Der verpachtete Parnass

Furth nächst Göttweig im Herbstmond 1775.


Der Musengott war lange schon

Auf seine Jünger böse,

Weil am geweihten Helikon

Beym stäten Mordgetöse

Der zügellosen Dichterschaar

Kein kluges Wort zu sprechen war.


Des Morgens Herold, Vater Hahn,

Entkroch dem stillen Bette

Der Henne kaum, so hörte man

Auch schon die tolle Mette,

Oft trieb der scythische Tumult

Apollen von dem Bücherpult.
[13]

Er liess sich von Thaliens Hand

Den Fliegenwedel reichen,

Und zwang die Herrn, bis an den Rand

Des Pindus zu entweichen:

Allein beym nächsten Morgenroth

Gerieth er in die alte Noth.


Einst ward dem Gott der Kopf so warm,

Dass er in's Weinhaus eilte,

Wo Bachus oft mit seinem Schwarm

Die halbe Nacht verweilte.

Bon soir, sprach Thyrsiger, mon Cher!

Silen! lang' einen Sessel her!


Sprich, Bruder Phöbus! was, beym Styx!

Bringst du für neue Zeitung?

Freund! sprach Apoll nach einem Knicks

Mit Mienen voll Bedeutung,

Ich hab' es hin und her bedacht,

Ich gebe den Parnass in Pacht.
[14]

Für hundert Stück Zechinen bist

Du heuer Herr der Dichter,

Und was für dich ein Hauptpunkt ist,

Du wirst durch neun Gesichter,

Die Momus selbst sich nicht erkühnt

Zu tadeln, Tag und Nacht bedient.


Ha! schrie der Traubenvater auf,

Der Handel lässt sich hören:

Ich gebe dir den Handschlag drauf.

Topp! ohne viel zu schwören!

Was gilt's? beym nächsten Festtagsschmaus

Sieht mir der Pindus anders aus.


Stracks rief er seiner Dienerschaft,

Den Satyrn und Mänaden,

Und gab Befehl, den Rebensaft

Hübsch hurtig aufzuladen,

Und Evoe! nun gieng's im Nu

Dem steilen Dichterhügel zu.
[15]

Der ganze Pindus lief, als man

Den Zug ersah, entgegen,

Wie, wenn dem Hafen Schiffe nahn,

Die Waarenträger pflegen.

Willkommen, Nektar! nur herab!

Rief man, und lud die Fässer ab.


Der Wein lag kaum im Keller fest,

So hatten auch, beym Plunder!

Die Herrn Poeten schon den Rest,

Und plötzlich stand, o Wunder!

Wo man sonst Lorberwälder sah,

Ein ganzer Hain von Reben da.


Nun war alltäglich Bachanal:

Man soff sich halb zu Tode.

Ein derber Rausch beym Abendmahl

Ward allgemach zur Mode.

Da schleuderte man Teller, Topf

Und Krug einander an den Kopf.
[16]

Oft sucht' ein trunkner Dichterling

Ein Küsschen zu erschleichen:

Allein die keusche Mus' empfieng

Den Faun mit Backenstreichen.

Wie hurtig schlich mit seinem Lohn

Das junge Herrchen sich davon!


Die Musen wollten anfangs noch

Vom Traubensaft nichts hören:

Bald aber liessen sie sich doch,

Bescheid zu thun, bethören.

Pfui, Mädchen, pfui! besorgt ihr nicht

Ein kupferfarbiges Gesicht?


Die rasche Pachtzeit strich vorbey,

Und Phöbus kam nun wieder:

Schon fern durchdrang ihm das Geschrey

Der Säufer Mark und Glieder.

Er trat, vor Ärger starr und stumm,

In sein entweihtes Heiligthum.
[17]

Seit dieser Zeit versucht' er zwar

Gelindigkeit und Strenge:

Allein noch tönen immerdar

Unbändige Gesänge

Von Nektarglut und Traubennass

Herab vom taumelnden Parnass.


Wem immer nur ein Reimchen glückt,

Prahlt in den schalsten Jamben,

Dass ihm der Wein den Kopf verrückt:

Es hagelt Dithyramben,

Und mangelt Wein, so stimmet man

Beym Wasserkrug ein Zechlied an.


Quelle:
Joseph Franz Ratschky: Gedichte, Wien 1791, S. 10-11,13-18.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich

Deutsche Lieder aus der Schweiz

Deutsche Lieder aus der Schweiz

»In der jetzigen Zeit, nicht der Völkerwanderung nach Außen, sondern der Völkerregungen nach Innen, wo Welttheile einander bewegen und ein Land um das andre zum Vaterlande reift, wird auch der Dichter mit fortgezogen und wenigstens das Herz will mit schlagen helfen. Wahrlich! man kann nicht anders, und ich achte keinen Mann, der sich jetzo blos der Kunst zuwendet, ohne die Kunst selbst gegen die Zeit zu kehren.« schreibt Jean Paul in dem der Ausgabe vorangestellten Motto. Eines der rund einhundert Lieder, die Hoffmann von Fallersleben 1843 anonym herausgibt, wird zur deutschen Nationalhymne werden.

90 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon