Zweite Szene

[592] [Zimmer in Leonatos Hause.]


Don Pedro, Claudio, Benedikt und Leonato.


DON PEDRO. Ich bleibe nur noch, bis Eure Hochzeit vorüber ist, und gehe dann nach Aragon zurück.

CLAUDIO. Ich will Euch dahin begleiten, mein Fürst, wenn Ihr mir's vergönnen wollt.

DON PEDRO. Nein, das hieße, den neuen Glanz Eures Ehestands eben so verderben, als einem Kinde sein neues Kleid zeigen und ihm verbieten, es zu tragen. Ich will mir nur Benedikts Gesellschaft erbitten, denn der ist von der Spitze seines Scheitels bis zur Sohle seines Fußes lauter Fröhlichkeit.[592] Er hat Cupidos Bogensenne zwei- oder dreimal durchgeschnitten, und der kleine Henker wagt seitdem nicht mehr, auf ihn zu schießen. Er hat ein Herz, so gesund und ganz wie eine Glocke, und seine Zunge ist der Klöpfel, denn was sein Herz denkt, spricht seine Zunge aus.

BENEDIKT. Ihr Herrn, ich bin nicht mehr, der ich war.

LEONATO. Das sag' ich auch: mir scheint, Ihr seid ernster.

CLAUDIO. Ich hoffe, er ist verliebt.

DON PEDRO. Fort mit dem unnützen Menschen! – Es ist kein so wahrer Blutstropfen in ihm, daß er durch eine Liebe wahrhaft gerührt werden könnte; ist er ernst, so fehlt's ihm an Geld.

BENEDIKT. Mich schmerzt der Zahn.

DON PEDRO. Heraus damit! – Was! Um Zahnweh seufzen?

LEONATO. Was doch nur ein Fluß oder ein Wurm ist?

BENEDIKT. Gut, jeder kann den Schmerz bemeistern, nur der nicht, der ihn fühlt.

CLAUDIO. Ich bleibe doch dabei, er ist verliebt.

DON PEDRO. Es ist kein Zeichen verliebter Grillen an ihm, es müßte denn die Grille sein, mit der er in fremde Moden verliebt ist: als z.B. heut ein Holländer, morgen ein Franzos, oder in der Tracht zweier Länder zugleich, ein Deutscher, vom Gürtel abwärts lauter Falten und Pluderhosen, und ein Spanier drüber, nichts als Wams. Hätte er also nicht eine verliebte Grille für diese Narrheit (wie er sie denn wirklich hat), so wäre er kein Narr aus Liebe, wie Ihr ihn dazu machen wollt.

CLAUDIO. Wenn er nicht in irgendein Frauenzimmer verliebt ist, so traut keinem Wahrzeichen mehr. Er bürstet alle Morgen seinen Hut; was kann das sonst bedeuten?

DON PEDRO. Hat ihn jemand beim Barbier gesehn?

CLAUDIO. Nein, aber wohl den Barbiersdiener bei ihm, und die alte Zier seiner Wangen ist schon gebraucht, Bälle damit zu stopfen.

LEONATO. In der Tat, er sieht um einen Bart jünger aus.

DON PEDRO. Und was mehr ist, er reibt sich mit Bisam; merkt ihr nun, wo's ihm fehlt?

CLAUDIO. Das heißt mit andern Worten, der holde Knabe liebt.[593]

DON PEDRO. Der größte Beweis ist seine Schwermut.

CLAUDIO. Und wann pflegte er sonst sein Gesicht zu waschen?

DON PEDRO. Ja, oder sich zu schminken? Ich höre aber wohl, was man deswegen von ihm sagt.

CLAUDIO. Und sein sprudelnder Geist, der jetzt in eine Lautensaite gekrochen ist und durch Griffe regiert wird!

DON PEDRO. Freilich, das alles kündigt eine tragische Geschichte an. Summa summarum, er ist verliebt.

CLAUDIO. Ja, und ich weiß auch, wer in ihn verliebt ist.

DON PEDRO. Nun, das möchte ich auch wissen. Ich wette, es ist eine, die ihn nicht kennt.

CLAUDIO. O freilich! Ihn und alle seine Fehler; und die demungeachtet für ihn stirbt.

DON PEDRO. Die muß mit dem Gesicht aufwärts begraben werden.

BENEDIKT. Das alles hilft aber nicht für mein Zahnweh. Alter Herr, kommt ein wenig mit mir auf die Seite; ich habe acht oder neun vernünftige Worte ausstudiert, die ich Euch sagen möchte, und die diese Steckenpferde nicht zu hören brauchen.


Benedikt mit Leonato ab.


DON PEDRO. Ich wette mein Leben, er hält bei ihm um Beatricen an.

CLAUDIO. Ganz gewiß. Hero und Margarete haben unterdes ihre Rolle mit Beatricen gespielt, und nun werden wohl diese Bären einander nicht beißen, wenn sie sich begegnen.


Don Juan kommt.


DON JUAN. Mein Fürst und Bruder, grüß' Euch Gott!

DON PEDRO. Guten Tag, Bruder!

DON JUAN. Wenn es Euch gelegen wäre, hätte ich mit Euch zu reden.

DON PEDRO. Allein?

DON JUAN. Wenn es Euch gefällt, – doch Graf Claudio mag's immer hören; denn was ich zu sagen habe, betrifft ihn.

DON PEDRO. Wovon ist die Rede?

DON JUAN. Gedenkt Ihr Euch morgen zu vermählen, edler Herr?

DON PEDRO. Das wißt Ihr ja.[594]

DON JUAN. Das weiß ich nicht, wenn er erst wissen wird, was ich weiß.

CLAUDIO. Wenn irgendein Hindernis stattfindet, so bitte ich Euch, entdeckt es.

DON JUAN. Ihr denkt vielleicht, ich sei Euer Freund nicht: das wird sich hernach ausweisen, und Ihr werdet mich besser würdigen, erfahrt Ihr, was ich Euch entdecken werde. Von meinem Bruder glaube ich, daß er Euch wohl will und aus Herzensliebe Euch dazu verholfen hat, Eure baldige Heirat ins Werk zu richten. In Wahrheit, eine schlimm angebrachte Werbung! Eine schlimm verwandte Mühe! –

DON PEDRO. Nun? was wollt Ihr damit sagen?

DON JUAN. Ich kam hieher, es Euch mitzuteilen; und um die Sache kurz zu fassen – denn es ist schon zu lange die Rede davon gewesen –, das Fräulein ist treulos.

CLAUDIO. Wer? Hero?

DON JUAN. Eben sie; Leonatos Hero, Eure Hero, – jedermanns Hero.

CLAUDIO. Treulos?

DON JUAN. Das Wort ist zu gut, ihre Verderbtheit zu malen: ich könnte sie leicht schlimmer nennen. Denkt nur auf die schlimmste Benennung, ich werde sie rechtfertigen. Wundert Euch nicht, bis wir mehr Beweis haben: geht nur heut abend mit mir, dann sollt Ihr sehn, wie ihr Kammerfenster erstiegen wird, und zwar noch in der Nacht vor ihrem Hochzeitstage. Wenn Ihr sie dann noch liebt, so heiratet sie morgen; aber Eurer Ehre wird es freilich besser stehn, wenn Ihr Eure Gedanken ändert.

CLAUDIO. Wär' es möglich?

DON PEDRO. Ich will es nicht glauben.

DON JUAN. Habt Ihr nicht Mut, zu glauben, was Ihr seht, so bekennt auch nicht, was Ihr wißt. Wollt Ihr mir folgen, so will ich Euch genug zeigen. Wenn Ihr erst mehr gehört und gesehn habt, so tut hernach, was Euch beliebt.

CLAUDIO. Sehe ich diese Nacht irgend etwas, weshalb ich sie morgen nicht heiraten könnte, so will ich sie vor der ganzen Versammlung, wo sie getraut werden sollte, beschimpfen.[595]

DON PEDRO. Und so wie ich für dich warb, sie zu erlangen, so will ich mich nun mit dir vereinigen, sie zu beschämen.

DON JUAN. Ich will sie nicht weiter verunglimpfen, bis ihr meine Zeugen seid. Seid nur ruhig bis Mitternacht, dann mag der Ausgang sich offenbaren.

DON PEDRO. O Tag, verkehrt und leidig!

CLAUDIO. O Unglück, fremd und seltsam!

DON JUAN.

O Schmach, mit Glück verhütet:

So sollt ihr sagen, saht ihr erst den Ausgang.


Alle ab.


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 1, Berlin: Aufbau, 1975, S. 592-596.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Viel Lärmen um nichts
Reclam Universal-Bibliothek, Nr.98, Viel Lärmen um nichts.
Shakespeare's Dramatische Werke: Einleitungen. Viel Lärmen Um Nichts. Die Comödie Der Irrungen. Die Beiden Veroneser. Coriolanus / Uebersetzt Von Dorothea Tieck. Liebes Leid Und Lust (German Edition)

Buchempfehlung

Platen, August von

Gedichte. Ausgabe 1834

Gedichte. Ausgabe 1834

Die letzte zu Lebzeiten des Autors, der 1835 starb, erschienene Lyriksammlung.

242 Seiten, 12.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon