Abschied

[30] Einem Auswanderer


Und muß es denn und muß es sein,

und müssen wir uns trennen –

Wohlan, so schenkt noch einmal ein

und laßt noch einmal zu dem Wein

die Herzen lodernd brennen!


Du gehst, o Freund, nicht tränenlos –

O laß sie, laß sie rinnen!

Denn ach, von deiner Mutter Schoß,

du reißt vom Vaterland dich los,

ein neues zu gewinnen!


Von fremder Küste, stolz und frei,

die Wälder hörst du rauschen;

willst gegen seidne Sklaverei,

willst gegen bunte Liverei

die nackte Freiheit tauschen.


Du bist es satt, ein Knecht zu sein

und frei dich nur zu träumen,

du bist es satt, mit Heuchelein,

mit goldner Worte Flitterschein

die Kette zu umsäumen.
[30]

Du bist des eigenen Volkes satt,

der schmachgewohnten Seelen:

des Volkes, das, zum Handeln matt,

Gelehrte und nur Dichter hat,

und dem die Männer fehlen!


Du wirst nicht glücklich werden, nein,

auch nicht im freien Lande.

Doch willst du lieber elend sein,

im fremden Land, stumm und allein,

als Knecht im Vaterlande.


O dürften wir in deinem Lauf,

o dürften wir dich halten!

Und dürften sagen: schau, hinauf!

Da steigt die Sonne schon herauf,

der Tag will sich entfalten!


Umsonst! Noch säumt das holde Licht,

noch sind die Herzen bleiern,

noch rühren sich die Schläfer nicht,

noch ist das Höchste ein Gedicht,

das die Poeten feiern!


Und doch, ihr Brüder, schenket ein!

Doch muß ein Morgen tagen,

da bricht die Freiheit stolz herein,

da wird bei Ja, da wird bei Nein,

da wird das Joch zerschlagen!


Ein Tag, wie die Trompete klingt,

die Männer anzuwerben!

Es kommt ein Tag, der, sturmbeschwingt,

zurück in unsern Arm dich bringt,

zu siegen und zu sterben!


1842


Quelle:
Robert Eduard Prutz: Prosa und Lyrik, Leipzig 1961, S. 30-31.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Gedichte: Neue Sammlung (German Edition)

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Liebelei. Schauspiel in drei Akten

Liebelei. Schauspiel in drei Akten

Die beiden betuchten Wiener Studenten Theodor und Fritz hegen klare Absichten, als sie mit Mizi und Christine einen Abend bei Kerzenlicht und Klaviermusik inszenieren. »Der Augenblich ist die einzige Ewigkeit, die wir verstehen können, die einzige, die uns gehört.« Das 1895 uraufgeführte Schauspiel ist Schnitzlers erster und größter Bühnenerfolg.

50 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon