Das Haupt des heiligen Johannes in der Schüssel

[16] Dei gratia Domina,

Wiebke Pogwisch, Abbatissa,

Thront auf ihrem Fürstenstuhle

Vor dem adligen Convent.


Heilwig Qualen, Mette Tynen,

Abel Rantzow, Geesche Ahlfeldt,

Trienke Bockwoldt, Drud' Rugmooren,

Benedikte Reventlow.


Diese Klosterfräulein lauschen

Sehr andächtig der Aebtissin,

Der Aebtissin Wiebke Pogwisch,

Dei gratia Dominae.


Vor den Schwestern auf der Schüssel,

Und die Schüssel war von Golde,

Liegt das Haupt Johann des Täufers,

Schauderhaft aus Holz geschnitzt.


Eine Stiftung Isern Hinnerks,

Sohn von Geert, dem Großen Grafen.

Als er fromm geworden, ewigt

Isern Hinnerk diesen Kopf.


Doch er machte die Bedingung,

Jedes Fräulein, das zur Nonne

Werden wollte, werden mußte,

Sollte küssen diesen Kopf.
[17]

Außerdem noch, wenn die Nonnen

Diesen Kopf behalten wollten,

Gab er sieben große Dörfer

An den adligen Convent.


Anfangs sträubten sich die Schwestern,

Gar zu scheuslich war das Schnitzwerk,

Doch die Schüssel ist von Golde,

Und die Dörfer bringen Zins. –


Vor der Schüssel, vor den Frauen,

Auf den Marmorfliesen knieend,

Betet unter heißen Schauern,

Betet Anna von der Wisch.


Ihre jungen blauen Augen

Streifen jenes Haupt mit Grauen,

Und sie kann sie nimmer küssen

Diese blutbemalte Stirn.


Immer lebt in ihr der Abend,

Als im Wald die Vögel sangen,

Als die holden blauen Augen

Küßte Detlev Gadendorp.


Wiebke Pogwisch, die Aebtissin,

Spricht zuerst mit milden Worten,

Redet dann in strengen, harten,

Hält ihr vor das Krucifix.


Und mit todtenblassem Antlitz,

Zögernd, langsam geht das Mädchen,

Neigt den kleinen Mund zum Kusse –

Schallend klingt im Hof ein Huf.
[18]

Sporen klirren, Thüren fallen,

Und die Treppen stürmt ein Ritter,

Vor den Schwestern beugt die Kniee

Lächelnd Detlev Gadendorp.


Hat das Mädchen rasch im Arme,

Und zwei Aermchen schlagen hastig

Sich um seinen starken Nacken,

Frei, im Sattel ruht sie schon.


Steinerstarrt in ihren Sesseln

Sitzen stumm die Klosterfräulein.

Steinerstarrt auch die Aebtissin,

Dei gratia Domina.


Doch wie stets es noch gewesen,

Neugier macht ein Weib lebendig,

Um das Bogenfenster drängen

All' die lieben Nönnelein.


Schauen in die Frühlingsfelder,

Hören wie die Lerchen singen.

Fern am Waldesrand ein Hufblitz

Sendet letzten Gruß zurück.

Quelle:
Detlev von Liliencron: Adjudantenritte und andere Gedichte, Leipzig 1883, S. 16-19.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Aristophanes

Die Wolken. (Nephelai)

Die Wolken. (Nephelai)

Aristophanes hielt die Wolken für sein gelungenstes Werk und war entsprechend enttäuscht als sie bei den Dionysien des Jahres 423 v. Chr. nur den dritten Platz belegten. Ein Spottstück auf das damals neumodische, vermeintliche Wissen derer, die »die schlechtere Sache zur besseren« machen.

68 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon