Auf den seeligen vnnd vnverhoften todesfall Hn. Henrich Dälmers/ welcher in Franckreich sanft vnnd seelig entschlaffen:

[113] Ewr winseln/ ewre müh'/ ewr klägliches beginnen

Ewr seüftzen ohne ruh' ewr bluthroth augenrinnen/

Viel tugendsame fraw' erkennet jederman/

Wer nur natürlich recht nicht vnrecht heissen kan/

Daß es nicht vnrecht sey. Denn/ solte die nicht weinen/

Die den verlohren hat/ desgleichen ihr Gott keinen

Nicht mehr gegeben hat/ da all' jhr trost auf stund/

Den sie in dieser welt/ nähst Gott/ jhr wvnschen kont':

O jammer dieser welt/ wie seind wir doch so nichtig

Vnd minder fast als nichts? wie elend vnd wie flüchtig/

Ist alles was man hier/ nicht ohne frewden/ offt/

Für sein' ergötzung hält vnd söhnlich wünscht vnd hofft/

So bald der bothe kam war alles voller frewden/

Die doch nicht lange währt'/ ein anfang zu dem leiden

War/ daß der sohn nicht schrieb. Da gieng erst an die noth

Man dacht'/ er wäre kranck. Ach weh! so war er todt.

Ihr hofftet/ ewer sohn solt' als ein' helle sonne

Durch sonderlichen glantz vnd sonderliche wonne/

Durch sonderliche konst/ durch sonderliche gonst

Euch bald erfrewlich seyn. Solch hoffen war vmbsonst.[113]

Doch wär' es auch gewiss wol nicht vmbsonst gewesen/

Hätt' jhn des todes macht nur lassen recht genesen/

So schneidt der bleiche tod vns vnser hoffnung' ab

Beneben vieler frewd' vnd wirfft sie hin in's grab!

Ihr hofftt/ der vater würd' in diesem sohne leben/

Vnd würd' euch alle das viel duppelt wiedergeben/

Welchs euch sein vater nam/ als jhm würd' ein gewinn

Das/ was man sterben heisst. Nun ist er auch dahin.

Er ist hinweggerafft/ der vor in seinem leben

Der mutter frewd'/ vnd lust zu leben konte geben/

Die nu durch seinen tod also verletzet ist/

Daß sie des lebens fast vnd jhrer selbst vergisst.

Er ist hinweggerafft/ der noch vor kurtzen tagen/

Durch vngesparten fleiß der weißheit nach zujagen/

Sich nichts vervielen ließ: er war bey tag' vnd nacht

(Nichts achtend den verdruß) mit ernst darauf bedacht

Das ja mit ehr' vnd ruhm/ die blüthe seiner jugend/

Der wachstum seines lobs/ durch süssigkeit der tugend/

In seiner wanderschafft also würd' angewandt/

Damit er fleisses frucht brächt' in sein vaterland.

O mehr als grimmer tod/ ist dis nun sein studieren?

Ist dis sein saurer schweiss/ sein stille seyn/ sein frieren?

Ist dis die schwere reis'? ist dis nu seine müh'?

Ist dis sein steter fleiß/ sein lesen spat vnd früh?

Er ist hinweggerafft der mutter meiste frewde/

Der freundschaft beste zier/ vnd lässt sie nun mit leide/

In diesem thränen thal'/ in eitelkeit vnd leid/

Nicht ohne sorg vnd müh'/ hinbringen jhre zeit.

Viel tugendsame fraw' ich hör' euch/ deucht mich/ klagen

Was euch am meisten kränckt/ mich deucht/ ich hör' euch sagen:

Daß doch Gott meinen sohn/ alhier in dieser stat

In meiner gegenwart nicht abgefordert hat!

Wir hätten jhn gelabt, wir hätten sein gepfleget/

Wir hätten jhm/ eh' er noch in den sarg geleget/

Wo wir nicht mehr gekont noch einen trewen kuss

Gegeben auff den weg zun letzten abscheid-gruss'.

Ach/ ach/ wir hätten ja/ zum letzten liebes zeichen/

Was wir vermocht/ gethan/ wir hätten seiner leichen

Die letzte gonst erweist/ vnd zierlich ausgeschmückt/[114]

Wir hetten jhm auch selbst die augen zugedrückt!

So hätte/ wer jhn nur gekennet/ mit den seinen

In seinem vaterland' auch helfen vmb jhn weinen/

So ruhte sein gebein in dieser schönen stat/

Dergleichen/ wie bewust/ gantz Preussen nicht mehr hat.

Ach nein! der alles weiss/ der alles schafft vnd lencket/

Nach dem es jhm gefällt/ der/ was das hertze dencket

In seinen ohren hat/ der weiss am besten wol/

Wo wenn vnd wie er vns in'n himmel fordern sol:

Wenn aber weinen nur dem tode könte wehren/

So wäre kläglich thun mit samt den heissen zehren

Fürwar ein köstlich ding/ vnd mehr als edelstein.

Nun aber/ wenn nichts hilfft/ so hilfft gedültig seyn.

Er ist durch diesen tod dem tode recht entrücket/

Der vns noch treffen kan/ ja alles was vns drücket/

In dieser wanderschafft/ daß hat er abgelegt

Vnd ruht in dessen hand der alle dinge trägt.

Wol jhm er ist versetzt/ weit in ein besser leben

Als dieses ist: Er siht/ die jhn beschützet/ schweben

Vmb jhren schöpffer her: er sieht das ware liecht/

Ohn' alle hindernis in Gottes angesicht':

Er ist nu/ wo Gott selbst die seinen tröstt vnd lehret/

Was vns hier ist zu schweer/ ja was kein ohr' erhöhret

Vnd was kein aug' ersehn hier in der sterblichkeit/

Das hat er dort vollauf in höchster seeligkeit.

Wol dir du liebe seel' empfinde deine frewden

Geneuß der fröligkeit/ die vns nach diesem leiden

Auch bey geleget ist. Wol dir/ vnd ewig wol/

Es kömmt/ wils Gott/ die zeit/ da man dir folgen soll.

Quelle:
Deutsche Literatur, Reihe Barock, Erg.-Bd., Leipzig 1939, S. 113-115.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Lewald, Fanny

Jenny

Jenny

1843 gelingt Fanny Lewald mit einem der ersten Frauenromane in deutscher Sprache der literarische Durchbruch. Die autobiografisch inspirierte Titelfigur Jenny Meier entscheidet sich im Spannungsfeld zwischen Liebe und religiöser Orthodoxie zunächst gegen die Liebe, um später tragisch eines besseren belehrt zu werden.

220 Seiten, 11.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon