Die Varusschlacht

[242] Der Herdrauch zog die Diele entlang,

Im Feuer schwelte der Torf,

Und um das Feuer, da saß im Kreis

Die ganze Jungmannschaft vom Dorf;[242]

Sie hatten es alle vernommen,

Es ging von Haus zu Haus:

»Wülfke ist wiedergekommen,

Er gibt heute abend eins aus!«


Und Wülfke, der griente und legte dann los:

»Na ja, das war schon ein Spaß,

Wenn's auch den römischen Kerls nicht so schien,

Denn scheußlich bekam ihnen das;

Was machten sie sich auch so mausig,

Uns ging die Geduld schließlich aus,

Na, und da, da ging's ihnen lausig,

Kaum einer fand wieder nach Haus.


Na ja, wie das nun gekommen ist,

Das weiß ich nicht mehr so genau,

Ich trank am Abend gefährlich viel Bier

Und war am Morgen noch blau;

Es saß da auf so 'nem Dinge

Ein Kerl und machte sich breit,

Er hatte die Finger voll Ringe

Vor lauter Hoffärtigkeit.


Na ja, der prahlte in einem weg,

Bloß daß ich kein Wort von verstand,

Ein Mann aus der Gegend, der meinte zu mir,

Er hätt' uns Gesindel genannt;

Das wollt' mir denn doch nicht recht passen,

Vor den Augen wurd's mir ganz rot,

Ich konnt' es wahrhaftig nicht lassen

Und bölkte wie unklug: schlah' dot!


Na ja, da ging die Geschichte denn los,

Mir wurde davon erst ganz dumm;

Wohin ich auch sah, fiel ein römischer Kerl,

Wie'n Schwein beim Schlachtefest um;

Da spuckt' ich denn auch in die Hände

Und kriegte mein Messer her,

Ein ganzes langes Ende

Weiß ich nun aber gar nichts mehr.
[243]

Na ja, denn über- und überall

Da ging's: schlah' dot, schlah' dot!

Und als ich wieder zu mir kam,

Mein Arm war bis obenhin rot;

Zum Kuckuck war mein Messer,

Da langte ich mir ein Schwert,

Das flutschte denn doch noch besser;

Es hängt da hinter dem Herd.


Na ja, so ging's denn in einem fort,

Wir brachten sie schön auf den Trab,

Ich habe die Nase noch voll von dem Kerl,

Dem ich den Kälberfang gab;

Er tat man so blitzen und blinken

Vor Gold und Edelgestein,

Und nach Maiblumen tat er stinken;

Sie schmieren mit so was sich ein.


Na ja, doch gegen die Melkezeit,

Da wurd' mir ganz albern vor Durst,

Ob das von der hillen Arbeit nun kam,

Oder ob von der salzigen Wurst?

Da hab' ich denn Wasser getrunken,

Wahrhaftig als wie ein Stück Vieh,

Und das Wasser, das hat gestunken,

Solchen Kuhdurst hatt' ich noch nie.


Na ja, das tat mir denn hinterher leid,

Denn im Lager war mächtig viel Wein,

Das Bier da zu Lande ist ja ganz schön,

Aber Wein ist noch einmal so fein;

Doch muß man sich erst dran gewöhnen,

Denn Kinder, ich sage euch bloß,

Ich wurde im Brägen das Dröhnen

Volle drei Tage nicht los.«


Er spuckte in das Feuer hinein

Und trank sein Warmbier aus,

Die anderen plinkten sich heimlich zu

Und gingen dann alle nach Haus;[244]

Doch ehe sie abseits bogen

Zum Moor und nach der Heid',

Da hieß es: »Na, der hat gelogen

Nach der schweren Schwierigkeit!«

Quelle:
Hermann Löns: Sämtliche Werke, Band 1, Leipzig 1924, S. 242-245.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Mein blaues Buch
Mein blaues Buch. Balladen
Mein blaues Buch: balladen (German Edition)

Buchempfehlung

Christen, Ada

Gedichte. Lieder einer Verlorenen / Aus der Asche / Schatten / Aus der Tiefe

Gedichte. Lieder einer Verlorenen / Aus der Asche / Schatten / Aus der Tiefe

Diese Ausgabe gibt das lyrische Werk der Autorin wieder, die 1868 auf Vermittlung ihres guten Freundes Ferdinand v. Saar ihren ersten Gedichtband »Lieder einer Verlorenen« bei Hoffmann & Campe unterbringen konnte. Über den letzten der vier Bände, »Aus der Tiefe« schrieb Theodor Storm: »Es ist ein sehr ernstes, auch oft bittres Buch; aber es ist kein faselicher Weltschmerz, man fühlt, es steht ein Lebendiges dahinter.«

142 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon