[»Eh du gehst in dein Bett hinein«]

1.

Eh du gehst in dein Beth hinein/

Laß dir/ was folgt befohlen sein.

Auff beyde Knie demüthig fall/

Danck Gott vmb sein Gaben all.

Schlag auff/ vnd diese Gaben such/

Jm Hertzen/ deinem Rechenbuch.


2.

Vmb himlisch Liecht auch bitte sehr/

Daß offenbahr was heimlich wehr.

Das Liecht dir zeigt ohn Kertz vnd Brill/

Was eigen Lieb verberg will.

Wen Gott erleucht/ hat scharpff Gesicht/

Solch Augen hat kein Adler nicht.


3.

Laß kommen her bey diese Kertz/

Die Händ/ den Mund/ das gantze Hertz.

Thu beyde Augen wacker auff/

Durch alle Winckel hurtig lauff.

Von einer Stundt zur ander geh/

Auff all dein Thun vnd Lassen seh.


4.

Such alles auff/ bring alles für

Vnder der Banck/ hinder der Thür.

Dein Wort vnd Werck leg auff die Wag/

All dein Gedancken vberschlag.

Der Sünden zahl auch fleissig merck/

Mit Vnterlassung guter Werck.


5.

Die Sünd die du gefunden hast/

Bewein/ vnd leg bald ab den Last.

Bitt Gott vmb so viel Zeit vnd Frist/

Biß daß gebeicht die Sünde ist.

Ein Todtsündt zwar macht greiß graw Haar/

Wer denckt der Sünden groß Gefahr.
[254]

6.

Hie mach ein Fürsatz starck vnd fest/

Die Sünd zu meyden auff das best.

Nach Besserung geh Weg vnd Steg/

All Vrsach auß den Füssen leg.

Sein Beyn brach Hanß auff glattem Eyß/

Bleib du vom Eyß/ so bistu weiß.


7.

Jetzt dein Gebett zu GOtt außgieß/

Vnd also das examen schließ.

Thu täglich Buß vor deine Sünd/

Was der Beichtvatter dir vergünnt.

So legt man ab mit kleiner Buß/

Jm Fegfewr was man büssen muß.


8.

Ein Kesselein da hangen soll/

Deß Heyligen Weywassers voll.

Daß Heylig Creutz mit diesem mach/

Daß von dir weich der höllisch Drach.

Ein Agnus Dei, auch bey dir trag/

Alsdann nichts nach der Höllen frag.


9.

Nun wann du legst die Kleyder ab/

So denck wie bloß man geh zum Grab.

Lösch auß das Liecht vnd denck dabey/

Wie bald der Mensch gestorben sey.

Geh züchtig ein: Wol deck dich zu/

Vnd auff dem Creutz ruh mit Iesv.


Quelle:
Friedrich Spee: Die anonymen geistlichen Lieder vor 1623, Berlin 1979, S. 252-255.
Erstdruck in: Latte di Gallina, [...], Würzburg (Johann Volmar) 1621.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Stramm, August

Gedichte

Gedichte

Wenige Wochen vor seinem Tode äußerte Stramm in einem Brief an seinen Verleger Herwarth Walden die Absicht, seine Gedichte aus der Kriegszeit zu sammeln und ihnen den Titel »Tropfblut« zu geben. Walden nutzte diesen Titel dann jedoch für eine Nachlaßausgabe, die nach anderen Kriterien zusammengestellt wurde. – Hier sind, dem ursprünglichen Plan folgend, unter dem Titel »Tropfblut« die zwischen November 1914 und April 1915 entstandenen Gedichte in der Reihenfolge, in der sie 1915 in Waldens Zeitschrift »Der Sturm« erschienen sind, versammelt. Der Ausgabe beigegeben sind die Gedichte »Die Menscheit« und »Weltwehe«, so wie die Sammlung »Du. Liebesgedichte«, die bereits vor Stramms Kriegsteilnahme in »Der Sturm« veröffentlicht wurden.

50 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon