Prolog zu Wilhelm Tell

Vorgetragen auf dem Stadttheater zu Leipzig, am Schillerfest,


10. November 1845


Die ihr aus dichtgedrängten Räumen heut

Dem Spiel entgegenlauscht, das wir bereiten:

Erlaubt, daß ich mit flücht'gem Wort zuvor

An dieses Tages festliche Bedeutung,

Geneigte Hörer, euch erinnern darf.

Denn hochbeglückt vor vielen seiner Brüder,

Mit einem Namen, dessen Widerhall

Lebendig tönt in jeder deutschen Brust,

Mit Schillers Namen schmückt sich dieser Tag!

Längst zwar ihn selbst, den Frühverklärten, deckt

Die stille Gruft: doch leuchtend drüber hin,

In unvergänglich jugendlicher Schöne,

Vom Morgenglanz der Zukunft angestrahlt,

Schreiten die Geister seiner Dichtungen,

Sieghaften Gangs, und streun den Samen aus

Der neuen Zeit.

Ein Fest des Lebens denn

Dem urlebendig Leben Spendenden!

Vergessen sei, die ihn verhüllt, die Gruft,

Und heitern Muts, gleichsam als lebt er noch,

Als quölle noch, in unversiegter Fülle,

Der Strom der Lieder aus lebend'ger Brust,

Begehen wir, in feiernder Gemeinschaft,

Den holden Tag, da er ins Leben trat.

Den Meister ehrt zumeist sein eignes Werk.

Drum auch des Schauspiels leichtgeschürzte Muse,

Sie, die vor vielen ihm verpflichtet ist,

Weil sie die schönsten Kränze, die sie schmücken,

Die köstlichsten aus seiner Hand empfing –

Welch bess'res Denkmal könnte sie ihm weihn,

Als wie sein eignes, ewiges Gedicht?! –

Gedenkt der Zeiten, da dies Werk entstand!

Im trüben Anfang war es des Jahrhunderts,

Da über Deutschland mitternächtig, drohend,

Die Wolke hing des nahen Untergangs,

Des selbst verschuldeten! Vom Neid der Fürsten

Langsam zernagt, zerfetzt von seiner Bürger

Selbstmörderisch wahnwitz'ger Eifersucht,

In Trümmer sank des Reichs ehrwürd'ger Bau;[214]

Schon westwärts dröhnte des Erob'rers Fuß,

Und jammervoll, ein preisgegebnes Weib,

In Tränen lag, ohnmächtig hingegossen,

Das Vaterland – und fühlte schon die Ketten,

Die seine eignen Kinder schmiedeten!

Und fühlte schon auf der erlauchten Stirn

Die Eisenfaust fremdländ'scher Tyrannei! –

Und da, da war's! Einsam, in enger Zelle,

Bei nächt'ger Zeit, den Sternen zugekehrt,

Aus denen er des Lebens Flamme sog,

Da ließ der Dichter seinen Tell entstehn!

Für die kein Raum mehr war auf deutscher Erde:

Vaterlandsliebe, Mannesmut und Stolz,

Die trotz'ge Würde eines freien Volks,

Das aus dem Himmel seine Rechte holt –

Sie flüchteten in des Poeten Herz

Und schufen hier, damit die künft'ge Zeit

Nicht ganz verarmt an großen Mustern sei,

Der Freiheit Festtragödie, Wilhelm Tell! –

Es war des teuern Dichters letztes Werk,

Das Testament, mit dem er Abschied nahm

Von dem geliebten, seinem deutschen Volk.

In eigner Brust vorahnend seinen Tod,

Dem Schwane gleich, der in Gesanges Wogen

Melodisch ausströmt seines Blutes Quell,

Ließ er den Pfeil des Lieds noch einmal steigen –

Und traf zerschmetternd des Tyrannen Herz!

In andern Bahnen wandelt andre Zeit.

Die Schwerter ruhn, kein äußrer Feind bedroht

Den holden Frieden unsers Vaterlands,

Und fröhlich blühen Handel und Gewerb.

Doch aneinander rüstig pralln die Geister,

Hier ist das Schlachtfeld der verjüngten Zeit:

Nacht kämpft mit Licht, die Wahrheit mit der Lüge,

Und wiederum, die Völker zu betören,

Steckt mancher Geßler manchen Hut empor! –

In diesem Sinn empfangt heut unser Spiel!

Und wenn der Dichtung zauberische Kraft

Das tiefste Herz in Mitgefühl euch löst:

Ihr seht die Zeichen flammen von den Bergen,

Ihr murmelt leis den Schwur des Rütli nach,

Und hört, was Attinghausen sterbend spricht,

Das köstliche: Seid einig, einig, einig –![215]

O seid gedenk, es hab euch auch gemeint!

Es braucht die Wahrheit ihre Kämpfer auch,

Der Sieg des Geists will auch errungen sein:

O seid denn einig für den Kampf der Zeit,

Seid einig, einig für des Volkes Rechte,

Seid einig, einig, wo die Freiheit ruft!

So wird in euch der Geist des Dichters wach,

So, Freunde, wird's ein echtes Schillerfest!

Denn alle Kunst ist Blüte nur und Saat:

Die wahre Frucht des Lebens ist die Tat.

Quelle:
Robert Eduard Prutz: Zwischen Vaterland und Freiheit. Köln 1975.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Gedichte: Neue Sammlung (German Edition)

Buchempfehlung

Lohenstein, Daniel Casper von

Agrippina. Trauerspiel

Agrippina. Trauerspiel

Im Kampf um die Macht in Rom ist jedes Mittel recht: Intrige, Betrug und Inzest. Schließlich läßt Nero seine Mutter Agrippina erschlagen und ihren zuckenden Körper mit Messern durchbohren. Neben Epicharis ist Agrippina das zweite Nero-Drama Daniel Casper von Lohensteins.

142 Seiten, 7.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon