Deutschlands Gelehrten

[42] Gelehrte Deutschlands! Ihr der Weisheit Stützen,

Hochweise, Hochgelahrte – aber wie?

Das ist ja deutsch, das kann bei euch nicht nützen:

Σοφώτατοι, Aestumatissimi

So, hört ihr nun? Der Vers sei mein Diplom,

mein Heimatschein aus Griechenland und Rom,

und daß auch ich auf jener Bank gesessen,

wo man viel lernt, um vieles zu vergessen.


Doch hört mich jetzt! Ein Wort will ich euch sagen,

nicht Griechisch ist es, nicht einmal Latein,

Und doch, wie eine Bombe soll es schlagen

in euer friedlich Schneckenhaus hinein!

Kein neuer Pilz, kein Infusorium,

kein neues Wort auf ion oder um:

Und doch ein Wort, bei dem die Herzen pochen –

Eu'r Vaterland! Nun ist es ausgesprochen.


Eu'r Vaterland! – Ihr steht mit offnem Munde,

seht ihr in Gips wo eine Niobe:

Doch seid ihr blind für eures Landes Wunde,

doch seid ihr blind für eures Landes Weh!

Wie rührt euch nicht der kranke Philoktet,

wenn er vergebens zum Odysseus fleht:

Und wollt doch nichts vom kranken Deutschland wissen,

dem man, wie ihm, die Pfeile auch entrissen!


Auf eure Bibel seid ihr wie versessen,

des Denkers Zweifel heißen euch nur Spott:

Und laßt die Welt so laufen unterdessen,

daß man nun bald verzweifeln muß an Gott!

Das Recht zu Rom und was der Kanon lehrt,

das ist so recht der Herren Steckenpferd:

Doch von dem Recht, dem ewigen, der Stunde,

da geben die Novellen keine Kunde!
[43]

Ihr wägt die Luft, die Flamme könnt ihr teilen,

und hat man Zahnweh, gleich seid ihr zur Hand:

Doch Schmach auf euch! Ihr könnt, ihr wollt nicht heilen

das schmerzdurchbohrte, kranke Vaterland!

Ihr führt das Messer, daß es eine Lust,

ihr operiert das Herz uns aus der Brust:

Was fragt denn ihr, ob unser Deutschland leide

und ob man das mit Messern auch zerschneide?


Und ihr nun gar, ihr wackern Philosophen,

von Leiden ihr und Leidenschaften frei,

ihr macht die Weltgeschichte hinterm Ofen

und bratet euch Kastanien dabei!

Ihr tut den Mund auf – und die Jugend lauscht,

ihr tut den Mund auf – und das Wasser rauscht:

Die ew'ge Wahrheit brachtet ihr zur Erde:

Nun sehe sie zu, wie sie wirklich werde! –


Wacht auf, wacht auf! Ich donn'r euch in die Ohren,

ich werfe Feu'r in euer stilles Zelt!

Was? Ging an euch das Beispiel ganz verloren,

das euch die Sieben leuchtend aufgestellt?

Nicht zwar die Alten mein' ich, die ihr kennt

und die man nur die Sieben Weisen nennt:

Nein, jene mein' ich, welche treu geblieben,

die Weiseren, die Göttinger, die Sieben!


Erwägt es wohl: Euch ward das Heil der Jugend,

die jungen Herzen wurden euch vertraut;

ihr seid, ihr selbst das Vorbild ihrer Tugend,

ihr seid der Stern, zu dem ihr Auge schaut;

ihr zieht sie auf zu Kunst und Wissenschaft,

in eurer Schule übt sich ihre Kraft;

von euch zurück wird Deutschland sie begehren –

scheut seinen Zorn! O scheuet seine Zähren!
[44]

Laßt sie nicht bloß nach tauben Erzen schürfen,

nach toten Schlacken der Vergangenheit;

nein, laßt sie auch den Quell des Lebens schlürfen,

zieht sie zu Bürgern der lebend'gen Zeit!

Und was man euch nur Gutes nennen kann,

geht selbst, ihr selbst, in allem frisch voran:

Ja, sei's mit Worten, sei es mit dem Schwerte –

Seid Männer erst! Und dann erst seid Gelehrte.


1842


Quelle:
Robert Eduard Prutz: Prosa und Lyrik, Leipzig 1961, S. 42-45.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Gedichte: Neue Sammlung (German Edition)

Buchempfehlung

Jean Paul

Selberlebensbeschreibung

Selberlebensbeschreibung

Schon der Titel, der auch damals kein geläufiges Synonym für »Autobiografie« war, zeigt den skurril humorvollen Stil des Autors Jean Paul, der in den letzten Jahren vor seiner Erblindung seine Jugenderinnerungen aufgeschrieben und in drei »Vorlesungen« angeordnet hat. »Ich bin ein Ich« stellt er dabei selbstbewußt fest.

56 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon