Die neue freie Zeit

[45] Nun freuet euch, ihr Frommen,

nun ist der Tag gekommen,

den ihr so lange erharrt:

Durch Beten und durch Glauben,

nun wird man rückwärts schrauben

die schnöde Gegenwart.


Trotz Widerspruch und Schnarchen,

die Zeit der Patriarchen,

schon kehrt sie uns zurück:

Modern sind wir gewesen,

nun werden wir Chinesen –

Chinesen, welch ein Glück!


O China, Reich der Sitte,

Reich der gerechten Mitte,

du Reich der Majestät:

Wo niemand braucht zu sorgen,

wo alles heut wie morgen,

in ew'gen Gleisen geht!


Dein Beispiel soll uns lehren,

zur Einfalt zu bekehren

das sündige Geschlecht:[45]

Nun scheren wir die Köpfe,

nun salben wir die Zöpfe,

der dickste Zopf hat recht!


Nun müßt ihr schweigend sitzen

und auf die Nasenspitzen

in stiller Andacht sehn:

So wird die Menge preisend

und mit dem Finger weisend

euch demutvoll umstehn.


Nun gegen Strauß und Bauer,

nun baut man eine Mauer

rings um das Reich herum:

drauf stehn mit stolzen Mienen

die Herren Mandarinen

und nicken und – sind stumm.


Das Schreiben und das Sprechen

das gilt nun als Verbrechen,

denn nur der Kaiser spricht!

Nun, mächtiger und weiser

als unser Herr, der Kaiser,

ist selbst der Herrgott nicht.


Und will das Fleisch sich regen,

und fragen wir, weswegen?

O dann dem Kaiser Preis:

Dann kriegen wir als Kinder,

bald stärker, bald gelinder,

die Rute auf den Steiß.


So bilden wir mit Ehren

als ob wir's selber wären,

den Mittelpunkt der Welt!

Was schert in unsrer Glorie,

was schert uns die Historie,

wenn's nur zusammenhält?
[46]

Drum immer frisch geschoben,

gehoben und geschroben,

nach China frisch herum!

Doch wollt ihr's recht vollenden,

o dann mit gnäd'gen Händen,

o gebt uns Opium!


1842


Quelle:
Robert Eduard Prutz: Prosa und Lyrik, Leipzig 1961, S. 45-47.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Gedichte: Neue Sammlung (German Edition)

Buchempfehlung

Musset, Alfred de

Gamiani oder zwei tolle Nächte / Rolla

Gamiani oder zwei tolle Nächte / Rolla

»Fanni war noch jung und unschuldigen Herzens. Ich glaubte daher, sie würde an Gamiani nur mit Entsetzen und Abscheu zurückdenken. Ich überhäufte sie mit Liebe und Zärtlichkeit und erwies ihr verschwenderisch die süßesten und berauschendsten Liebkosungen. Zuweilen tötete ich sie fast in wollüstigen Entzückungen, in der Hoffnung, sie würde fortan von keiner anderen Leidenschaft mehr wissen wollen, als von jener natürlichen, die die beiden Geschlechter in den Wonnen der Sinne und der Seele vereint. Aber ach! ich täuschte mich. Fannis Phantasie war geweckt worden – und zur Höhe dieser Phantasie vermochten alle unsere Liebesfreuden sich nicht zu erheben. Nichts kam in Fannis Augen den Verzückungen ihrer Freundin gleich. Unsere glorreichsten Liebestaten schienen ihr kalte Liebkosungen im Vergleich mit den wilden Rasereien, die sie in jener verhängnisvollen Nacht kennen gelernt hatte.«

72 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon