Lebenslauf Jeremias Bunkels, des alten Thorschreibers

[229] Ich bin geboren Anno Eins,

Laut meiner Mutter Sage,

In einem Dorf unweit des Rheins,

Am Sanct Egidytage.

Man trug mich Wicht ins Gotteshaus,

Und tauft' und trieb den Teufel aus;

Doch hats nicht viel geholfen.


So tief ich mich erinnern kann,

Der Kappe kaum entwachsen;

Fing ich mit Meister Backeln an

Mich im Donat zu baxen,

Und conjugierte, ach und weh,

Rasch Vapulo und Typtomäh,

Mit vielen Circumflexen.[230]


Mein Vater, Pastor Loci, war

Ein Mann trotz Martin Luthern;

Hielt auf die Lehre rein und klar,

Und lehrte fest mit Huttern;

Und als ein echter Orthodox

Ergriff er den Beweis des Stocks,

Wenn die Vernunft mich plagte.


Er fluchte oft gar fürchterlich

Den Höllenspinozisten,

Und lamentirte jämmerlich

Ob dem Verfall der Christen;

Daher er denn auch Jeremies

Mich erste Frucht der Lenden hieß,

In der Manier der Bibel.


Mit einem Kober voll Latein

Schickt' er mich fort ins Weite,

Und band mir auf die Seele ein,

Nicht laß zu seyn im Streite.

Deß war ich denn nicht wenig froh,

Und ging in dulci jubilo

Mit Briefen auf die Schule.[231]


Mi fili, sprach der Schulpapa,

Diaboli per mundum

Grassatur pestis, omnia

Ruerunt in profundum.

Cavendum est, ne ratio,

De qua nunc gloriatio,

Nos male perdat omnes.


Jam quodvis caput pruriens,

Superbia vesanum,

Incedit nouaturiens;

Sed odimus profanum,

Profanum vulgus odimus!

So ging es fort in Einem Fluß,

Als ob ein Waldstrom rauschte.


Hier wurd' uns denn Virgilius

Gar fleißig eingetrichtert,

Und auch wohl eins nach seinem Fuß,

Gott sey bey uns, gedichtert;

Doch war der Rector nicht dabey,

So las ich Naso's Liebeley

Statt der Metamorphosen.[232]


Der Plato wurde pyx käh lax

Mit Hebelkraft getrieben,

Und mächtig manchem Peter Blax

Mit Knoten eingerieben.

Das war Rumoren spät und früh;

Noch fühl' ich in den Fingern die

Aphthonianschen Chrien.


Auch gings von Kal bis Hithpael,

Erlös' uns von dem Übel!

Als preßten wir des Lebens Öhl

Von Wurzeln aus der Bibel;

Und über dem Entwurzeln sah,

Vor lauter Weisheit, bald beynah

Mein Kopf tohuhvabohuh.


Ich konnte mit der Höllenfahrt

Mich nicht recht baß vertragen;

Auch fuhr mir manches in den Bart,

Und klebte fest am Kragen:

Darob gesegnete ich die

Hochheilige Theologie

Und schlug mich zu den Layen.[233]


Man weiß, die Leute baxten sich

Von Kadix bis zum Rheine

So eben damahls fürchterlich,

Als wären Menschen Steine.

Mein Vater war im Kriegstumult,

Vor Kummer und vor Ungeduld,

Gott tröst' ihn dort! gestorben.


Nun sing mich Sanct Justinian

Mit Kodex und Pandecten

Nicht minder stark zu hudeln an,

Und alle Seiten heckten

Mir Zweifel über Zweifel aus:

Drob ward mir oft das Hirn so kraus,

Daß ich sehr schwer ergrimmte.


Die Regel Detri hatte mich

Gerechtigkeit gelehret,

Und überüberall fand ich

Das Ding nun umgekehret.

Vorzüglich wars jus publicum

So mißgestalt und witsch und dumm,

Als schrieben es die Mönche.[234]


Ich hatte leider dann und wann

Ein Fünkchen Licht bekommen,

Weil heimlich mich ein Engelsmann

Scharf in die Cur genommen:

Da sah ich denn gar jämmerlich,

Wie Frau Justinianinn mich

Mit ihren Zofen foppte.


Zum Durchbruch kam nun die Vernunft;

Ich zog das Maul, ich Gimpel,

Sprach Conterband vor jeder Zunft;

Da stank der Koth im Dimpel.

Nun saß der Teufel in dem Nest;

Schnell hieß es laut: Hic niger est;

Hunc, fili, tu caveto.


Drauf lief ich, wie ein Don Quischott,

Hinab hinan die Erde,

Bald Kuhschritt und bald Hundetrott,

Auf meines Schusters Pferde:

Und hört' im Trabe links und rechts

Des altbipedischen Geschlechts

Gar schöne Litaneyen.[235]


Bald war ich Dorfschulmeisterlein,

Bald Held für sieben Dreyer;

Bald sang ich neue Melodeyn

Zu einer alten Leyer;

Bald blies ich Horen von dem Thurm,

Bald war ich Bootsmann in dem Sturm,

Bald Amsterdamer Böhnhas.


Bald lief ich, und bald jagte man

Mich mit dem Interdicte;

Weil ich mich fast in jeden Plan

Wie Stock ins Auge schickte.

So wurd' ich immer fort geknufft.

Gut ist er! sprach man; wenn der Schuft

Nur nicht so räsonnirte.


Vorzüglich sprach ich rund und keck

Mit Narren und mit Schurken;

Dafür bekam ich Mäusedr ...

Statt Pfeffer in die Gurken.

Ich sagte stets nur, Kahn sey Kahn,

Und das fuhr manchem Dummrian,

Mit Ehren, in die Nase.[236]


So lange mans mit Fäusten greift,

Gehts immer noch erklecklich;

Doch wenn man mit dem Kopfe läuft,

Wird euch der Lauf gar schrecklich.

Drum rath' ich, jeder brave Tropf

Soll, so viel möglich, ohne Kopf

Am Fädchen weiter schlendern.


So lang' ich mich mit Prinz Eugen

Und Friedrich tummeln konnte,

Und närrisch mich gar wunderschön

An ihren Lorbern sonnte;

So lange gings wohl immer gut;

Doch nach und nach gerinnt das Blut,

Und morsch wird jeder Knochen.


Man wird so sauber und so fein

Nicht durch die Welt getragen.

Hier wurd' ein Arm und dort ein Bein

Mir in der Schlacht zerschlagen:

Und hats der Feldscher gleich geflickt,

Mit jedem großen Horne drückt

Das Flickwerk mich verteufelt.[237]


Die Hand wird schwach, der Fuß wird Eis.

Der Bart ist Schnee am Kropfe,

Das Haar ist um den Schedel weiß,

Der Schnupfen haust im Kopfe,

Sonst neckt' ich kühnlich manchen Duns;

Nun sitz' ich hier, Gott sey bey uns,

Als Zöllner und als Sünder.


Hätt' ich geglaubt und nie gedacht,

Könnt' ich jetzt stattlich lungern,

So weit hat mich Vernunft gebracht!

Mit ihr kann man verhungern.

Dafür, daß ich ihr Ritter war,

Mach' ich nun hier mit grauem Haar

Den Anhang der Akzise.


Noch wirft sich mir der Magen um,

Wenn Paroxismen kommen,

Als hätt' ich ein Emeticum

Nur eben eingenommen,

Du sollst nicht stehlen! tönt es schwer

Und mächtig hoch von oben her:

Denn uns allein gebührt es![238]


So bin am Ende von dem Ritt,

Kraft meiner Amtsbekleidung,

Ich denn ein Stück Israelit

Akzise heißt Beschneidung.

Kanonisirt man hier sofort

Gleich den Erfinder, soll doch dort

Der Teufel ihn kasteyen.


Gott, straf mich nicht in deinem Grimm

Für Sünden, die ich thue;

Der Magen ist ein Ungethüm;

Ich brauche Rock und Schuhe.

Es geht nach altem schlechten Fuß;

Ich sündige nur, was ich muß,

Und andern in die Seele.


Noch jetzo regt der Kitzel sich,

Und selber mit der Brille

Auf meiner Pritsche halt' ich mich

Noch nicht gehörig stille.

Noch gährt das alte Cerebrum,

Und meines Herzens Gaudium

Sind Meister Rabners Bücher.[239]


Doch werd' ich nach und nach mit kalt,

Und fertig abzutrollen,

Und seh vermuthlich jenseit bald,

Wie dort die Dinge rollen.

Herrscht aber dort, wie hier, die Noth,

So schieß' ich mich im Himmel todt;

Dann mag ein Schurke leben.


Ihr Kinder, nehmt für diese Welt

An mir euch ein Exempel;

Sonst werdet ihr wie ich geprellt.

Glaubt fest an Schlag und Stempel,

Wenn ihr das Glück des Lebens liebt,

Auch wenns Ephraimiten gibt;

Und hüthet euch vor Denken.

Quelle:
Johann Gottfried Seume: Gedichte. Wien und Prag 31810, S. 229-240.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Prosaische und poetische Werke: Theil 5. Sämtliche Gedichte
Gedichte
Werke und Briefe in drei Bänden: Band 2: Apokryphen. Kleine Schriften. Gedichte. Übersetzungen
Werke und Briefe in drei Bänden: Band 2: Apokryphen. Kleine Schriften. Gedichte. Übersetzungen

Buchempfehlung

Aristoteles

Nikomachische Ethik

Nikomachische Ethik

Glückseligkeit, Tugend und Gerechtigkeit sind die Gegenstände seines ethischen Hauptwerkes, das Aristoteles kurz vor seinem Tode abschließt.

228 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon