Des Thirsis Vereinigung mit Damon und Doris den Himmel zu besingen

Ein grosser Geist, der Sternen Erb und Sohn,

Genießt, o Freund, in ewig hellen Sphären,

Weit von der blinden Nacht der tiefen Welt,

Der heiligsten Tage.


Die Ehr erweckt die weise Jugend schon,

Der väterliche Trieb des holden Himmels

Wacht stets um ihn, und stöhrt unruhig stets

Vergiftendes Schlummern.
[38]

Mit weichem Arm zerreißt er schon das Band

Der Vorurtheil und niedrigen Begierden;

Er ehret nur das himmlische Gesetz

Der Weisheit und Tugend.


Durch sie gestärckt, hebt er sein siegend Haupt,

Vom Sonnenlicht erhellt, aus Dunst und Nebel.

Die Ewigkeit zeigt von des Himmels Höh

Die Fackel und Palme.


Er steigt und singt das Lob des Ewigen;

Es schalt sein Lied von allen Sternen wieder.

Der Pöbel sieht den Glantz der hohen Bahn,

Er sieht ihn und bellet.


Wohlan, mein Freund, laß deine Flügel nie

In jener reinsten Luft ermüdet werden.

Dein Thirsis folgt, sieh, er versuchet schon

Die wachsenden Schwingen.


O Damon, nichts zerreisset unsern Bund,

Ein gleicher Weg wird beyder Spuren führen.

Getrost, es grünt des Tempels Höhe schon

Mit ewigen Bäumen.


Komm, Doris, komm, durch deine Freundlichkeit

Verklären sich die allertrübsten Wolcken.

Komm, würdige mit tugendvollem Blick

Die Seelen zu stärcken.


Dein sanftes Bild, der Anmuth Abdruck wird

Durch unsre Hand gemeinschaftlich vollendet,

Dereinsten dort, an jenem keuschen Baum,

Im Schatten erhoben.


Der Musen Chor, der Ring der Tugenden,

Und jede Schäferinn wird Blumen sammlen.

Und stets dein Bild, und den geweihten Ast

Mit Kräntzen behängen.
[39]

Der schönste Tag wird stets dein Festtag seyn.

Da werden sie im Schatten deiner Zweige

Dein würdig Lob und deines Mannes Ruhm

Im Reihen erneuern.


Du aber wirst mit dieser Mine stehn,

Womit du sonst auf dein muthwillig Söhnchen,

Wenn es im Schoosse schertzt, und deinen Mann,

Ja mich auch gelachet.

Quelle:
Freundschaftliche Lieder von I. J. Pyra und S. G. Lange, Heilbronn 1885, S. 36-40.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Liebelei. Schauspiel in drei Akten

Liebelei. Schauspiel in drei Akten

Die beiden betuchten Wiener Studenten Theodor und Fritz hegen klare Absichten, als sie mit Mizi und Christine einen Abend bei Kerzenlicht und Klaviermusik inszenieren. »Der Augenblich ist die einzige Ewigkeit, die wir verstehen können, die einzige, die uns gehört.« Das 1895 uraufgeführte Schauspiel ist Schnitzlers erster und größter Bühnenerfolg.

50 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon