Er, daß ich Ihn mit Thränen salbe,

Mein Sohn? – Wo ist Er? bringt Ihn mir!«

So klagt die Fürstin! also ächzt das halbe

Zerrißne Herz in Ihr!


Ach! in der Schlacht, voll von des Helden Ruhme

Dacht Er Gefahr und Jugend nicht;

Er sank! – – So sinkt am Abend eine Blume,

Die sonst ihr Angesicht


Vom Stengel nach der Sonnen Antlitz wandte,

Und nun gebogen niederhängt;

Er, dessen Brust zu grossen Thaten brandte,

Dem Bruder nachgedrängt,
[74]

Stritt wie ein Held, der unterm Waffenrocke

Schon dreyßigmahl das Feld bezog;

Staub trug er auf der jugendlichen Locke,

Die um den Nacken flog.


Die Feinde flohn. Er, jung und schon ein Sieger,

Empfand den Sieg und eilte froh

Sie auszuspähn. Den wundgewordnen Tieger

Verfolgt ein Löwe so!


Mit einer Kugel auf der Flucht verschossen,

Traf hinterlistig ihn der Tod.

Du, Stelle! wo sein Heldenblut geflossen,

Bleib ewig purpurroth!


Klagt ihn, ihr Hügel! und ihr grünen Auen,

Ihr Wälder, klaget ihn bey Ham!

Er fiel; So fällt, vom Künstler umgehauen,

Der jungen Ceder Stamm;
[75]

Nach ihrem Umfall ein geschnizter Götze,

Wird Weyrauch vor ihr aufgestreut.

So stirbt ein Held, daß Ihn der Nachruhm setze

Hin zur Unsterblichkeit


Mit diesem grossen Muth, der im Gefechte

Ganz seinem Geiste beygewohnt,

Sah Er den Tod, der keinerley Geschlechte

Und keine Tugend schont!


Den Helden-Lorbeer um sein Haupt gewunden,

Starb er den Tod fürs Vaterland!

Welch Dichter Moschus Leyer hat gefunden,

Der nehme sie zur Hand,


Und singe dieses Helden Tod, und klage

Laut in der Landes Töchter Thon:

»Hier fiel im Früling Gott gelebter Tage,

Ein kriegrischer Adon!«

Quelle:
Anna Louisa Karsch: Auserlesene Gedichte, Berlin 1764, S. 73-76.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Christen, Ada

Gedichte. Lieder einer Verlorenen / Aus der Asche / Schatten / Aus der Tiefe

Gedichte. Lieder einer Verlorenen / Aus der Asche / Schatten / Aus der Tiefe

Diese Ausgabe gibt das lyrische Werk der Autorin wieder, die 1868 auf Vermittlung ihres guten Freundes Ferdinand v. Saar ihren ersten Gedichtband »Lieder einer Verlorenen« bei Hoffmann & Campe unterbringen konnte. Über den letzten der vier Bände, »Aus der Tiefe« schrieb Theodor Storm: »Es ist ein sehr ernstes, auch oft bittres Buch; aber es ist kein faselicher Weltschmerz, man fühlt, es steht ein Lebendiges dahinter.«

142 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon