Sechs und Zwanzigstes Kapitel.

[428] Wie Panurg beym Bruder Jahn vn Klopffleisch Rath nimmt.


Panurg war von des Trippa Reden mißmuthig worden. Als sie nun den Flecken Huymes zurückgelegt, wandt er sich an den Bruder Jahn, kratzt' sich dabey im linken Ohr, und sprach mit meckernder Stimm zu ihm: Komm, mach mir etwas Lustigs vor, mein Hosseloddel; der Geck hat mir mit seinem teuflischen Geträtsch den Kopf ganz wuescht gemacht. Merk auf, mein


Schatz-Cujon, meinStahl-Cujon

Glatz-C.Antiquar-C.

Putz-C.Grapprother C.

Verbleyter C.Gesteppter C.

Polster-C.Gewiegter C.

Maser-C.Gespickter C.

Stukkatur-C.Bürger-C.

Arabesken-C.Zundel-C.

Windhundsbeiniger Spring-C.Gepichter C.

Getroster C.Gehetzter C.[428]

Kornwibel-CujonErsehnter Cujon

Buntsprenkel-C.Ebenholz-C.

Gewetzter C.Buchsbaum-C.

Geschworner C.Latein-C.

Gekernter C.Schnapp-C.

Wuthschaum-C.Zaumloser C.

Schlepprock-C.Forcirter C.

Lyripip-C.Gezirkter C.

Gefirnster C.Strotz-C.

Brasilien-C.Hold-C.

Orgel-C.Schwung-C.

Ballester-C.Positiv-C.

Stoßdegen-C.Genitiv-C.

Fuchswilder C.Gigant-C.

Untersetzter C.Oval-C.

Füllsel-C.Claustral-C.

Polirter C.Viril-C.

Rindspulver-C.Respekt-C.

Ehren-C.Rast-C.

Prallafter-C.Massiv-C.

Milchner-C.Manual-C.

Getheerter C.Absolut-C.

Hoch-C.Vierschrot-C.

Grotesk-C.Zwillings-C.

Türken-C.Primsprung-C.

Stral-C.Kläff-C.

Striegel-C.Heißsporn-C.

Sturm-C.Welfen-C.

Schmuck-C.Gesiebter C.

Fix-C.Beliebter C.

Glücks-C.Patronym-C.

Barrenrinds-C.Wespen-C.

Hochköper-C.Galmey-C.

Nothdurft-C.Robuster-C.

Bürzel-C.Appetit-C.

Rips-Raps-C.Secourabler C.

Bären-C.Redoutabler C.

Erblehn-C.Affabler-C.

Gerundiv-C.Memorabler C.[429]

Aktiv-CujonPalpabler Cujon

Vital-C.Staffabler C.

Magistral-C.Tragi-C.

Monachal-C.Transpontin-C.

Subtil-C.Digestiv-C.

Fürspann-C.Incarnativ-C.

Waghals-C.Sigillativ-C.

Geil-C.Brunst-C.

Schlingkropf-C.Mast-C.

Klopf-C.Donner-C.

Dickkopf-C.Hämmer-C.

Höflicher C.Straff-C.

Fruchtbarer C.Piff-C.

Pfeif-C.Paff-C.

Netter C.Hur-C.

Usual-C.Bravour-C.

Erlesner C.Spießan-C.

Schnaken-C.Mißheckter C.

Bescheel-C.Goldpüppel-C.

Schnautzhahn-C.Schnurgrader C.

Algeber-C.Fulmin-C.

Venust-C.Funkel-C.

Unwidersetzlicher C.Sturmbocks-C.

Ergötzlicher C.Aromatischer Zier-C.

Entsetzlicher C.Diaspermatisir-C.

Werthschätzlicher C.Schnarch-C.

Nützlicher Cujon.Raub-C.

Muskuloser C.Wackel-C.

Succurs-C.Bürst-C.

Satyr-C.Brand-C.

Repercussiv-C.Aufgeprotzter C.

Conculsiv-C.Rammel-C.

Restaurativ-C.Fisch-C.

Maskulin-C.Pomfidel-C.

Baldewin-C.


O du Hakepeter- und Köder-Cujon, Bruder Jahn mein Freund! vor dir hab ich den größten Respekt; dich hab ich mir zum besten Bissen aufgespart. Itzt bitt ich dich, gib[430] mir deinen Rath: sprich, soll ich freyen oder nicht? – Bruder Jahn antwortet' ihm munter und sprach: Ey frey in Teufels Namen, frey! und garambolir mit doppelten Cujon-Kanonen dazu; und das je eher je lieber! Noch heut Abend bestell dir meinethalben das Aufgebet, daß die Bettstell kracht. Potz Morgenkranz, worauf willst warten? Weißt du auch daß der Welt End nicht weit mehr ist? Wir sind ihm heut schon um zween Juchert und eine halbe Klafter näher denn ehegestern. Der Antichrist ist schon geboren; man hat mirs gesagt. Zwar kratzt er nur noch seine Ammen und Kindermägd, er zeigt noch nicht die Reich der Welt, denn er ist noch klein. Crescite. Nos qui vivimus, multiplicamini, stehet geschrieben. Ist ein Brevier-Artikel. Weil noch der Sack Korn nur drey Patac und das Lägel Wein drey Blanken gilt. Oder willt du am jüngsten Tag mit vollen Eyern erfunden seyn? dum venerit judicare? – Du hast, versetzt' Panurg, einen heitern und sehr hellen Kopf, mein Bruder Jahn, mein Metropolitan-Cujon, und redest ziemlich. Dieß war es auch, warum Leander, als er vormals von Abydos in Asien über das Hellespontische Meer zu seiner Buhlen Hero auf Sestos in Europa schwamm, Neptunen und alle Meergötter bat:


Gebt ihr hinüberwärts mir Heil und Glück,

Ersauf ich gern, kehr ich zurück.


Er wollt nicht mit vollen Eyern sterben. Und bin deß Willens: wann die Justiz hinfüro bey mir in Salmigundien einen armen Sünder will abthun, daß man ihn ein paar Tag zuvor waldeselmässig soll rammeln lassen, bis er in all seinen Saamenbläslein auch nicht soviel mehr hat, daß man damit ein griechisch Ψ schreiben möchte. Solch köstlich Ding darf nicht unnütz verloren gehn. Vielleicht daß er einen Menschen zeuget, so stirbt er ohn Kummer; stellt Mann für Mann.

Quelle:
Rabelais, Franz: Gargantua und Pantagruel. 2 Bände, München, Leipzig 1911, Band 1, S. 428-431.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gargantua und Pantagruel
Gargantua. Pantagruel
Gargantua und Pantagruel, 2 Bände
Gargantua und Pantagruel
Gargantua und Pantagruel, in 2 Bdn.
Gargantua und Pantagruel

Buchempfehlung

Mickiewicz, Adam

Pan Tadeusz oder Die letzte Fehde in Litauen

Pan Tadeusz oder Die letzte Fehde in Litauen

Pan Tadeusz erzählt die Geschichte des Dorfes Soplicowo im 1811 zwischen Russland, Preußen und Österreich geteilten Polen. Im Streit um ein Schloß verfeinden sich zwei Adelsgeschlechter und Pan Tadeusz verliebt sich in Zosia. Das Nationalepos von Pan Tadeusz ist Pflichtlektüre in Polens Schulen und gilt nach der Bibel noch heute als meistgelesenes Buch.

266 Seiten, 14.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon