An die Neunmalweisen

[31] Das sind die Neunmalweisen,

die predigen und preisen

und lehren alle Welt:

Das Große und Geringe,

sie prüften alle Dinge,

sie führten jede Klinge,

sie standen jedem Held.


Von Dingen, die sie wüßten

und die geschehen müßten,

was ist ihr Mund so voll!

Doch wenn die Hörner blasen

und wenn die Trommeln rasen,

da rümpfen sie die Nasen,

da ist die Jugend toll.


Sie sehen stolz hernieder,

sie schmähn auf unsere Lieder,

daß es nicht Taten sind:

»Was schlagt ihr nur die Saiten,

und wollt mit Liedern streiten?

Man sang zu allen Zeiten.

sang immer in den Wind.


Nein, wer die Welt will meistern,

der habe nicht mit Geistern

und Träumen nur Verkehr,

der lerne nicht bloß singen,

o nein, der lerne ringen

und handeln und vollbringen!

Und alle Tat ist schwer.« –


Wohlan, ihr Neunmalweisen,

wir wolln auch dankbar preisen:[32]

Wollt ihr nur eins geruhn:

Ihr wißt so schön zu raten –

so gönnt in euren Staaten,

so gönnt uns Raum zu Taten,

So gebt uns doch zu tun!


Wir wissen selbst: die Leier,

die macht die Welt nicht freier,

taub ist der Mächt'gen Ohr.

Doch schwebt denn nicht, ich frage,

mit munterm Flügelschlage

dem werdenden, dem Tage,

die Lerche auch zuvor?


Und kommt auf schwarzen Wogen

ein Sturm herangezogen,

saht ihr die Löwe nicht?

Und wenn der Lenz soll kommen,

habt ihr da nicht vernommen

der Nachtigall, der frommen,

prophetisches Gedicht?


Drum was die Neunmalweisen

auch predigen und preisen,

wir dulden ihren Spott!

Wir streuen doch zu Taten,

zu künftigen, die Saaten:

Nun mag die Frucht beraten

der allerhöchste Gott!


1842


Quelle:
Robert Eduard Prutz: Prosa und Lyrik, Leipzig 1961, S. 31-33.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Gedichte: Neue Sammlung (German Edition)

Buchempfehlung

Lewald, Fanny

Clementine

Clementine

In ihrem ersten Roman ergreift die Autorin das Wort für die jüdische Emanzipation und setzt sich mit dem Thema arrangierter Vernunftehen auseinander. Eine damals weit verbreitete Praxis, der Fanny Lewald selber nur knapp entgehen konnte.

82 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon