Das scheidende Jahrhundert[214] 1

Wer wird der Menschheit noch ihr Heiligthum verbürgen?

Bey jedem Tritt ist Scorpion.

Der hohe Wahnsinn schwelgt, wo die Hyänen würgen,

Und spricht entsetzlich Hohn.


Hier hält die Tyranney mit ihrer Eisenruthe

Noch blutig alte Büttelzucht,

Indeß geplündert dort ein Volk dem Aftergute

Der Frevelfreyheit flucht.


Ich las das große Buch, in welchem die Verbrecher

Auf Marmor an dem Schandpfahl stehn:

Auf jedem Blatte schlägt die Schuldigen ein Rächer

Für irgend ein Vergebn.[215]


Noch trifft des Persers Hand, der Sclavenvater lächelt,

Im Trunk den Knaben in das Herz;

Und Sulla, wenn um ihn die Stadt Verwüstung röchelt,

Schreibt Todesschrift zum Scherz.


Man baut mit Riesenkraft am Celtenkapitole

Und donnert von dem Tempel her;

Und Molochsopfer glühn dem steigenden Idole

Vom Meere bis ans Meer.


Die alte Hyder zischt mit allen ihren Giften

Den Neuling an, und Blitz und Dolch

Schlägt; wo sie kämpfen flieht der Segen von den Triften

Wächst Schierling nur und Lolch.


Von jeder Alpe bricht der Tod aus Feuerschlinden,

Und in dem Waldstrom rauschet Blut;

Der Heerdenhüther blickt mit Angst aus Felsengründen

Nach seiner Hütte Gluth;


Sieht seinen Friedenshain von Äxten nieder stürzen,

Sieht, wie das Roß die Saat zerstampft,

Wie sich die Wüthenden zu der Zerstörung schürzen,

Und wie die Gegend dampft;[216]


Sieht sprachlos auf, und bebt, und kalte Tropfen zittern

Dem Bebenden die Stirn herab.

Indeß sinkt unter der Verheerung Ungewittern

Ein ganzer Gau ins Grab.


Mit unverwandtem Blick und der Vergeltung Miene

Spricht Nemesis ihr Flammenwort;

Der milde Genius weint über der Ruine

Und geht voll Wehmuth fort.


Hat endlich schrecklich uns das Heer der Blasphemieen

Dort vor dem Richter angeklagt,

Daß nun die Geyerwuth der stygischen Harpyen

Uns an der Seele nagt?


Durch Leichen schreiten kalt, mit ihrer wilden Horde,

Die Tilly und die Attila,

Als wäre wieder nun mit ihrem alten Morde

Die Zeit des Faustrechts da.


Wir harreten noch jüngst, den Blick in Morgenröthe,

Asträa, deiner Wiederkunft:

Die Morgenröthe schwand, und auf der neuen Öde

Bleibt kaum ein Strahl Vernunft.[217]


Mit Ruthen peitschte man, und nun mit Scorpionen.

Der Areopagitenspruch

Hielt seine Spenden aus für die in Hütten wohnen;

Sprach Segen, und gibt Fluch.


Was ist der Unterschied, wer Länder ausgesogen?

Ob der Satrap, ob der Prälat?

Ob Fürstenschwelgerey, ob freche Demagogen?

Die That bleibt stets die That.


Sonst fabelte der Mönch der Dummheit Heiligkeiten

Mit breitem Wolkenangesicht,

Wo mit dem Schild des Lichts jetzt grimm nach allen Seiten

Der neue Schwindler spricht.


Rühmt, wie ihr wollt, das Recht, die Freyheit und die Siege

Der alten großen Tiberstadt,

Wo Spartakus, der Knecht, vor allen in dem Kriege

Die Ehrenrolle hat;


Wo man den Bürger peitscht, vor dem Karthago zittert,

Wo Kato Sclavenhandel treibt,[218]

Wo man mit Menschenfleisch zum Schmaus Muränen füttert,

Die sich Lukull verschreibt.


Der Himmel schütze mich und meine bessern Brüder

Vor dieser Freyheit Tyranney!

Erzeugt durch Unvernunft, ernährte sie die Hyder

Von Andrer Sclaverey.


Wenn hier der Celte Karl den orthodoxen Glauben

Mit Dolchen von Bajonne lehrt,

Dort Phalaris-Anton mit Morden und mit Rauben

Die Vaterstadt verheert;


Wenn Nero Rom verbrennt und Robespierre Bürgern

Durch Mienen Todesurtheil spricht,

Sie würgten alle kühn; wer war von allen Würgern

Der größte Bösewicht?


Vernunft, wann wirst du einst die wahre Freyheit setzen,

Vor welcher Recht und Ordnung geht?

Die kein Tribun, kein Fürst, kein Bonze zu verletzen

Sich frevelnd untersteht?[219]


Erwärme du mein Herz, des Lebens Götterflamme,

Die tief durch meine Seele glüht,

Daß nicht mein Auge kalt rund um sich her verdamme,

Wenn es die Gräuel sieht;


Daß Kleinmuth nicht und Angst zuletzt mich niederziehen,

Wenn höhnend Druck und Willkühr siegt,

Wenn weit, weit aufgerollt, wohin die Blicke fliehen,

Die Sündenmappe liegt.


Bleib, Genius, damit uns nicht die Hoffnung schwinde,

Die über der Ruine schwebt,

Daß bald die Menschheit sich aus der Geburtsangst winde,

In der sie jetzo bebt.


Hilf du uns, Göttlicher, ihr Heiligthum bewahren,

Das im Orkan sich fast verlor,

Und trag' es herrlicher aus tödtlichen Gefahren

Und heiliger empor.

Fußnoten

1 Der Herausgeber des deutschen Merkurs hat schon bey der ersten Erscheinung dieses Gedichts angemerkt, daß es durch Matthisons Sarkophag des Jahrhunderts veranlaßt wurde. Der Inhalt zeigt, daß ich nicht ganz Matthisons politischer Glaubensgenosse bin, und also nicht alles unterschreibe, was er dort gesagt hat. Jeder sieht die Sache auf seine eigne Weise, und jeder mag diese Weise vor sich und andern durch Gründe rechtfertigen. Dadurch, daß ich den Gegenstand anders sahe und behandelte, ist mir auf keine Weise eingefallen, mich gegen Matthison als Dichter aufzustellen.


Quelle:
Johann Gottfried Seume: Gedichte. Wien und Prag 31810, S. 214-220.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Prosaische und poetische Werke: Theil 5. Sämtliche Gedichte
Gedichte
Werke und Briefe in drei Bänden: Band 2: Apokryphen. Kleine Schriften. Gedichte. Übersetzungen
Werke und Briefe in drei Bänden: Band 2: Apokryphen. Kleine Schriften. Gedichte. Übersetzungen

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Reigen

Reigen

Die 1897 entstandene Komödie ließ Arthur Schnitzler 1900 in einer auf 200 Exemplare begrenzten Privatauflage drucken, das öffentliche Erscheinen hielt er für vorläufig ausgeschlossen. Und in der Tat verursachte die Uraufführung, die 1920 auf Drängen von Max Reinhardt im Berliner Kleinen Schauspielhaus stattfand, den größten Theaterskandal des 20. Jahrhunderts. Es kam zu öffentlichen Krawallen und zum Prozess gegen die Schauspieler. Schnitzler untersagte weitere Aufführungen und erst nach dem Tode seines Sohnes und Erben Heinrich kam das Stück 1982 wieder auf die Bühne. Der Reigen besteht aus zehn aneinander gereihten Dialogen zwischen einer Frau und einem Mann, die jeweils mit ihrer sexuellen Vereinigung schließen. Für den nächsten Dialog wird ein Partner ausgetauscht indem die verbleibende Figur der neuen die Hand reicht. So entsteht ein Reigen durch die gesamte Gesellschaft, der sich schließt als die letzte Figur mit der ersten in Kontakt tritt.

62 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon