Dritter Auftritt.

[28] Der Schauplatz stellet einen Theil vor von einem Gartenunweit dem Berge Rhodope in einem lustigen Gefilde und Walde.

Eurimedes. Orpheus.


EURYDICE.

Ist hier Cephisa nicht? Ist hier mein Orpheus nicht?

Mein Freund, wo find' ich dich? Wo find' ich dich, mein Leben?

Cephisa, gönne mir dein holdes Augen-Licht![28]

Dein Antlitz kann allein in dieser Einsamkeit,

Da Orpheus Gegenwart mich nicht erfreut,

Mir allen Trost und alle Freude gehen.

Jedoch wo find' ich dich? wo find' ich dich, mein Leben?

Aria.


Augeletti, che cantate,

Zeffiretti, che spirate,

Aure dolce, intorno a me;

Il mio ben dite dov' é:


Ihr Vögelchen die ihr singet

Ihr Zephirsdie ihr lispelt

Ihr angenemen Lüffte die ihr

um mich herum spielet

Saget: wo hält sich mein Leben auf?


Er bekömmt den Orpheus ins Gesicht welcher für sich ganz traurig sitzet.


Wie freu' ich mich, mein Freund, dich wiederum zu sehen?

Doch warum so betrübt? Orpheus. Ach laß mich itzt allein,

Um meinen Jammer-Stand mit Seufzen zu beklagen.

EURYDICE.

Allein? Ich will mit dir dein Glück und Unglück tragen.

ORPHEUS.

Dadurch wird meine Qual ja nur vergrössert seyn.

EURYDICE.

Sieht Orpheus mich nicht gern bey sich?

ORPHEUS.

Geh, laß mich doch allein! dein Hierseyn quälet mich.

EURYDICE.

Wo bleibt das Frenndschafts-Band, das mich und dich

So fest umstrickt? Orpheus Verzweiflung bey dem Lieben

Lässt sich durch nichts mehr trösten.

Was vormals mich vergnügt, macht itzo meine Pein

Am allergrösten.

Nichts soll hier anders um mich seyn,

Als meine Leyer, mein Betrüben,

Und dann ein sehnlichs Angedenken.

EURYDICE.

So willt du nie dein Herz auf deinen Freund mehr lenken?

Jedoch ich liebe dich gleichwol,

Und wenn ich auch dich niemals sehen soll.

Aria.


DER CHOR.

Wanket / ihr leichten und flüchtigen Sinne!

Hier ist ein beständigs Herz.

Meine Treue weiß nicht zu wanken;

Glück und Unglück; Freud' und Schmerz

Aendern niemals meine Gedanken.[29]


Quelle:
Georg Philipp Telemann: Die wunderbare Beständigkeit der Liebe, [Hamburg] [1726], S. 28-30.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Grabbe, Christian Dietrich

Napoleon oder Die hundert Tage. Ein Drama in fünf Aufzügen

Napoleon oder Die hundert Tage. Ein Drama in fünf Aufzügen

In die Zeit zwischen dem ersten März 1815, als Napoleon aus Elba zurückkehrt, und der Schlacht bei Waterloo am 18. Juni desselben Jahres konzentriert Grabbe das komplexe Wechselspiel zwischen Umbruch und Wiederherstellung, zwischen historischen Bedingungen und Konsequenzen. »Mit Napoleons Ende ward es mit der Welt, als wäre sie ein ausgelesenes Buch.« C.D.G.

138 Seiten, 7.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon