Vierter Auftritt.

[66] Der Kaiser, der König von Frankreich, Philipp. Die deutschen Fürsten und Ritter, französische Ritter, Troubadours, Kampfrichter, Herolde, Trabanten, Volk. Später Irmengard mit ihren Frauen.


ALLGEMEINER CHOR

In gold'ner Pracht der Himmel glänzet;

Der heit're Frühling schmückt und kränzet

Mit duft'gen Blüthen Hain und Flur,

Gesang erfüllte Lüfte wehen,

Ein Fest der Freude zu begehen

Scheint heut' die blühende Natur.

Doch mit dem Glanz des Frühlings streitet

Das ernste Fest das sich bereitet,

Ein Fest des Muthes und der Kraft.

Denn heiß nach Siegesruhm verlanget,

Die hier in stolzen Waffen pranget,

Die Blüthe deutscher / fränk'scher Ritterschaft.

KAISER.

Recitativ.


Ihr Krieger meines Reichs! so wird denn morgen

Der deutsche Adler seine Flügel schwingen,

Und unser Banner in den Lüften weh'n!

Ja, morgen spiegelt sich der Sonne Bild

Auf uns'rer Eisenbrust, auf Schwert und Schild![66]

Indeß wir fern wird wohl mein mächt'ger Freund,

Der König Frankreichs, die Rebellen zügeln.

KÖNIG.

Der König wird, ich schwör's, die Meut'rer strafen.

IRMENGARD

Vergebt, o Herr! daß Agnes noch Ergebung

Von Gott erfleht am Fuße des Altars.

KAISER.

Stets widerstrebend unserm höchsten Willen.


Zu Philipp.


Den Erzbischof, die Braut, und ohne Säumen.

IRMENGARD leise zu Philipp, indem er an ihr vorübergeht.

Schon sind die Theuern fern.

PHILIPP

Mein bleibt der Kampf.


Eilt ab.


KAISER.

Indeß beginne Tanz und kühnes Waffenspiel,

Es sei ein Vorbild uns'rer blut'gen Kämpfe,

Womit voll Zorn, jetzt Welschland wir bedroh'n.

Ballet.

Kampfspiele und Tanz der Ritter und Edelfräuleins.


KAISER nachdem der Tanz geendet.

So sei denn jetzt der jüngst entstandne Hader[67]

Der edlen Fürsten von Burgund und Braunschweig,

Nach Sitt' und Recht, im ernsten Kampf geschlichtet.

Wo ist der Gegner? – offen ist die Bahn!

KÖNIG

Und wo ist der, der trotzig für ihn bürgte?


Quelle:
Gaspare Spontini: Agnes von Hohenstaufen. Berlin 1837, S. 66-68.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Der Waldsteig

Der Waldsteig

Der neurotische Tiberius Kneigt, ein Freund des Erzählers, begegnet auf einem Waldspaziergang einem Mädchen mit einem Korb voller Erdbeeren, die sie ihm nicht verkaufen will, ihm aber »einen ganz kleinen Teil derselben« schenkt. Die idyllische Liebesgeschichte schildert die Gesundung eines an Zwangsvorstellungen leidenden »Narren«, als dessen sexuelle Hemmungen sich lösen.

52 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon