Zweite Szene

[427] Ein anderes Zimmer im Palast.


Pisanio tritt auf mit Briefen.


PISANIO.

Wie? Ehebruch? Weshalb denn schreibst du nicht,

Welch Scheusal sie beschuldigt? – Leonatus!

Oh, Herr! Was für ein fremder Pesthauch goß

Sich in dein Ohr? Welch falscher Italiener

(Mit Zung' und Hand vergiften sie!) besiegte

Den allzu leichten Sinn dir? – Treulos? Nein!

Für ihre Treu' wird sie gestraft, und duldet,

Mehr einer Göttin gleich als einer Frau,

Andrang, dem wohl der meisten Kraft erläge. –

Oh, mein Herr!

So tief steht dein Gemüt jetzt unter ihr,

Als sonst dein Glück stand! – Wie! Ich sie ermorden?

Bei Lieb' und Treu' und Pflicht, die deinem Dienst

Ich angelobt? – Ich, sie? – Ihr Blut vergießen?

Nennst du dies guten Dienst, nie heiße man

Mich guten Diener! Wie denn seh' ich aus,

Daß ich so bar von Menschlichkeit erscheine,

So sehr, wie diese Tat es fodert?

Er liest.


»Tu' es,

Gelegenheit wird ihr Befehl dir geben,

Auf meinen Brief an sie.« Verdammtes Blatt!

Schwarz, wie die Tint' auf dir! Fühlloser Fetzen,

Bist Mitverschworner dieser Tat, und scheinst

So jungfräulich von außen? Ach! Sie kommt.


Imogen tritt auf.


Ich tu', als wüßt' ich nichts von dem Befehl.

IMOGEN.

Was gibt's, Pisanio?

PISANIO.

Hier ist ein Brief von meinem Herrn, Prinzessin.

IMOGEN.

Wer? Dein Herr? Das ist mein Herr, Leonatus?

Oh, weise wär' der Astronom, der so

Die Sterne kennte, wie ich diese Schrift;

Ihm wär' die Zukunft klar. – Ihr güt'gen Götter,

Laßt, was dies Blatt enthält, von Liebe sprechen,

Vom Wohlsein, der Zufriedenheit des Gatten, –[427]

Doch nicht mit unsrer Trennung, nein, die schmerz' ihn;

Denn mancher Schmerz ist heilsam: so ist dieser,

Er stärkt die Liebe; – drum Zufriedenheit,

Nur damit nicht! – Erlaube, liebes Wachs –

Gesegnet seid, ihr Bienen, die ihr knetet

Der Heimlichkeiten Schloß! Der Liebende

Und Schuldbedrängte betet sehr verschieden;

Den Ausgeklagten werft ihr ins Gefängnis,

Hold riegelt ihr das Wort Cupidos ein! –

Gebt gute Nachricht, Götter!

Sie liest. »Die Gerechtigkeit und der Zorn deines Vaters, wenn er mich auf seinem Gebiete ergriffe, könnten nicht so grausam gegen mich sein, daß dein Blick, Geliebteste, mich nicht in das Leben zurück riefe. Wisse, daß ich in Cambria, in Milford Hafen bin. Was deine Liebe dir auf diese Nachricht raten wird, dem folge! Hiermit wünscht dir alles Glück, der seinem Eide getreu und der Deinige bleibt in stets wachsender Liebe,

Leonatus Posthumus.«

Oh ein geflügelt Roß! – Hörst du, Pisanio?

Er ist in Milford Hafen: lies, und sprich,

Wie weit von hier? Quält mancher sich um Nicht'ges

In einer Woche hin, könnt' ich denn nicht

In einem Tag hingleiten? – Drum, du Treuer

(Der, so wie ich, sich sehnt, den Herrn zu schaun:

Sich sehnt, – doch minder, – nicht, nicht so, wie ich: –

Dennoch sich sehnt, – doch schwächer: – nicht wie ich;

Denn meins ist endlos, endlos), sprich, und schnell

(Amors Vertrauter müßte des Gehörs

Eingänge rasch, bis zum Ersticken füllen),

Wie weit es ist, dies hochbeglückte Milford;

Und nebenher, wie Wales so glücklich wurde,

Solch einen Hafen zu besitzen. Doch, vor allem,

Wie stehlen wir uns weg? Und wie den Riß

Der Zeit, von unserm Fortgehn bis zur Rückkehr,

Entschuldigen? – Doch erst, wie komm' ich fort?

Warum vor dem Erzeugen schon gebären

Entschuldigung? Das sprechen wir nachher.

O bitte, sprich,[428]

Wie vielmal zwanzig Meilen reiten wir

In einer Stunde?

PISANIO.

Zwanzig an einem Tag

Ist Euch genug, Prinzeß, und viel zu viel.

IMOGEN.

Ei, der zum Richtplatz ritte, Freund, er könnte

So säumen nicht; von Pferdewetten hört' ich,

Wo Rosse schneller liefen als der Sand

Im Stundenglas. – Doch dies ist Kinderei: –

Geh, meine Kammerfrau soll krank sich stellen,

Und heim zu ihrem Vater wollen. Du

Schaff' mir ein Reitkleid, besser nicht als ziemlich

Der Pächterfrau!

PISANIO.

Fürstin, bedenkt doch lieber –

IMOGEN.

Nur vorwärts blick' ich, weder rechts noch links,

Noch rückwärts: dort ist Nebel überall,

Der mir die Augen schließt. Ich bitte, fort;

Tu', was ich sage: – laß so Furcht wie Hoffen,

Nach Milford einzig ist der Weg mir offen.


Sie gehn ab.


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 2, Berlin: Aufbau, 1975, S. 427-429.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Cymbeline
Cymbeline by Shakespeare, William ( Author ) ON Mar-10-2005, Paperback
CYMBELINE
Cymbeline. Das Wintermärchen. Der Sturm.
Shakespeares dramatische Werke: Elfter Band: König Lear, Troilus und Cressida, Ende gut, alles gut, Zwölfter Band: Othello, Cymbeline, Macbeth

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Der grüne Kakadu. Groteske in einem Akt

Der grüne Kakadu. Groteske in einem Akt

In Paris ergötzt sich am 14. Juli 1789 ein adeliges Publikum an einer primitiven Schaupielinszenierung, die ihm suggeriert, »unter dem gefährlichsten Gesindel von Paris zu sitzen«. Als der reale Aufruhr der Revolution die Straßen von Paris erfasst, verschwimmen die Grenzen zwischen Spiel und Wirklichkeit. Für Schnitzler ungewöhnlich montiert der Autor im »grünen Kakadu« die Ebenen von Illusion und Wiklichkeit vor einer historischen Kulisse.

38 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon