Zweite Szene

[732] Rom. Ein Vorzimmer in Cäsars Hause.


Agrippa und Enobarbus begegnen einander.


AGRIPPA.

Wie! trennten sich die Brüder?

ENOBARBUS.

Sie sind eins mit Pompejus; er ist fort,

Die andern unterzeichnen. Octavia weint,

Von Rom zu gehn; Cäsar ist traurig; Lepidus

(Wie Menas sagt) hat seit Pompejus' Schmaus

Die Bleichsucht.

AGRIPPA.

Ei, du wackrer Lepidus! –

ENOBARBUS. Ausbündigstes Gemüt! Wie liebt er Cäsarn! –

AGRIPPA. Und wie entzückt ihn vollends Marc Anton! –

ENOBARBUS. Cäsar? Das ist der Jupiter der Menschheit!

AGRIPPA. Und Marc Anton? Der Gott des Jupiter! –

ENOBARBUS. Spracht Ihr vom Cäsar? Oh, der nie Erreichte! –

AGRIPPA. Und Marc Anton? Der Phönix aus Arabien!

ENOBARBUS.

Cäsarn zu loben sprecht: »Cäsar!« Nichts mehr! –[732]

AGRIPPA.

Ja, beiden spendet er erhabnes Lob.

ENOBARBUS.

Doch Cäsarn mehr. Zwar liebt er auch Anton:

Nicht Herz, Wort, Griffel, Schreiber, Bard' und Dichter,

Denkt, spricht, malt, schreibt, singt, reimt, was er empfindet

Für Marc Anton: doch nennt Ihr Cäsarn, kniet,

Kniet nieder, kniet und staunt!

AGRIPPA.

Er liebt sie beide.

ENOBARBUS.

Sie sind ihm schwere Flügel, er ihr Käfer. –


Trompetenstoß.


So

Das heißt zu Pferd! Leb wohl, edler Agrippa! –

AGRIPPA.

Viel Glück, mein wackrer Krieger, und lebt wohl! –


Es treten auf Cäsar, Antonius, Lepidus und Octavia.


ANTONIUS.

Nicht weiter, Herr! –

CÄSAR.

Ihr nehmt von mir ein groß Teil von mir selbst;

Ehrt mich in ihm! Schwester, sei solch ein Weib,

Wie dich mein Herz gedacht, mein höchstes Pfand

Dir Bürgschaft leisten möchte. Mein Anton,

Laß nie dies Stärkungsmittel – zwischen uns

Als unsrer Liebe Mörtel eingesetzt,

Sie fest zu gründen, – Mauerbrecher werden,

Sie zu zerschmettern. Besser dann für uns

Wir liebten ohne sie, wenn beide nicht

Dies Mittel heilig achten.

ANTONIUS.

Kränkt mich nicht

Durch Mißtraun!

CÄSAR.

Nun genug.

ANTONIUS.

Nie geb' ich Euch,

So fein Ihr prüfen mögt, den kleinsten Anlaß

Zu solcher Furcht. So schützen dich die Götter,

Und lenken deinem Wunsch die Herzen Roms! –

Wir scheiden hier! –

CÄSAR.

Leb wohl, geliebte Schwester, lebe wohl!

Die Elemente sei'n dir hold, sie stärken

Mit frohem Mut dein Herz! Gehab' dich wohl!

OCTAVIA.

Mein edler Bruder! –[733]

ANTONIUS.

April ist dir im Aug', der Liebe Lenz,

Und Tränen sind der Regen, die ihn künden!

Blick heiter!

OCTAVIA.

Oh, sorge doch für meines Gatten Haus,

Und ...

CÄSAR.

Wie, Octavia?

OCTAVIA.

... heimlich sag' ich's dir.

ANTONIUS.

Ihr Mund gehorcht dem Herzen nicht, noch kann

Das Herz die Zunge meistern: wie des Schwans

Flaumfeder steht auf hochgeschwellter Flut

Und sinkt auf keine Seite.

ENOBARBUS.

Wird Cäsar weinen?

AGRIPPA.

Wolken stehn im Auge! –

ENOBARBUS.

Das wäre schlimm genug, wär' er ein Pferd;

So mehr für einen Mann.

AGRIPPA.

Wie, Enobarbus?

Antonius, als er Cäsarn sah erschlagen,

Da schluchzt' er bis zum Schrei, und weinte auch

Über des Brutus Leiche bei Philippi.

ENOBARBUS.

Nun, in dem Jahre hatt' er wohl den Schnupfen!

Was er mit Lust zerstört, netzt' er mit Tränen?

Das glaubt, wenn ich auch weine!

CÄSAR.

Nein, teure Schwester!

Stets sollst du von mir hören; keine Zeit

Soll dein Gedächtnis tilgen.

ANTONIUS.

Kommt nun, kommt!

Laßt mich mit Euch in Kraft der Liebe ringen,

Seht, so noch halt' ich Euch: so lass' ich los,

Und gebe Euch den Göttern.

CÄSAR.

Geht! Seid glücklich! –

LEPIDUS.

Die ganze Schar der Stern' umleuchte dir

Den heitern Pfad! –

CÄSAR.

Leb wohl! Leb wohl!


Umarmt Octavia.


ANTONIUS.

Leb wohl!

Trompetenstoß. Alle ab.[734]


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 4, Berlin: Aufbau, 1975, S. 732-735.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Antonius und Cleopatra
Antonius und Cleopatra.
Antony and Cleopatra/ Antonius und Cleopatra [Zweisprachig]
Antonius und Cleopatra (Theatralische Werke in 21 Einzelbänden, Bd.10)
Julius Cäsar /Antonius und Cleopatra /Coriolanus
Antony and Cleopatra / Antonius und Kleopatra: Englisch-deutsche Studienausgabe (Engl. / Dt.) Englischer Originaltext und deutsche Prosaübersetzung

Buchempfehlung

Prévost d'Exiles, Antoine-François

Manon Lescaut

Manon Lescaut

Der junge Chevalier des Grieux schlägt die vom Vater eingefädelte Karriere als Malteserritter aus und flüchtet mit Manon Lescaut, deren Eltern sie in ein Kloster verbannt hatten, kurzerhand nach Paris. Das junge Paar lebt von Luft und Liebe bis Manon Gefallen an einem anderen findet. Grieux kehrt reumütig in die Obhut seiner Eltern zurück und nimmt das Studium der Theologie auf. Bis er Manon wiedertrifft, ihr verzeiht, und erneut mit ihr durchbrennt. Geldsorgen und Manons Lebenswandel lassen Grieux zum Falschspieler werden, er wird verhaftet, Manon wieder untreu. Schließlich landen beide in Amerika und bauen sich ein neues Leben auf. Bis Manon... »Liebe! Liebe! wirst du es denn nie lernen, mit der Vernunft zusammenzugehen?« schüttelt der Polizist den Kopf, als er Grieux festnimmt und beschreibt damit das zentrale Motiv des berühmten Romans von Antoine François Prévost d'Exiles.

142 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon