Fünfte Szene

[439] In Cymbelines Palast.


Es treten auf Cymbeline, die Königin, Cloten, Lucius und Gefolge.


CYMBELINE.

So weit; und nun lebt wohl!

LUCIUS.

Dank, großer König!

Mein Kaiser schrieb, und ich muß eilig fort,

Und bin betrübt, daß ich Euch melden muß

Als meines Herren Feind.

CYMBELINE.

Es will mein Volk

Sein Joch nicht länger tragen, und ich selbst

Erschiene, zeigt' ich wen'ger Herrscherstolz,

Unköniglich.

LUCIUS.

Herr, so vergönnt mir denn

Geleit nach Milford Hafen, durch das Land! –

Kön'gin, Euch wünsch' ich alles Heil, und Euch!

CYMBELINE.

Mylords, ihr seid zu diesem Dienst erlesen;

Versäumt der Ehre Pflicht in keinem Punkt! –

Lebt, edler Lucius, wohl!

LUCIUS.

Prinz, Eure Hand!

CLOTEN.

Empfangt sie freundschaftlich; doch von jetzt an

Gebrauch' ich sie als Feind.

LUCIUS.

Der Ausgang, Prinz,

Nennt erst des Siegers Namen. Lebt denn wohl!

CYMBELINE.

Laßt nicht den würd'gen Lucius, edle Herrn,

Bis er jenseit der Severn! – Glück mit Euch!


Lucius geht ab mit Gefolge.


KÖNIGIN.

Im Zorne geht er fort; doch ehrt es uns,

Daß wir ihm Ursach' gaben.

CLOTEN.

Um so besser;

Der tapfern Briten Wunsch wird nun erfüllt.

CYMBELINE.

Lucius hat seinem Kaiser schon geschrieben,

Wie es hier steht. Drum ist's die höchste Zeit,

Daß unsre Ross' und Wagen wir bereiten;

Die Truppen, die er schon in Gallien hat,

Sind schnell versammelt; von dort kommt sein Kriegsheer

Nach unserm Land.[439]

KÖNIGIN.

Nicht frommt Saumseligkeit;

Mit Kraft und Schnelle müssen wir uns rüsten.

CYMBELINE.

Erwartung, daß dies kommen werde, trieb uns

Zur Vorbereitung. Doch wo, teure Kön'gin,

Mag unsre Tochter sein? Nicht vor dem Römer

Erschien sie, und versagt auch uns die Pflicht

Des Morgengrußes: ein Geschöpf, mich dünkt,

Aus Bosheit mehr geschaffen als Gehorsam –

Wir merkten's wohl. – Ruft sie herbei; wir waren

Zu lässig im Erdulden.


Ein Diener geht ab.


KÖNIGIN.

Großer König,

Seit Posthumus' Verbannung führte sie

Ein einsam Leben; solcher Wunden Arzt

Ist nur die Zeit. Geruh' Eu'r Majestät,

Nicht hart mit ihr zu reden: tief empfindet

Verweise sie, so daß ihr Worte Streiche,

Und Streiche Tod sind.


Der Diener kommt zurück.


CYMBELINE.

Nun, wo bleibt sie? Was

Entschuldigt ihren Starrsinn?

DIENER.

Herr, vergebt,

Ihr Zimmer ist verschlossen, und es folgt

Auf unser lautstes Klopfen keine Antwort.

KÖNIGIN.

Sie bat mich, da ich sie zuletzt besuchte,

Bei Euch ihr einsam Leben zu entschuld'gen;

Ihr Kränkeln, sprach sie, nöt'ge sie dazu,

Daß sie so unerfüllt die Pflichten lasse,

Die sie Euch täglich schuldig: und sie bat mich,

Euch dies zu sagen; doch des Hofes Unruh'

Macht mein Gedächtnis tadelnswert.

CYMBELINE.

Verschlossen

Die Tür? Sie unsichtbar? Der Himmel gebe,

Daß meine Ahnung falsch!


Er geht ab.


KÖNIGIN.

Sohn, folg' dem König!

CLOTEN.

Den alten Knecht, Pisanio, ihren Diener,

Sah ich zwei Tage nicht.[440]

KÖNIGIN.

Geh, forsche nach! –


Cloten geht ab.

Pisanio, du, des Posthumus Vertrauter! –

Er hat Arznei von mir: käm' sein Verschwinden

Daher, daß er sie trank! Er glaubt, es sei

Ein kostbar Mittel. Doch, wo ist sie nur?

Vielleicht, daß sie Verzweiflung hat ergriffen;

Vielleicht, beschwingt von Liebesandacht, floh sie

Zu ihrem teuren Posthumus. Fort ist sie,

In Tod, in Schmach gestürzt; und meinem Zweck

Kann beides dienen: sie nicht mehr am Leben,

Hab' ich die Britenkrone zu vergeben.


Cloten kommt zurück.


Wie nun, mein Sohn?

CLOTEN.

's ist richtig, sie entfloh.

Geht, sprecht dem König zu, er wütet; keiner

Wagt ihm zu nahn.

KÖNIGIN.

So besser: daß der Schlag

Ihn schon entseelte vor dem nächsten Tag!


Die Königin geht ab.


CLOTEN.

Ich lieb' und hasse sie: sie ist schön und Fürstin;

Ausbünd'ger hat sie alle Zier des Hofes

Als eine Dam', als alle Damen, alle Frau'n;

Von jeder hat sie 's Beste: so zusammen

Gesetzt aus allen, sticht sie alle aus:

Drum lieb' ich sie; doch mich verhöhnen, weg

An jenen Knecht sich werfen, das befleckt

Ihr Urteil so, daß alles, noch so herrlich,

Daran verdirbt; und dies in ihr beschließ' ich

Zu hassen, ja, und mich an ihr zu rächen.

Denn wenn Dummköpfe so –


Pisanio tritt auf.


Wer ist das? Was!

Kabalen machst du, Kerl? Hieher gekommen!

Kostbarer Kuppler du! Spitzbube, wo[441]

Ist deine Fürstin? Schnell, sonst schick' ich dich

Zu allen Teufeln hin.

PISANIO.

Oh, bester Prinz! –

CLOTEN.

Wo ist die Fürstin? Sonst, beim Jupiter! –

Ich frage nicht noch mal. Verschwiegner Schelm,

'raus dein Geheimnis aus dem Herzen, sonst

Spalt' ich's und such's. Ist sie bei Posthumus?

Aus dessen Zentner Niederträchtigkeit

Auch nicht ein Gran von Adel ist zu schmelzen?

PISANIO.

Ach, gnäd'ger Herr, wie kann sie bei ihm sein?

Wann wurde sie vermißt? Er ist in Rom.

CLOTEN.

Wo ist sie? 'raus damit, kein Stottern mehr:

Gib gründlichen Bescheid, was ward aus ihr?

PISANIO.

Ach, mein sehr würd'ger Prinz!

CLOTEN.

Sehr würd'ger Schuft!

Sprich, wo ist deine Herrin? Gleich sprich's aus,

Mit einem Wort, – nichts mehr von würd'gem Prinzen;

Sprich's aus, sonst ist dein Schweigen augenblicklich

Dein Todesurteil und dein Tod.

PISANIO.

So nehmt

Dies Blatt: darauf steht alles, was ich weiß

Von ihrer Flucht.


Er gibt ihm einen Brief.

CLOTEN.

Laß sehn! Ich lauf' ihr nach

Bis vor Augustus' Thron.

PISANIO für sich.

Ich muß, sonst sterb' ich.

Sie ist schon fern genug; was er da liest,

Bringt Mühe ihm, doch ihr Gefahr nicht.

CLOTEN.

Ha!

PISANIO für sich.

Dem Herrn meld' ich sie tot. Oh, Imogen,

Glück dir, du magst nach Rom, zur Heimat gehn!

CLOTEN.

Du, ist der Brief auch echt?

PISANIO.

So viel ich weiß.

CLOTEN. Es ist Posthumus' Hand, ich kenne sie. – Kerl, wenn du kein Spitzbube sein wolltest, und mir treu dienen, die Geschäfte besorgen, zu denen ich Gelegenheit hätte, dich zu brauchen, mit einem wahren Eifer – das heißt, jede Schurkerei, die ich dir zu tun befehle, ausführen, geradezu und gewissenhaft, – so würde ich dich für einen ehrlichen[442] Mann halten: da solltest du auf meine ganze Hülfe zu deinem Besten rechnen können, und auf meine Stimme zu deiner Beförderung.

PISANIO. Gut, mein edler Prinz.

CLOTEN. Willst du mir dienen? Denn da du so geduldig und standhaft bei dem kahlen Glück des bettelhaften Posthumus ausgehalten hast, so mußt du nach den Regeln der Dankbarkeit auch getreuer Anhänger des meinigen sein. Willst du mir dienen?

PISANIO. Ja, ich will.

CLOTEN. Gib mir deine Hand, hier hast du meinen Beutel! Hast du von deinem vorigen Herrn Kleider in deiner Verwahrung?

PISANIO. Ich habe eins in meiner Wohnung, Prinz, dasselbe Kleid, das er trug, als er von meiner Herrin und Gebieterin Abschied nahm.

CLOTEN. Der erste Dienst, den du mir tun sollst, ist, daß du mir das Kleid holst. Das soll dein erster Dienst sein. Geh!

PISANIO. Sogleich, Prinz. Er geht ab.

CLOTEN. Dich in Milford Hafen treffen! – ein Ding vergaß ich noch zu fragen, ich will gleich daran denken – gerade da, du Schurke Posthumus, will ich dich umbringen. Ich wollte, die Kleider wären erst da. Sie sagte mal (die Bitterkeit davon stößt mir noch immer im Herzen auf), daß sie das bloße Kleid des Posthumus höher achte, als meine eigne, edle, natürliche Person, mitsamt dem Schmuck meiner Eigenschaften. In demselben Kleide will ich ihr Gewalt antun – erst ihn umbringen, und vor ihren Augen; da soll sie meine Tapferkeit sehn, und das wird eine Marter für ihren Hochmut sein. Er auf dem Boden, meine Rede voll Hohn auf seinem toten Leichnam beendigt, – und wenn ich meine Lust gebüßt habe (was ich, wie ich sagte, sie zu quälen, alles in den Kleidern tun will, die sie lobte), will ich sie nach Hofe zurück schlagen, sie mit den Füßen wieder nach Hause stoßen. Es machte ihr eine rechte Freude, mich zu verhöhnen: nun will ich auch in meiner Rache ausgelassen sein.


Pisanio kommt mit den Kleidern.


Sind das die Kleider?[443]

PISANIO. Ja, mein edler Herr.

CLOTEN. Wie lange ist's, daß sie nach Milford Hafen ging?

PISANIO. Sie kann kaum dort sein.

CLOTEN. Trage diesen Anzug auf mein Zimmer: das ist das zweite Ding, das ich dir befohlen habe; das dritte ist, daß du von Herzen gern von meiner Absicht schweigst. Sei nur dienstbeflissen, und hohe Beförderung wird dir selbst entgegen kommen. – Meine Rache wohnt jetzt zu Milford: ich wollte, ich hätte Flügel, um sie zu verfolgen! Komm, und sei treu! Cloten geht ab.

PISANIO.

Du rätst mir schlecht: dir treu, das sei mir fern,

Das wäre Falschheit an dem treusten Herrn!

Nach Milford geh, doch wirst du nimmer schauen,

Die du dort suchst. Oh, möge niedertauen

Auf sie des Himmels Segen! Diesen Toren

Halt' Säumnis auf, sein Mühen sei verloren!


Er geht ab.


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 2, Berlin: Aufbau, 1975, S. 439-444.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Cymbeline
Cymbeline by Shakespeare, William ( Author ) ON Mar-10-2005, Paperback
CYMBELINE
Cymbeline. Das Wintermärchen. Der Sturm.
Shakespeares dramatische Werke: Elfter Band: König Lear, Troilus und Cressida, Ende gut, alles gut, Zwölfter Band: Othello, Cymbeline, Macbeth

Buchempfehlung

Stramm, August

Gedichte

Gedichte

Wenige Wochen vor seinem Tode äußerte Stramm in einem Brief an seinen Verleger Herwarth Walden die Absicht, seine Gedichte aus der Kriegszeit zu sammeln und ihnen den Titel »Tropfblut« zu geben. Walden nutzte diesen Titel dann jedoch für eine Nachlaßausgabe, die nach anderen Kriterien zusammengestellt wurde. – Hier sind, dem ursprünglichen Plan folgend, unter dem Titel »Tropfblut« die zwischen November 1914 und April 1915 entstandenen Gedichte in der Reihenfolge, in der sie 1915 in Waldens Zeitschrift »Der Sturm« erschienen sind, versammelt. Der Ausgabe beigegeben sind die Gedichte »Die Menscheit« und »Weltwehe«, so wie die Sammlung »Du. Liebesgedichte«, die bereits vor Stramms Kriegsteilnahme in »Der Sturm« veröffentlicht wurden.

50 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon