Erste Szene

[424] Britannien, im Palast.


Es treten auf von einer Seite Cymbeline, die Königin, Cloten und Gefolge; von der andern Seite Cajus Lucius und seine Begleiter.


CYMBELINE.

Nun sprich, was uns Augustus Cäsar will?

LUCIUS.

Als Julius Cäsar (des Gedächtnis noch

Lebt in der Menschen Blick; für Ohr und Zunge

Ein ew'ger Gegenstand!) im Reich hier war

Und es besiegt', versprach Cassibelan,

Dein Ohm, berühmt durch Cäsars Lob, nicht minder

Als es sein Tun verdient, für sich und sein

Geschlecht Tribut an Rom, dreitausend Pfund

Jedwedes Jahr; seit kurzem hast du diesen

Nicht eingeliefert.

KÖNIGIN.

Und nie wird's geschehn,

Das Staunen gleich zu töten.

CLOTEN.

's gibt viel Cäsars,

Eh' solch ein Julius kommt. Britannien ist

'ne Welt für sich; und wir bezahlen nichts

Für unsre eignen Nasen.

KÖNIGIN.

Zeit und Glück,

Die ihnen günstig waren, uns zu drücken,

Stehn jetzt uns bei, zu weigern. – Denkt, mein Herrscher,

Der Kön'ge, Eurer Ahnen; und zugleich,

Wie die Natur umbollwerkt unsre Insel:

Sie steht, ein Park Neptuns, umpfählt, verzäunt

Mit unersteigbar'n Felsen, brüll'nden Fluten,

Sandbänken, die kein feindlich Fahrzeug tragen,[424]

Nein, es verschlucken bis zum Wimpel.

Wohl ward hier Cäsarn eine Art Erob'rung;

Doch ward ihm hier sein Prahlen nicht erfüllt,

Von »kam, und sah, und siegte«: nein, mit Schmach

(Der ersten, die ihn je berührte!) floh,

Zweimal geschlagen, er von unserm Strand:

Sein Schiffgezeug, arm, unbehülflich Spielwerk

Auf unsrer Schreckenssee, wie Eierschalen

Hob es die Brandung, und zerschellt' es leicht

An unsern Klippen. Freudig des Erfolgs,

Cassibelan, ruhmreich, einst Meister fast

(O ungetreues Glück!) von Cäsars Schwert,

Erleuchtete Luds Stadt mit Freudenfeuern,

Und jeder Brit' erhob sich siegesstolz.

CLOTEN. Was da! Es wird kein Tribut mehr gezahlt; unser Reich ist jetzt stärker als damals, und, wie gesagt, es gibt nicht solche Cäsars mehr; manche mögen noch krumme Nasen haben, aber so stämmige Arme hat keiner.

CYMBELINE. Sohn, laß die Mutter reden!

CLOTEN. Wir haben noch manchen unter uns, der eben so tüchtig zugreifen kann wie Cassibelan; ich will nicht sagen, daß ich einer bin, aber eine Faust hab' ich auch. – Warum Tribut? Warum sollen wir Tribut bezahlen? Wenn Cäsar uns die Sonne mit einem Laken zudecken kann, oder den Mond in die Tasche stecken, so wollen wir ihm für das Licht Tribut zahlen; sonst, Herr, kein Tribut mehr: kurz und gut!

CYMBELINE.

Erinnert Euch,

Bis Rom anmaßend den Tribut uns abzwang,

War frei dies Volk. Der Ehrgeiz dieses Cäsar

(So angeschwollen, daß er fast zersprengte

Den Bau der Welt) warf ohne Schein und Vorwand

Dies Joch auf uns; es wieder abzuschütteln,

Ziemt einem tapfern Volk, wie wir zu sein

Uns rühmen. Also sprechen wir zu Cäsar:

Mulmutius, unser Ahnherr, war's, der unser

Gesetz uns schuf (des Kraft der Degen Cäsars

Zu sehr verstümmelt hat; es herzustellen[425]

Und zu befrein durch uns verliehne Macht,

Sei unsre Tugend, wenn auch Rom drum zürnt!);

Mulmutius schuf unser Gesetz, der erste

Der Briten, der mit einer goldnen Krone

Die Stirne sich umgab, sich König nannte.

LUCIUS.

So muß ich denn mit Kummer, Cymbeline,

Verkünden öffentlich Augustus Cäsar

(Cäsar, dem Kön'ge mehr als Diener folgen,

Als Hausbediente dir) als deinen Feind:

So hör' es denn von mir: – Krieg und Zerstörung

Ruf' ich in Cäsars Namen aus; dich trifft

Sein Zorn vernichtend. – So herausgefodert,

Nimm Dank, was mich betrifft!

CYMBELINE.

Du bist willkommen, Cajus.

Dein Cäsar schlug zum Ritter mich, und unter ihm

Tat ich als Jüngling viel; er schuf mir Ehre;

Jetzt will er sie mir rauben, und ich muß

Auf Tod nun kämpfen; auch weiß ich gewiß,

Daß die Pannonier und Dalmatier wacker

Für ihre Freiheit rüsten: uns ein Vorgang,

Der, nicht erkannt, den Briten furchtsam zeigte:

So wird ihn Cäsar nimmer finden.

LUCIUS.

Die Tat entscheide!

CLOTEN. Seine Majestät heißt Euch willkommen. Tut Euch hier gütlich mit uns einen Tag, oder zwei, oder länger; wenn Ihr uns nachher auf andre Art sucht, so werdet Ihr uns in unserm Gürtel von Salzwasser finden: wenn Ihr uns heraus schlagen könnt, so ist er Euer; wenn Ihr in der Unternehmung umkommt, so finden die Krähen an Euch um so bessere Mahlzeit; und damit gut!

LUCIUS. Ja, Prinz.

CYMBELINE. Ich weiß den Willen Eures Herrn, er meinen; Für alles übrige seid mir willkommen!


Alle ab.[426]


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 2, Berlin: Aufbau, 1975, S. 424-427.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Cymbeline
Cymbeline by Shakespeare, William ( Author ) ON Mar-10-2005, Paperback
CYMBELINE
Cymbeline. Das Wintermärchen. Der Sturm.
Shakespeares dramatische Werke: Elfter Band: König Lear, Troilus und Cressida, Ende gut, alles gut, Zwölfter Band: Othello, Cymbeline, Macbeth

Buchempfehlung

Diderot, Denis

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Im Jahre 1758 kämpft die Nonne Marguerite Delamarre in einem aufsehenerregenden Prozeß um die Aufhebung ihres Gelübdes. Diderot und sein Freund Friedrich Melchior Grimm sind von dem Vorgang fasziniert und fingieren einen Brief der vermeintlich geflohenen Nonne an ihren gemeinsamen Freund, den Marquis de Croismare, in dem sie ihn um Hilfe bittet. Aus dem makaberen Scherz entsteht 1760 Diderots Roman "La religieuse", den er zu Lebzeiten allerdings nicht veröffentlicht. Erst nach einer 1792 anonym erschienenen Übersetzung ins Deutsche erscheint 1796 der Text im französischen Original, zwölf Jahre nach Diderots Tod. Die zeitgenössische Rezeption war erwartungsgemäß turbulent. Noch in Meyers Konversations-Lexikon von 1906 wird der "Naturalismus" des Romans als "empörend" empfunden. Die Aufführung der weitgehend werkgetreuen Verfilmung von 1966 wurde zunächst verboten.

106 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon