Von vereinigung Göttlicher vnd Menschlicher Natur in Christo von seiner gnadenreicher Geburt vnd Empfengnuß

[247] [1.]

Der Menschen heyl/ ein kleines Kind/

Jn einem Stall jhr ligen find/

Daß Kindelein ist Gottes Sohn/

Vns führen wil zu seinem Thron/

Quapropter cuncti mortales,

Hilariter, hilariter, hilariter, hilariter,

Coniubilemus.
[248]

[2.]

Sein Můtter ist ein Jungfraw zart/

Daß Kindelein von wunder art/

Ein kleines Kind das alle Welt

Auff seinem kleinen Finger helt/

Quapropter cuncti mortales,

Hilariter, hilariter, hilariter, hilariter,

Coniubilemus.


[3.]

Daß Kind ist Gott vnd Mensch zugleich/

O Menscheit/ O wie gnadenreich/

Die Gottheit auß der Menscheit blitzt/

Gleich wie die Sonn durch Wolckē glitzt/

Quapropter cuncti mortales,

Hilariter, hilariter, hilariter, hilariter,

Coniubilemus.


[4.]

O schöne Roß im Rosen quast/

O Agnus Dei in gold gefast/

Die Gottheit in der Menscheit ist/

Wie Heilthumb in der Heilthumbskist/

Quapropter cuncti mortales,

Hilariter, hilariter, hilariter, hilariter,

Coniubilemus.


[5.]

Kein Rosenbaum im Paradeiß/

Auff einem stock trägt roth vnd weiß:

Jn diesem Kind seynd zwo Natur/

Der Schöpffer vnd die Creatur/

Quapropter cuncti mortales,

Hilariter, hilariter, hilariter, hilariter,

Coniubilemus.
[249]

[6.]

Ein Wurtzel ist/ der zweyglein zwey/

Vnd tragen Rosen zweyerley:

Also auch in Mariæ Sohn/

Sein zwo Natur vnd ein Person/

Quapropter cuncti mortales,

Hilariter, hilariter, hilariter, hilariter,

Coniubilemus.


[7.]

Die Wurtzel ist so voller safft/

Gibt beyden zweyglein jhre krafft:

Auch die Person hat solche sterck/

Macht Göttlich/ Christi Menschlich werck/

Quapropter cuncti mortales,

Hilariter, hilariter, hilariter, hilariter,

Coniubilemus.


[8.]

Daß Göttlich Kind/ ohn Mann/ sein Leib/

Empfangen hat von keuschem Weib:

Gleich wie vom stock ein schöne Roß/

Ohn menschen hand wächst selber groß/

Quapropter cuncti mortales,

Hilariter, hilariter, hilariter, hilariter,

Coniubilemus.


[9.]

Der heiliger Geist mit seinem taw/

Daß Kind erschuff auß diser Jungfraw/

Gleich wie die Sonn mit jhrem schein/

Die Rosen schafft vom stock allein/

Quapropter cuncti mortales,

Hilariter, hilariter, hilariter, hilariter,

Coniubilemus.
[250]

[10.]

Ey wunder ding: in einer Nacht/

Aronis Růth frisch Blůmen bracht:

Jm augenblick diß Göttlich Kind/

Sein Gottheit in der Menscheit find/

Quapropter cuncti mortales,

Hilariter, hilariter, hilariter, hilariter,

Coniubilemus.


[11.]

Sein Můtter alles gleich empfieng

Gott/ Leib vnd Seel/ drey köstlich ding:

Jm augenblick das höchste gůt/

Verborgen wurd in vnser blůt/

Quapropter cuncti mortales,

Hilariter, hilariter, hilariter, hilariter,

Coniubilemus.


[12.]

Jn Spangen zu derselben zeit/

Drey Sonn am Himmel glantzten weit:

Auß drey wurd bald ein Sonn allein/

Auß Gott/ Leib/ Seel/ diß Kindelein/

Quapropter cuncti mortales,

Hilariter, hilariter, hilariter, hilariter,

Coniubilemus.


[13.]

Die Sonn bracht nie kein Nacht ins Land/

Noch finsternuß vom Himmel sand/

Diß Göttlich Kind läst frisch vnd gantz/

Der Můtter jhren Jungfraw Krantz/

Quapropter cuncti mortales,

Hilariter, hilariter, hilariter, hilariter,

Coniubilemus.
[251]

[14.]

Die Sonn gibt liecht/ vnd raucht doch nicht/

Das keinem liecht noch fewr geschicht/

Maria Jungfraw blieben ist/

Vnd hat geboren Jesum Christ/

Quapropter cuncti mortales,

Hilariter, hilariter, hilariter, hilariter,

Coniubilemus.


[15.]

Ey frewet euch all Land/ all Leut/

Weil vns das Kind geboren heut/

O gülden Tag/ O gülden Jar/

Kein Tag/ kein Jar nie besser war/

Quapropter cuncti mortales,

Hilariter, hilariter, hilariter, hilariter,

Coniubilemus.


Quelle:
Friedrich Spee: Die anonymen geistlichen Lieder vor 1623, Berlin 1979, S. 247-252.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Der Weg ins Freie. Roman

Der Weg ins Freie. Roman

Schnitzlers erster Roman galt seinen Zeitgenossen als skandalöse Indiskretion über das Wiener Gesellschaftsleben. Die Geschichte des Baron Georg von Wergenthin und der aus kleinbürgerlichem Milieu stammenden Anna Rosner zeichnet ein differenziertes, beziehungsreich gespiegeltes Bild der Belle Époque. Der Weg ins Freie ist einerseits Georgs zielloser Wunsch nach Freiheit von Verantwortung gegenüber Anna und andererseits die Frage des gesellschaftlichen Aufbruchs in das 20. Jahrhundert.

286 Seiten, 12.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon