Sechste Szene

[108] Ebendaselbst.


Ajax tritt auf.


AJAX. Troilus! Du Memme Troilus, laß dich sehn! –


Diomedes kommt.


DIOMEDES.

Troilus, dich ruf' ich: wo ist Troilus?

AJAX.

Was willst du?

DIOMEDES.

Zücht'gen will ich ihn.

AJAX.

Wär' ich der Feldherr, meine Würd' empfingst du

Eh'r als dies Zuchtamt. Troilus, sag' ich, Troilus!


Troilus kommt.[108]


TROILUS.

Oh, falscher Diomed! Hieher, Verräter!

Und büß' mit deinem Leben für mein Roß!

DIOMEDES.

Ha, bist du da?

AJAX.

Ich kämpf allein mit ihm; weg, Diomed!

DIOMEDES.

Er ist mein Kampfpreis; müßig bleib' ich nicht.

TROILUS.

Kommt beid', ihr falschen Griechen, steht mir beide! –


Sie gehn kämpfend ab.


Hektor kommt.


HEKTOR. 's ist Troilus: o recht brav, mein jüngster Bruder!


Achilles kommt.


ACHILLES. Nun seh' ich dich; so komm und steh mir, Hektor!


Sie fechten.


HEKTOR.

Verschnaufe, wenn du willst! –

ACHILLES fechtend.

Hohn deiner Höflichkeit, du stolzer Troer!

Sei froh, daß meine Waffen außer Übung –


Mein Ruhn und Lässigsein kommt dir zu gut;

Doch alsobald vernimmst du mehr von mir.

Bis dahin geh auf gutes Glück!


Ab.


HEKTOR.

Leb wohl!

Ich wär' zum Kampf ein frischrer Mann gewesen,

Hätt' ich auf dich gewartet. – Nun, mein Bruder?


Troilus kommt zurück.


TROILUS.

Ajax fing den Äneas: – dulden wir's?

Nein, bei dem Lichtglanz des erhabnen Himmels,

Er darf ihn nicht behalten, ich errett' ihn,

Und sollt' ich fallen. Schicksal, hör' mein Wort:

Mich kümmert's nicht, raffst du mich heute fort.


Ein Grieche in einer sehr schönen Rüstung tritt auf.


HEKTOR.

Steh, Grieche, steh! Du bist ein weidlich Ziel.

Nicht? – Willst du nicht? – Dein Panzer dünkt mich schön;

Ich klopf' ihn dir und brech' ihm alle Nieten,

Bis er mein eigen. – Läufst du, Tier, so schnell?

Flieh' immerhin! Ich jage nur dein Fell.


Geht ab.[109]


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 2, Berlin: Aufbau, 1975, S. 108-110.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Troilus und Cressida
Troilus and Cressida
Troilus und Cressida: Zweisprachige Ausgabe
Troilus and Cressida. Troilus und Cressida
Troilus und Cressida

Buchempfehlung

Grabbe, Christian Dietrich

Hannibal

Hannibal

Grabbe zeigt Hannibal nicht als großen Helden, der im sinnhaften Verlauf der Geschichte eine höhere Bestimmung erfüllt, sondern als einfachen Menschen, der Gegenstand der Geschehnisse ist und ihnen schließlich zum Opfer fällt. »Der Dichter ist vorzugsweise verpflichtet, den wahren Geist der Geschichte zu enträtseln. Solange er diesen nicht verletzt, kommt es bei ihm auf eine wörtliche historische Treue nicht an.« C.D.G.

68 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon