Das mystische Backwerk

[258] – Si quid lusimus.


Lauschend stand ich und horchte dem leisen Flüstern der Mädchen,

Wie sie die lieblichen Näschen in tiefer geheimer Berathung

Ämsig zusammen stießen, und mit den Händen die Züge

Eines großen Versuchs in Labyrinthen sich zeigten.

Aber ich armer Profaner vermochte den Sinn nicht zu fassen,

Den die Mystagoginn die schönen Geweiheten lehrte.

Schnell wie das schnurrende Rädchen sich drehet, zerstreute der Chor sich

Pythagorisch umher, und brachte in zierlichen Vasen,

Immer geheimnißvoller, sehr viel verdeckte Substanzen.

Schloß sich dichter zusammen, und goß Gerüche der Stauden,[259]

Immer geheimnißvoller, durchs magisch erleuchtete Zimmer.

Weitzen so däuchte mich, wurde geschüttet, und Wasser gegossen

Und das Flüstern ward leiser und immer dichter der Zirkel;

Und ich spähte mit Augen und Ohren des werdenden Werkes,

Sahe die Paste sich ändern in immer neue Gestalten

Unter den niedlichen Händen; wie einst der weise Prometheus

Über dem Stoffe mit Liebe hing, und Schöpfungen dachte.

Schüchtern und furchtsam schlich ich dem heiligen Adyton näher,

Als der Jüngerinnen behendeste zürnend hervorbrach,

Mit Mänadengesicht, und mich im Sturme zurückwarf.

Weiche, Verwegner, von hier, rief gottbegeistert die Thyas,

Daß der Zorn der Geweihten dir nicht Verderben bereite,

Dich nicht das Schicksal ergreife des alten thrazischen Sängers,[260]

Dich ihm ähnlich zu machen im Tode, im Leben nur Stiefsohn –

Wie des Richters Stimme, die ewig zur Nacht verdammet,

Stürzte sich schrecklich das Drohn mir durch die tiefsten Gebeine,

Und ich wankte von den Furchtbarn stille mit Angst fort.

Aber die Gier zu wissen, was aus den Geschenken der Ceres

Und dem Strom der Najade und den Gewürzen des Indus

Mystisch die Nymphen bereiteten, faßte mit eiserner Macht mich,

Trieb mich mit Unruh hinauf und herab, hinaus und herein, trieb

Mich durch die Wandelgänge des tiefen schattigen Haines,

Durch die Gewinde der Thäler am Ufer des rieselnden Baches;

Trieb mich in Abenddämmrung zurück, zu den Hallen der Themis,

Wo mit Hefen bemahlt und mit Mennig die fröhliche Bande

Eines Thespis zum Lethe der Sorgen ihr lärmendes Spiel gab.[261]

Aber der Wastel tyrolte umsonst; ich sahe die Schwestern

Mit dem geweiheten Werk im heiligen Rathe beschäftigt:

Des paradiesischen Schikaneders erhabener Geist ging

Bey mir Undankbaren in der Pastete verloren;

Und in den Träumen umgoß mein Gehirn der zaubernde Morpheus

Reichlich mit Kanephoren und eleusinischen Dingen.

Schon zwey Stunden hatte mit Rosenblicken der Morgen

Meine Lagerstätte vergoldet und weckte den Träumer.

Rüstig entsprang ich den Federn der Nacht und bethete leise

Zu Aglajens Schwestern und ihr, mir gnädig zu werden.

Sinnig durchzählt' ich mit Fleiß nun alle Familienfeste,

Alle Kalender der häuslichen Nahmen und jeden Geburtstag,

Welche die Mädchen so gern mit Überraschung begrüßen:

Und ich konnte keinen der festlich gefeyerten finden.

Höher stieg nun der Vorwitz, und drohte zu bersten, und führte[262]

Hierher und dorthin den Späher; da sah ich, da klopfte das Herz mir,

Unansehnlich wie stilles Verdienst, die bräunlichen Kuchen

Auf den Tischchen der Ecke in wahrer Bescheidenheit liegen.

Ha, das sind die Mysterien selbst, von denen der Zorn mich

Der eleusinischen Schwestern, mich den Profanen, zurückwies.

Einsam beschaut' ich das Heiligthum, und schauerte tief auf

Vor der Kühnheit es mit unheiliger Hand zu beruhren.

Ambra umduftete mich, und mächtig riß mich der Geist hin,

Zu der verwegenen That; da nahm ich das mystische Schaubrot,

Meinem Schicksal entgegen mich stürzend, und brach es begierig,

Siehe da ward das Auge mir hell, da quollen die Locken

Lieblich athmend hervor aus dem geöffneten Kerker;[263]

Zierliche Locken, in süße Rede der Muse geschlagen,

Daß die Grazien sie die zaubernden Wallungen lehrten.

Rüstig zerstört' ich mit stürmender Faust ein Felsengefängniß

Nach dem andern; da lagen vor mir die braunen und blonden

Rhythmisch geschlungenen Ringel und wichen dem Finger elastisch.

Als ich so blickt' und wühlt' und sakrilegisch mich freute,

Hört' ich, mein Blut stand, plötzlich von fern das schreckliche Sistrum

Der Geweiheten klirren, und kaum ermannt' ich zur Flucht mich.

Quelle:
Johann Gottfried Seume: Gedichte. Wien und Prag 31810, S. 258-264.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Prosaische und poetische Werke: Theil 5. Sämtliche Gedichte
Gedichte
Werke und Briefe in drei Bänden: Band 2: Apokryphen. Kleine Schriften. Gedichte. Übersetzungen
Werke und Briefe in drei Bänden: Band 2: Apokryphen. Kleine Schriften. Gedichte. Übersetzungen

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Nachkommenschaften

Nachkommenschaften

Stifters späte Erzählung ist stark autobiografisch geprägt. Anhand der Geschichte des jungen Malers Roderer, der in seiner fanatischen Arbeitswut sich vom Leben abwendet und erst durch die Liebe zu Susanna zu einem befriedigenden Dasein findet, parodiert Stifter seinen eigenen Umgang mit dem problematischen Verhältnis von Kunst und bürgerlicher Existenz. Ein heiterer, gelassener Text eines altersweisen Erzählers.

52 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon