Der Mayabend

[252] Ich fühle sie, die Wohlthat deiner Wonne,

Wie sie durch alle Nerven lebt:

Jetzt, jetzt gib mir ein Lied, du großer Geist der Sonne,

Die dort am Saum der Saaten schwebt.


Sie wogt hinab, und ihre Ströme gießen

Noch Purpur durch das Blumenthal;

Des Berges Schedel glänzt, die Schatten werden Riesen

In ihres Goldes letztem Strahl.


Mit Jubel ruft das Chor der kleinen Sänger

Der Scheidenden noch lauten Dank

Auf jedem Zweige nach; und feuriger und länger,

Als sie in Lichtfluth nieder sank.[253]


Rund tönt umher aus den geschmückten Fluren.

Tief aus dem seelenvollen Hain,

Des Mayes Feuergeist durch alle Kreaturen,

Die sich des neuen Lebens freun.


Erquickend steigt der Balsam aus der Nische,

Die Florens schönste Kinder deckt,

Empor zum Hügel, wo das Nachtigallgebüsche

Den Wiederhall der Grotten weckt.


Ein leiser West, der nur den Zweig durchbebet,

Trägt labend einen Blüthenguß,

Und auf der Wange glüht, daß weit die Brust sich hebet,

Des jungen Lenzes Heilungskuß.


Ein Mädchenreihn schlingt dort, geschmückt mit Kränzen,

Sich durch die Ulmengänge hin;

Und laute Fröhlichkeit ist unter leichten Tänzen

Der wandelnden Begleiterinn.


Der Frühling mahlt in seiner Abendröthe

Mit reinern Farben ihr Gesicht,[254]

Indeß vom Felsensitz des Jünglings Silberflöte

Nur jetzt verstandnen Zauber spricht.


Das Labyrinth der Quellen und der Bäche

Ist des erwachten Lebens voll,

Und überall berauscht, im Hain und auf der Fläche,

Die Freude, die von neuem quoll.


Tief aus der Schlucht kommt unter alten Buchen,

Die viel Geschlechter leben sahn,

Der Herden Glockenspiel, die die Gefährten suchen,

Den Weg zur Meyerey heran.


Der Städter grüßt den Mann mit grauen Haaren,

Der froh ins Meer der Saaten blickt

Und seine Hoffnung zählt, und wallt zu seinen Laren,

Durch Gottes Athem neu erquickt.


Der Tod hat sich dem Mann ins Herz gegossen,

Vor dem des Jahres schönster Tag

Mit seinem ganzen Schatz heut schwer und ungenossen.

Wie eine Leichendecke lag.


Dort flockt sich schwach das letzte Licht zusammen,

Und netzt mit seinem Strahlenfluß[255]

Noch sanft des Abends Rand, und schon blickt milde Flammen

Uns Lune dort und Hesperus.


Mit freudiger und ehrfurchtsvoller Feyer

Betretet jetzt die junge Flur,

Und bethet heilig an vor dem geweihten Schleyer;

Es ist die Brautnacht der Natur.


Begrüßt den May mit einem höhern Liede,

Und mit des Jubels Reihentanz:

Auf unser Vaterland blickt wieder goldner Friede,

Mit Öhlzweig und mit Weitzenkranz.


Der Schwefelhauch, der wie die Pest verzehrte,

Verliert sich wie ein Fiebertraum:

Der Eisenzug des Kriegs, der Hain und Flur verheerte,

Macht nun dem Pfluge wieder Raum.


Schon pflügt das Roß, das sonst am Feuerschlunde

Laut brausend zum Verberben zog;

Und Fleiß und Eintracht gehn nun freundlich in dem Grunde,

Wo jüngst des Kampfes Donner flog.[256]


Verlaß uns nicht, wohlthätigster und bester

Der Genien, verlaß uns nicht,

Und zieh das schöne Band mit jedem Tage fester,

Das Brüder sanft an Brüder flicht:


Daß nicht mit Spott der Willkühr blinde Schergen

Die Saaten vor der Blüthe mähn,

Und mit der Schanzaxt nicht auf unsern Traubenbergen

Verwüstend auf und niedergehn;


Daß die Vernunft der Gottheit Tempel ziere

Und Weisheit, die zum Glücke lenkt,

Und nur Gerechtigkeit und Menschlichkeit regiere,

Bey Freyheit, die mit Segen tränkt. –


Dort glühn sie auf die Myriaden Sonnen:

Wer zählt die Zahl und mißt den Lauf?

Wer zeigt uns rhythmisch an, wie sie die Bahn begonnen,

Und löst den Labyrinthgang auf?


Ich möchte jetzt die Schranke nieder schlagen,

Die die Natur für mich noch zieht,[257]

Mich mit vermeßnem Schritt in die Gestade wagen

Wo man die Welt im Urlicht sieht.


Mein Auge stürzt durch Herschels tiefste Ferne,

Wo kaum noch unsre Sonne graut;

Und findet dort durch alle Nebelsterne

Das Unermeßliche bebaut.


Und trunken sinkt das Ohr mit Philomelen

Zurück in eine süße Ruh,

Und hört in ihrem Lied der Harmonie der Seelen

Im großen May der Geister zu.

Quelle:
Johann Gottfried Seume: Gedichte. Wien und Prag 31810, S. 252-258.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Prosaische und poetische Werke: Theil 5. Sämtliche Gedichte
Gedichte
Werke und Briefe in drei Bänden: Band 2: Apokryphen. Kleine Schriften. Gedichte. Übersetzungen
Werke und Briefe in drei Bänden: Band 2: Apokryphen. Kleine Schriften. Gedichte. Übersetzungen

Buchempfehlung

Kleist, Heinrich von

Die Hermannsschlacht. Ein Drama

Die Hermannsschlacht. Ein Drama

Nach der Niederlage gegen Frankreich rückt Kleist seine 1808 entstandene Bearbeitung des Hermann-Mythos in den Zusammenhang der damals aktuellen politischen Lage. Seine Version der Varusschlacht, die durchaus als Aufforderung zum Widerstand gegen Frankreich verstanden werden konnte, erschien erst 1821, 10 Jahre nach Kleists Tod.

112 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon