Die Möwe

[232] Eine Möwe habe ich gefunden,

Rotes Blut entquoll der bitter Wunden,

Ihren Flügel habe ich verbunden;

Armes Vögelein,

Mußt nun bei mir sein,

Niemals heilt dir mehr der Fittich ein.


Sah so lange keine Möwe fliegen,

Bis ich diese fand im Sande liegen,

Ihren Kopf ins Heidkraut niederschmiegen;

Dreißig Jahre lang

Hör' ich Kettenklang,

War ein Seefürst einst so frei und frank.
[232]

Dreimal Tausend sind wir ausgezogen,

Uns're Drachen durch die Fluten flogen

Und es duckten sich die grauen Wogen,

Als wir kamen an,

Dreimal tausend Mann,

Wie man besser sie nicht finden kann.


Uns're Schiffe flogen wie die Schwalben,

Unsern Feinden halfen keine Salben,

Uns're Pfeile waren allenthalben;

Vor uns ging der Tod,

Hinter uns die Not,

Uns're Hände waren immer rot.


Als die Kiele dann zu Strande rannten,

Alle Dörfer in den Marschen brannten,

Alle Bauern nach der Geest sich wandten;

Und wir hinterdrein,

Immer querlandein,

Denn die ganze Welt sollt' unser sein.


So sind wir ins Binnenland gezogen,

Ließen hinter uns die guten Wogen,

Die dem Wiking nie die Treue bogen;

Wer die Treue bricht,

Den der Treubruch sticht,

Über uns herein kam das Gericht.


Uns're Feinde heulten sich zusammen,

Uns're Drachen gingen auf in Flammen,

Durch die Deiche graue Wogen schwammen;

Wir verließen sie,

Und nun folgten die

Uns ins Land, wie dummes treues Vieh.


Dreimal Tausend sind wir ausgefahren,

Dreimal Hundert von uns übrig waren.

Dreimal Zehn vergingen mir an Jahren,

Daß ein Knecht ich bin,

Stumpf an Leib und Sinn,

Hinter mir da klirrt die Kette hin.
[233]

Einmal möcht' ich über See noch fliegen,

Einmal an das Drachenhaupt mich schmiegen,

Sehen, wie sich graue Wogen biegen;

Jede Nacht im Traum

Schmeck' ich Wellenschaum,

Hör' das Knarren ich vom Ruderbaum.


Weißer Vogel, wolltest dich nicht schämen,

Wolltest lieber dich zu Tode grämen,

Denn ein Fischlein aus der Hand mir nehmen;

Ja, du warest klug,

Wen die Schwinge trug,

Dem ist Landgang niemals gut genug.


Habe Dank, du liebes Seegeflügel,

Allzulange trug ich Zaum und Zügel,

Brechen will ich meiner Kette Bügel;

Fließe! rotes Blut,

Brause! graue Flut,

Bin ein Seefürst wieder hochgemut.

Quelle:
Hermann Löns: Sämtliche Werke, Band 1, Leipzig 1924, S. 232-234.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Mein blaues Buch
Mein blaues Buch. Balladen
Mein blaues Buch: balladen (German Edition)

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Reigen

Reigen

Die 1897 entstandene Komödie ließ Arthur Schnitzler 1900 in einer auf 200 Exemplare begrenzten Privatauflage drucken, das öffentliche Erscheinen hielt er für vorläufig ausgeschlossen. Und in der Tat verursachte die Uraufführung, die 1920 auf Drängen von Max Reinhardt im Berliner Kleinen Schauspielhaus stattfand, den größten Theaterskandal des 20. Jahrhunderts. Es kam zu öffentlichen Krawallen und zum Prozess gegen die Schauspieler. Schnitzler untersagte weitere Aufführungen und erst nach dem Tode seines Sohnes und Erben Heinrich kam das Stück 1982 wieder auf die Bühne. Der Reigen besteht aus zehn aneinander gereihten Dialogen zwischen einer Frau und einem Mann, die jeweils mit ihrer sexuellen Vereinigung schließen. Für den nächsten Dialog wird ein Partner ausgetauscht indem die verbleibende Figur der neuen die Hand reicht. So entsteht ein Reigen durch die gesamte Gesellschaft, der sich schließt als die letzte Figur mit der ersten in Kontakt tritt.

62 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon