Erinnerung

[222] Heut' ist der erste Dezembertag,

Da ist das Herz uns schwer,

Ich seh' noch, wie er vor mir lag,

Sind's auch schon Jahre her.


Am ersten Dezember vor sieben Jahr

Schien auch die Sonne so blank,

Und als der Tag zu Ende war,

Die Totenglocke klang.


Wir gingen zu Holze bei halber Nacht,

Der Schnee war hell und hart,

Der Himmel stand in Sternenpracht,

Uns fror der Hauch im Bart.


Wir gingen nebeneinander her,

Seine Augen waren weit fort,

Sein Atem ging so tief und schwer,

Er sprach kein einziges Wort.


Und als wir kamen auf das Hai,

Da sagte er: »Johann,

Mir ist so eigen, Junge, sei

Meiner Schwester ein guter Mann!«


Er setzte die Säge an den Baum,

Am anderen Ende ich stand;

Seine Augen waren wie im Traum,

Ich hatt' ihn noch nie so gekannt.


Sonst sah man die Zähne in seinem Mund,

Den Tag, da sah man sie nicht;[222]

Sonst war so fröhlich und so rund,

Nun ernst und lang sein Gesicht.


Wir nahmen die Axt, der Doppelklang

Schallte hell und klar;

Das Echo aus dem Felsen sprang,

Ganz wie sonst es war.


Es gab einen Krach und gab einen Schrei,

Falsch fiel der Buchenbaum;

Er fiel auf ihn: »Es ist vorbei,«

Sprach er, den Mund voll Schaum.


Ich sprach für ihn ein kurzes Gebet,

Daß leicht ihm die Erde sei;

Im Dorfe hat ein Hahn gekräht,

Es war wie ein Jammerschrei.


Der Oberholzhauer trat heran

Und deckte ihm zu das Gesicht,

Und sprach: »Nun sagt es dem Förster an!

Für heute machen wir Schicht.«


Komm', Frau, und laß die Arbeit stehn,

Zieh' an dein Kirchenkleid;

Wir wollen zu seinem Grabe gehn,

Es ist seine Sterbezeit.

Quelle:
Hermann Löns: Sämtliche Werke, Band 1, Leipzig 1924, S. 222-223.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Mein blaues Buch
Mein blaues Buch. Balladen
Mein blaues Buch: balladen (German Edition)

Buchempfehlung

Musset, Alfred de

Gamiani oder zwei tolle Nächte / Rolla

Gamiani oder zwei tolle Nächte / Rolla

»Fanni war noch jung und unschuldigen Herzens. Ich glaubte daher, sie würde an Gamiani nur mit Entsetzen und Abscheu zurückdenken. Ich überhäufte sie mit Liebe und Zärtlichkeit und erwies ihr verschwenderisch die süßesten und berauschendsten Liebkosungen. Zuweilen tötete ich sie fast in wollüstigen Entzückungen, in der Hoffnung, sie würde fortan von keiner anderen Leidenschaft mehr wissen wollen, als von jener natürlichen, die die beiden Geschlechter in den Wonnen der Sinne und der Seele vereint. Aber ach! ich täuschte mich. Fannis Phantasie war geweckt worden – und zur Höhe dieser Phantasie vermochten alle unsere Liebesfreuden sich nicht zu erheben. Nichts kam in Fannis Augen den Verzückungen ihrer Freundin gleich. Unsere glorreichsten Liebestaten schienen ihr kalte Liebkosungen im Vergleich mit den wilden Rasereien, die sie in jener verhängnisvollen Nacht kennen gelernt hatte.«

72 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon