Des Thirsis Vereinigung mit Damon und Doris den Himmel zu besingen

Ein grosser Geist, der Sternen Erb und Sohn,

Genießt, o Freund, in ewig hellen Sphären,

Weit von der blinden Nacht der tiefen Welt,

Der heiligsten Tage.


Die Ehr erweckt die weise Jugend schon,

Der väterliche Trieb des holden Himmels

Wacht stets um ihn, und stöhrt unruhig stets

Vergiftendes Schlummern.
[38]

Mit weichem Arm zerreißt er schon das Band

Der Vorurtheil und niedrigen Begierden;

Er ehret nur das himmlische Gesetz

Der Weisheit und Tugend.


Durch sie gestärckt, hebt er sein siegend Haupt,

Vom Sonnenlicht erhellt, aus Dunst und Nebel.

Die Ewigkeit zeigt von des Himmels Höh

Die Fackel und Palme.


Er steigt und singt das Lob des Ewigen;

Es schalt sein Lied von allen Sternen wieder.

Der Pöbel sieht den Glantz der hohen Bahn,

Er sieht ihn und bellet.


Wohlan, mein Freund, laß deine Flügel nie

In jener reinsten Luft ermüdet werden.

Dein Thirsis folgt, sieh, er versuchet schon

Die wachsenden Schwingen.


O Damon, nichts zerreisset unsern Bund,

Ein gleicher Weg wird beyder Spuren führen.

Getrost, es grünt des Tempels Höhe schon

Mit ewigen Bäumen.


Komm, Doris, komm, durch deine Freundlichkeit

Verklären sich die allertrübsten Wolcken.

Komm, würdige mit tugendvollem Blick

Die Seelen zu stärcken.


Dein sanftes Bild, der Anmuth Abdruck wird

Durch unsre Hand gemeinschaftlich vollendet,

Dereinsten dort, an jenem keuschen Baum,

Im Schatten erhoben.


Der Musen Chor, der Ring der Tugenden,

Und jede Schäferinn wird Blumen sammlen.

Und stets dein Bild, und den geweihten Ast

Mit Kräntzen behängen.
[39]

Der schönste Tag wird stets dein Festtag seyn.

Da werden sie im Schatten deiner Zweige

Dein würdig Lob und deines Mannes Ruhm

Im Reihen erneuern.


Du aber wirst mit dieser Mine stehn,

Womit du sonst auf dein muthwillig Söhnchen,

Wenn es im Schoosse schertzt, und deinen Mann,

Ja mich auch gelachet.

Quelle:
Freundschaftliche Lieder von I. J. Pyra und S. G. Lange, Heilbronn 1885, S. 36-40.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Meyer, Conrad Ferdinand

Jürg Jenatsch. Eine Bündnergeschichte

Jürg Jenatsch. Eine Bündnergeschichte

Der historische Roman aus der Zeit des Dreißigjährigen Krieges erzählt die Geschichte des protestantischen Pastors Jürg Jenatsch, der sich gegen die Spanier erhebt und nach dem Mord an seiner Frau von Hass und Rache getrieben Oberst des Heeres wird.

188 Seiten, 6.40 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon