Auf die Geburt des jungen

Prinzen von Preussen Königl. Hoheit

[38] Berlin, im Augustmonat 1770.


Meine Seele taumelt, nicht berauscht vom Weine,

Im bemoosten Fasse hergebracht vom Rheine,

Oder über's Meer gesandt;

Ich bin wonnetrunken, mich erfüllen deine

Freuden – liebes Vaterland!


Alle Kinder jauchzen, alle Greise glühen;

Friedrich Dein Erhalter, wiegt auf seinen Knieen

Diesen Königlichen Sohn,

Den Er dir zum Herrscher weislich wird erziehen,

Und der Zögling horchet schon.
[38]

»Liebling meines Herzens, spricht der große Weise,

Wie der müde Wandrer schmachtend Trank und Speise,

Wie der Steuermann den Rand

Tiefer Fluthen wünschet auf der weiten Reise;

Also wünschte Dich das Land.


Heil mir, daß Du kamest, Heil sey Deiner keuschen

Jugendlichen Mutter, die das Sehnsuchtsheischen

Meines Volkes hat gestillt.

Du wirst meine Hofnung nimmer, nimmer täuschen;

Sie wird ganz in Dir erfüllt.


Früh wirst Du erkennen, daß man auf der Erde,

Durch die Tugend jenem Herrscher ähnlich werde,

Dessen Herrschaft ewig ist;

Und daß Du dem Hirten bey der kleinsten Heerde

Deine Güte schuldig bist.


Deine höchste Wollust wirst Du mit Entzücken

In der Uebung finden, Menschen zu beglücken,

Und dafür geliebt zu seyn.

Keinem als dem Schmeichler wirst Du zornig blicken,

Und ihm nie Dein Ohr verleihn.«
[39]

Also redet Friedrich, seine Thränen feuchten

Diese Stirne, welche dermaleinst wird leuchten

Ueber uns voll Gnad und Huld.

Wohl uns, daß wir unsrer Wünsche Ziel erreichten,

Nach so langer Ungeduld.


Die verlebten Männer nebst den grauen Müttern,

Sprechen: »Wohl Euch Enkel! Eure Kinder zittern

Nie vor dem Erobrungsgeist!

Keine Donner werden diesen Thron erschüttern!

Friedrichs Thron wird nie verwayst!


Töchter, streuet Blumen, bringet Opfergaben

Um die goldne Wiege; kleine muntre Knaben

Macht ein Singechor, und sprecht:

Ach! Du sollst zum Opfer unsre Herzen haben,

Kind von göttlichem Geschlecht!«
[40]

Quelle:
Anna Louisa Karsch: Gedichte von Anna Louisa Karschin, geb. Dürbach. Berlin 1792, S. 38-41.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte (Ausgabe 1792)
Die Sapphischen Lieder: Liebesgedichte
Gedichte: Ausgabe 1792

Buchempfehlung

Kleist, Heinrich von

Robert Guiskard. Fragment

Robert Guiskard. Fragment

Das Trauerspiel um den normannischen Herzog in dessen Lager vor Konstantinopel die Pest wütet stellt die Frage nach der Legitimation von Macht und Herrschaft. Kleist zeichnet in dem - bereits 1802 begonnenen, doch bis zu seinem Tode 1811 Fragment gebliebenen - Stück deutliche Parallelen zu Napoleon, dessen Eroberung Akkas 1799 am Ausbruch der Pest scheiterte.

30 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon