(4)[264] 94

Hierauff folget (4.) Kurland95 / davon redet der Author der wunderlichen Historien von Gespensten also; In Preussen96 / Lieffland und Littau ist eine grosse Menge und Anzahl solcher Zauberer / welche in der Christnacht an einem gewissen Ort ihre Menschliche Gestalt ablegen / und eines Wolffs Gestalt an sich nehmen / da sie dann in den Wiltnissen auf[264] den Dörffern den Bauren in die Häusser fallen / dieselbigen einnehmen / das Bier und den Wein in den Kellern auß den Fässern außsauffen / und das Vieh erwürgen / und denselbigen Ort achten und halten hernachmals die Einwohner für einen Göttlichen und heiligen Ort / daß wann einem an demselbigen Ort ein Unfal begegnete / und er gleich wie ein Wagen umgestürtzt / und auff den Schnee geworffen würde / halten sie es gäntzlich dafür / er würde in demselbigen Jahr sterben / wie sie dann in solchem Aberglauben von langer Zeit her durch die Erfahrung bestetiget worden. Zwischen Littau / Samogetia und Kurland ist eine Mauer / welche noch von einem alten Castel ist stehen blieben. Bey derselbigen kommen auff eine und gewisse bestimte Zeit im Jahr etliche tausent Wölffe zusammē / da sich dann ein jeder versucht / wie behende und hurtig er im springen sey / und welcher über diese Mauer nit springen kan / wie dann gemeinlich den feisten begegnet / der würde von ihrem Obersten gepeitschet / entlich saget man auch für eine gewisse Warheit / daß unter demselbigen Hauffen viel grosse Hansen / und fürnehme von Adel sollen gefunden werden / und solches beweiset und erkläret Olaus lib. 18. cap. 45. mit vielen Exempeln / und meldet / daß der Hertzog in Preussen / welcher sonsten solcher Zauberey wenig glauben gegeben / einen solchen Schwartzkünstler[265] habe gefangen gehalten / und denselben gezwungen / daß er sich hat müssen in einen Wolff verwandeln / hat ihn auch hernach mit Feuer verbrennen lassen.

Noch ferner kan auch von vorigem Kurland wol angehöret werden / was in diesem Fal davon außführlich erzehlet Raue mit folgenden Worten.97 Es hat mich für gut angesehen / hie auch mit Warheit zubeweisen / wie sich die Menschen in Wölffe verwandeln / welches Plinius vermessentlich für eine Lügen und Fabel hält; Nun werden solche Leute noch heute bey Tag in grosser Menge gefunden / in den Landen / so an dem Theil Mitternacht stossen. In Preussen / Lieffland / und in der Littau thun die Wölffe das gantze Jahr grossen Schaden / dann sie viel Viehs niederreissen und fressen / wann es nur ein wenig von der Herd hindan gehet. Aber sie hielten das noch für einen schlechten Schaden / wann sie nur nit grössern leiden müsten / von den Menschen selber / die sich in Wölffe verkehren. Dann es versamlet sich alleweg eine grosse Schaar der Menschen / die zu Wölffen werden in der heiligen Christnacht / welche dieselbe Nacht grausamlich wüten / nicht allein wider das Vieh / sondern auch wider das Menschliche Geschlecht selber / also daß die Einwohner desselben Landes viel verderblichen Schaden empfahen / von den[266] verwechselten Menschen / dann von den Wölffen selber. Dann die Erfahrung Zeugniß giebet / daß sie stürmen der Menschen Häusser und Wohnungen in den Wäldern / mit grausamer Gestalt / unterstehen sich Thür und Thor einzustossen / damit sie Vieh und Leut erwürgen: Sie lauffen in die Bier-Keller / sauffen gantze Fässer mit Bier und Meth auß / nachmals legen sie die lehrē Fässer mittē in den Keller auff einander / indem sie Unterscheid haben zwischen den andern Wölffen. Das Volck hält den Ort für tödlich / da sie über Nacht ruhen / dann so daselbst einem etwas widerwertiges zustehet / als wann einer den Schlitten umwirfft / und er in den Schnee fält / halten sie gäntzlich dafür / er sterbe dasselbige Jahr / welches sie nun viel Zeit her durch Erfahrnuß sind innen worden. Zwischen der Littau / Samogetia und Kurland stehet eine Mauer oder Wand / von einem zerrissenen Castel / daselbst kommen alle Jahr etliche tausent zusammen / und versucht sich ein jedweder / wie geschwind er mit springen sey: welcher nun über diese Mauer nicht springen mag (als gemeiniglich den feisten widerfähret) der wird von den Vorgängern mit Geisseln geschlagen. Man saget auch für eine Warheit / daß unter solchem Hauffen die grösten Herrn von Adel deß Landes gesunden werden / wie sie aber zu solcher Unsinnigkeit und schrecklichen Verwandelung kommen / bey der[267] sie allewege zu seiner Zeit sich müssen finden lassen / wird in folgenden angezeiget. Plinius der fürnemste Schreiber unter allen denen / so jemals von natürlichen Historien geschrieben / zeiget an / wie Evantes ein trefflicher Scribent der Grichen fürgebe / daß die Arcadier98 schreiben / daß auß dem Geschlecht eines Antei, also genent / einer mit Loß erwehlet / zu einem See desselbigen Landes geführt wurde / der seine Kleider an einen Eichbaum hencke / schwimme über den See / gehe in die Wüsten / werde verwandelt in einen Wolff / und wohne daselbst mit andern dergleichen Wölffen neun gantzer Jahr lang; Nach verschienener Zeit / indem er sich der Menschen entschlagen / käme er wiederumb zu dem See / und so er herüber geschwummen / empfahe er wiederumb seine alte Gestalt / mit zugethanem Alter der neun Jahr / wiewohl solches Plinium Fabelwerck zu seyn düncket / so wil ich doch mit etlichen Exempeln erklären und darthun / daß solches noch heutiges Tages geschicht an obbemelten Orten / damit die Meinung Evantis / Agrippe und anderer Scribenten wahr gemacht werde.99 Wenn einen der Fürwitz sticht / der da begehrt ausserhalb der Göttlichen Lehre neue Ding zu erkundigen / er sey ein Teutscher oder Landmann / und wil in die Versamlung solcher vermaledeyten Menschen (die sich in Wölffe machen / wann sie wollen) auffgenommen werden / auff daß[268] er zu bestimten Orten und Termin im Jahr sein lebenlang zu ihm käme / Vieh und Leuten Schaden / ja auch den Todt selber anzulegen / so mag er solchen Gewalt sich zu verwandeln wider die Natur von einem andern solcher Zauberey erfahrnen zuwege bringen / der ihm einen Becher mit Bier reicht / welchen er außtrincken / und etliche teuffelische Wort darzu sprechen muß. Darnach wann es ihm gut bedüncket / gehet er in den Keller / oder in den Wald / und verkehret die Menschliche Gestalt in einen wilden Wolff / welche Wolffs Gestalt er hernach / wann es ihm gefält / wiederumb verläst / und in die alte Menschen-Haut schleufft / wie auß folgenden Exempeln zuvernehmen. Es hatte sich begeben / daß ein Edelmann durch einen langen Wald zu reisen hatte / und etliche Bauren die auch Zauberer waren / (wie es dann an selbigen Orten derer viel hat) mit sich geführet; Als nun der Abend daher striche / und sie in dem Wald über Nacht bleiben musten / dann in der Nähe keine Herberg verhanden war / es wurde sie auch anfangen zu hungern / und hatten nichts zu essen; Indem schlägt einer deren unversehens einen Rath für / die andern sollen stil seyn und keinen Tumult oder Geschrey anfangen / wo sie etwas sehen / er sehe dort von ferne eine Herde Schaaf auff der Weide gehen / wolle sehen / daß er eines auß ihnen zu wege bringen / und sie ein Gebratens[269] zum Abentessen haben möchten. Er seumete sich nicht lang / gehet von stund an in das dicke Holtz hinein / da ihn kein Mensch sehen mochte / verwandelte sich in einen Wolff / laufft ungestüm unter die Schaaf / reisset eines hinweg / und schleiffts mit ihm in das Holtz / bringt auch endlich solch Schaaf in Wolffs Gestalt biß zu den Wagen / seine Gesellen verstunden wohl /wie es zuging / nahmen das Schaaf mit Danck an / und verborgen es heimlich auff dem Wagen / der Wolff lieff in das Holtz hinein / nahm seine Gestalt wieder an sich / und kombt ein Mensch wiederumb zu seinen Gesellen. Dergleichen hat sich auch in Liffland begeben / daß eines Edelmanns Weib mit ihrem Knecht zancket / es were nicht müglich / daß ein Mensch zu einem Wolff werden könte. Nach langem streiten wischt er herfür / er wolle solches von stund an beweisen / wo ihm Gelegenheit gegeben werde / gehet allein in einen Keller / kombt über eine weile wiederumb herauß in eines Wolffs Gestalt / er wurde von Hunden ersehen / angefallen / und über das Feld dem Holtz zugejaget / und wie fast er sich gegen den Hunden wehrete / wurde ihm dennoch ein Aug außgebissen / deß andern tages kam er wieder zu seiner Frauen / einäugigt. Derhalben obgemelter Evantes nit auß der Weiß geredet / daß die Menschen zum Wolff werden / und wieder zu ihrer Gestalt kommen. Das ist auch gewiß / so ein Mensch[270] in einen Wolff verwandelt / in Wolffs Gestalt ein Glied verleuret / so mangelt er desselbigen / so bald er wieder zu ihm selber kombt. Wird aber ein solcher Wolff von Hunden oder Jägern umbracht / so wird derselbige Mensch nimmermehr gesehen. Zum Beschluß / so ist noch in frischer Gedächtnüß / daß auch der Hertzog in Preussen solcher Zauberey einen kleinen Glauben geben / und die Warheit zuerfahren einen solchen Gesellen in die Gefängnuß geworffen / auch gezwungen / daß er sich zu einem Wolff muste machen / welches er auch gethan / damit aber solche Abgötterey gestrafft würde / hat ihn der Hertzog verbrennen lassen / hat ihm auch recht gethan.

Quelle:
Praetorius, Johannes: Blockes-Berges Verrichtung. Leipzig, Frankfurt 1669, S. 264-271.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Jean Paul

Flegeljahre. Eine Biographie

Flegeljahre. Eine Biographie

Ein reicher Mann aus Haßlau hat sein verklausuliertes Testament mit aberwitzigen Auflagen für die Erben versehen. Mindestens eine Träne muss dem Verstorbenen nachgeweint werden, gemeinsame Wohnung soll bezogen werden und so unterschiedliche Berufe wie der des Klavierstimmers, Gärtner und Pfarrers müssen erfolgreich ausgeübt werden, bevor die Erben an den begehrten Nachlass kommen.

386 Seiten, 11.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon