Dritte Szene

[311] Warkworth. Vor der Burg.


Northumberland, Lady Northumberland und Lady Percy treten auf.


NORTHUMBERLAND.

Ich bitt' euch, liebend Weib und werte Tochter,

Gebt meinen rauhen Händeln ebnen Weg:[311]

Legt ihr nicht auch der Zeiten Miene an

Und seid wie sie dem Percy zur Beschwer!

LADY NORTHUMBERLAND.

Ich geb' es auf, ich will nicht weiter reden;

Tut, was Ihr wollt, es leit' Euch Eure Weisheit!

NORTHUMBERLAND.

Ach, liebes Weib! Die Ehre steht zum Pfand,

Und außer meinem Gehn kann nichts sie lösen.

LADY PERCY.

Um Gottes willen, nicht in diesen Krieg!

Einst habt Ihr, Vater, Euer Wort gebrochen,

Da Ihr ihm mehr verbunden wart als jetzt:

Als Euer Percy, mein herzlieber Percy,

Den Blick oft nordwärts wandt', ob nicht sein Vater

Zu Hülfe zöge, doch er harrt' umsonst.

Wer überredt' Euch da, zu Haus zu bleiben?

Zwei Ehren fielen da, des Sohns und Eure.

Die Eure möge Himmelsglanz erleuchten!

Die seine stand ihm schön, so wie die Sonne

Am blauen Firmament, und durch ihr Licht

Bewog sie alle Ritterschaft von England

Zu wackern Taten; ja, er war der Spiegel,

Wovor die edle Jugend sich geschmückt.

Wer seinen Gang nicht annahm, war gelähmt.

Und Stottern, was ein Fehler der Natur

Bei ihm, ward der Akzent der Tapfern nun.

Denn die, so leis' und ruhig sprechen konnten,

Verkehrten ihren Vorzug in Gebrechen,

Ihm gleich zu sein: so daß in Sprach', in Gang,

In Lebensart, in Neigungen der Lust,

In Kriegskunst und in Launen des Geblüts

Er Ziel und Spiegel, Buch und Vorschrift war,

Der andre formte. Und ihn! – den Herrlichen!

Dies Wunderwerk von Mann! – verließet Ihr:

Der keinem wich, von dem wicht Ihr zurück,

Daß er den grausen Gott des Krieges mußte

Im Nachteil schauen und ein Feld behaupten,

Wo nichts als nur der Klang von Heißsporns Namen

Noch wehrbar schien: so ganz verließt Ihr ihn,[312]

Drum nie, o nie! tut seinem Geist die Schmach,

Daß Ihr auf Eure Ehre strenger haltet

Mit andern als mit ihm; laßt sie für sich!

Der Marschall und der Erzbischof sind stark:

Wenn mein Geliebter halb die Zahl nur hatte,

So könnt' ich heut, an Heißsporns Nacken hängend,

Von Monmouths Grabe reden.

NORTHUMBERLAND.

Holde Tochter,

Verzeih' Euch Gott! Ihr raubt mir allen Mut,

Indem ihr alte Fehler neu bejammert.

Doch ich muß gehn und die Gefahr da treffen,

Sonst sucht sie andrer Orten mich und findet

Mich schlechter noch gerüstet.

LADY NORTHUMBERLAND.

O flieht nach Schottland,

Bis erst die Edlen und das Volk in Waffen

Mit ihrer Macht ein wenig sich versucht.

LADY PERCY.

Wenn sie dem König Boden abgewinnen,

So schließt Euch an, wie eine Ribb' aus Stahl,

Die Stärke mehr zu stärken; aber erst,

Um unser aller Liebe willen, laßt

Sie sich versuchen! Das tat Euer Sohn,

Das gab man zu bei ihm: so ward ich Witwe,

Und nie wird lang' genug mein Leben dauern,

Erinn'rung mit den Augen zu betaun,

Daß sie erwachs' und sprosse bis zum Himmel,

Zum Angedenken meines edlen Gatten.

NORTHUMBERLAND.

Kommt, geht hinein mit mir, denn mein Gemüt

Ist wie die Flut zu ihrer Höh' geschwellt,

Die Stillstand macht, nach keiner Seite fließend.

Gern möcht' ich gehn, zum Erzbischof zu stoßen,

Doch tausend Gründe halten mich zurück.

Ich wende mich nach Schottland, dort zu weilen,

Bis Zeit und Vorteil andern Rat erteilen.


Alle ab.[313]


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 3, Berlin: Aufbau, 1975, S. 311-314.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Lessing, Gotthold Ephraim

Philotas. Ein Trauerspiel

Philotas. Ein Trauerspiel

Der junge Königssohn Philotas gerät während seines ersten militärischen Einsatzes in Gefangenschaft und befürchtet, dass er als Geisel seinen Vater erpressbar machen wird und der Krieg damit verloren wäre. Als er erfährt, dass umgekehrt auch Polytimet, der Sohn des feindlichen Königs Aridäus, gefangen genommen wurde, nimmt Philotas sich das Leben, um einen Austausch zu verhindern und seinem Vater den Kriegsgewinn zu ermöglichen. Lessing veröffentlichte das Trauerspiel um den unreifen Helden 1759 anonym.

32 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon