Zweiter Auftritt

[15] Die Vorigen. Stadinger mit großen Medizingläsern und Kräutertüten von der Seite.


STADINGER.

Bringt eilig Hut und Mantel mir,

ich muß das Haus verlassen.

Darum, Georg, befehl ich dir,

genau mir aufzupassen,

daß der Herr Ritter nicht etwa –

wie's öftermalen schon geschah –

wagt, zu verliebten Streichen

sich hier ins Haus zu schleichen.

Du treibst ihn fort; wenn er sich wehrt,

so jagst du ihn mit Lanz' und Schwert.


Nun muß ich fort, denn in der Näh'

hab ich Patienten liegen;

des Nachbars Sattelpferd ist krank

und seine beiden Ziegen.

Ich bin der einz'ge in der Stadt,

zu dem das Vieh Vertrauen hat.

Drum ruh und raste ich auch nicht

in der Erfüllung meiner Pflicht.
[15]

Tret ich vors Haus, ich will nur reden

von dem, was täglich mir passiert,

so treff ich einen Quadrupeden,

den meine Wissenschaft kuriert.

Ich flöße jedem, groß und klein,

nebst Medizin auch Achtung ein –

und alle, wo sie mich erblicken,

sie möchten mich ans Herze drücken:

Denn jegliche Physiognomie

spricht: »Du gehörst fürs liebe Vieh!«


Es schlägt sieben Uhr.


DIE GESELLEN rufen.

Feierabend!


Gesungen.


Horch, die Feierstunde schlägt,

hinaus, hinaus ins Freie!

STADINGER.

Halt, nicht gleich so aufgeregt!

Höret, dann sich jeder freue!

Morgen ist der wicht'ge Tag,

wo vor fünfundzwanzig Jahren

große Ehre ich erfahren,

man zum Meister mich kreieret;

darum werd, wie sich's gebühret,

ich ein Fest auf morgen geben,

fröhlich mit Gesang und Klang.

GESELLEN.

Unser Meister, er soll leben

noch viele Jahre lang!

STADINGER.

Jetzt zur Sache, denn für morgen

ist noch manches zu besorgen.


Zu jedem einzeln.


Du gehst sogleich hier nebenan,

den Nachbar einzuladen;

du bittst den Vetter Schneider mir

auf Wein und süßen Fladen;

du ladest mir den Richter ein

auf Käse, Brot und Butter;

du bittest den Gerichtsvogt her

mit seiner Schwiegermutter.

Die andern Gäste, groß und klein,

lud ich schon selber alle ein.

Es kommt ein ganzer Haufen

zum essen und zum –[16]

GEORG spricht. Aber Meister!

STADINGER.

– trinken;

und alle sollen froh und fröhlich sein.


Zu einzelnen Gesellen.


Du gehst zum Nachbar,

du gehst zum Schneider,

du bittst den Richter,

du den Gerichtsvogt,

du zum Nachbar,

du zum Schneider,

du zum Vogte.

Das soll ein Tag der Freude sein,

sie alle sollen tanzen, sollen singen,

sollen jubeln, sollen springen,

alle sollen fröhlich sein.

GESELLEN.

Ja, groß und klein laden wir ein

zum Tanzen, zum Singen,

zum Jubeln, zum Springen!

Das soll ein Tag der Freude sein!


Stadinger zur Mitte ab. Die Gesellen zu verschiedenen Seiten.


Quelle:
Albert Lortzing: Der Waffenschmied. Stuttgart 1963, S. 15-17.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Der Waffenschmied
Der Waffenschmied: Wir armen, armen Mädchen. Sopran und Klavier. (Edition Schott Einzelausgabe)
Der Waffenschmied: Auch ich war ein Jüngling. Bass und Klavier. (Edition Schott Einzelausgabe)
Der Waffenschmied: Original
Der Waffenschmied: Ouvertüre. Klavier. (Edition Schott Einzelausgabe)

Buchempfehlung

Brachvogel, Albert Emil

Narziß. Ein Trauerspiel in fünf Aufzügen

Narziß. Ein Trauerspiel in fünf Aufzügen

Albert Brachvogel zeichnet in seinem Trauerspiel den Weg des schönen Sohnes des Flussgottes nach, der von beiden Geschlechtern umworben und begehrt wird, doch in seiner Selbstliebe allein seinem Spiegelbild verfällt.

68 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon