Das Glückshäubelein

[238] Und als das Kind geboren ward,

Die Wehmutter sprach: »Ei seht!

Es trägt ja ein Glückshäubelein,

Wie Sammet weich, wie Seide fein,

Es wird einst vor dem Volk erhöht.«


Und Vater List und Mutter List,

Die schauen gläubig drein;

»Griete Tetzlaff spricht nicht ungefragt,

Wenn Griete Tetzlaff etwas sagt,

Dann trifft es immer richtig ein.«


Und Vater List und Mutter List,

Die stellen sich an, o Gott!

Nichts ist für Nickelchen zu fein,

Sie schauen in ihr Kind hinein,

Als wär' es ein goldner Pott.


Wer ist der reiche Kavalier?

Baron de la Mosel er heißt!

Mit Sammet ist er angetan,

Im Gold er nur so wühlen kann,

Mit großem Troß im Land er reist.


Und sein Gemahl ist ebenfalls

Aus hochgebornem Haus;

Selbst unsre Bürgermeisterfrau

Trägt solche Perlen nicht zur Schau,

Sie sieht dagegen ärmlich aus.


So spricht man, wo er geht und steht,

Es lacht der Herr Baron

Und denkt: Es sieht mir niemand an,

Daß jedes Schloß ich sprengen kann

Und daß ich bin ein Häuslingssohn.


In Hamburg seufzt man: »Domine!

O welches Skandalum![239]

Bestohlen ist Sankt Nikolaus,

Geraubt der Schatz dem Gotteshaus!«

Die Ratsherrn schleichen trüb herum.


In Braunschweig stöhnt man: »Jemine!

O Sakrilegium!

Geschehn ist, was man nie geglaubt,

Sankt Katharina ist beraubt.«

Die Ratsherrn sind vor Grausen stumm.


In Lüneburg ist Ach und Weh,

»Sankt Michel ist entweiht!

Es hat ein Dieb in letzter Nacht

Die güldne Tafel fortgebracht,

Zum Himmel auf die Untat schreit.«


Zu Celle auf dem Galgenplatz

Das Volk steht dicht an dicht;

Das Glöcklein gibt so schnellen Klang,

Der Nickel tut den letzten Gang,

Es wird ihm endlich das Gericht.


Der Henker stößt ihm mit dem Rad

So Arm wie Bein entzwei;

Die hochgeborne Lebensart

Sich Nickel bis ans Letzte wahrt,

Er tut auch nicht den kleinsten Schrei.


Und als es nun zu Ende war,

Der Henker sprach: »Ei seht!

Er trug ja ein Glückshäubelein,

Wie Sammet weich, wie Seide fein,

Drum ward er vor dem Volk erhöht!«

Quelle:
Hermann Löns: Sämtliche Werke, Band 1, Leipzig 1924, S. 238-240.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Mein blaues Buch
Mein blaues Buch. Balladen
Mein blaues Buch: balladen (German Edition)

Buchempfehlung

Jean Paul

Die unsichtbare Loge. Eine Lebensbeschreibung

Die unsichtbare Loge. Eine Lebensbeschreibung

Der Held Gustav wird einer Reihe ungewöhnlicher Erziehungsmethoden ausgesetzt. Die ersten acht Jahre seines Lebens verbringt er unter der Erde in der Obhut eines herrnhutischen Erziehers. Danach verläuft er sich im Wald, wird aufgegriffen und musisch erzogen bis er schließlich im Kadettenhaus eine militärische Ausbildung erhält und an einem Fürstenhof landet.

358 Seiten, 14.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon