[»O Lilgen schne weiß«]

[255] [1.]

O Lilgen schne weiß/

Auß dem Paradeyß/

O wie tugentreich/

O wie werth zugleich/

Gott dem Herren sein/

Die zwo Lilgen fein/

Kein früling/ kein Mäy/

Wie frölich er sey/

Hats bracht also schon/

Als da sein die zwen

S. Jgnatius/

Vnd Xauerius/[256]

Ein mechtige krafft

Hat der Lilgen safft/

Kompt jhr Kinder [fein/]

Last vns frölich sein/

Den Lilgen schne weiß/

Singt Lob/ Ehr vnd Preiß.


2.

O Lielgen schnee weiß/

Voller Ehr vnd Preiß/

Wie riecht jhr so wol/

Von der Lieb gantz vol/

Wie schön scheint herfür/

Ewer Seelen Zier.

Kein König so reich/

Der euch es thut gleich/

Mit Zierd vnd Geschmuck/

Jn eintzigem stuck/

So heuffige gnad/

Euch Gott geben hat.

Viel lieblicher sein/

Als Mäyblümelein/

Die gnaden die euch/

Machen also reich/

Darumb jhr jetzt werd/

Von der Welt verehrt.


[3.]

O Lielgen so zart/

Wie schön ewer art/

Die Farb mancherley/

Doch so schön darbey/

Daß der helle glantz/

Vns erquicket gantz.

Die Sanfftmuth so groß/

Die Armuth so bloß/

Die Lieb also hell/

Gehorsam so schnell/

Schön die Reinigkeit/

Starck die Dapfferkeit.

Auff Erden habt jhr/

Mit grosser begier/[257]

Gottes Ehr allein/

Durch viel Müh vnd Pein/

Dem Nechsten zu gut/

Gsucht mit festem muth.


[4.]

O Lielgen/ im Feld/

Der Kirchen gestelt/

Euch ehren mit wohn/

China vnd Japon/

Denen jhr [gezeigt]/

Den Weg der Warheit/

Viel Sünder/ gantz frey/

Für so mancherley/

Des Lebens gefahr/

Die vor augen war/

Durch Trübsal vnd Noth/

Habt bekehrt zu Gott.

Kein Leiden noch Pein/

Euch schwer scheint zu sein/

Wann nur Gott der Herr/

Würd gepriesen mehr/

So groß war die lieb/

Die euch darzu trieb.


[5.]

O Lielgen wie klar/

O wie wunderbar/

O wie süß/ wie milt/

Jst doch ewer Schilt/

Der in aller Schlacht/

Euch ein muth gemacht.

Jn grosser Gefahr/

Die zu fürchten war/

Alle zuuersicht/

Auff jhn war gericht/

Dann zu aller stund/

Er euch helffen kund.

Ein trefflicher Schilt/

Scheint gantz vbergült/

Wie ein Fewrflamm/

JESVS ist sein Nahm/[258]

Den das Hertz vnd Mund/

Lobt zu aller stund.


6.

O Lilgen wie weit/

Hat sich außgebreit/

Ewer süssigkeit/

Die vns all erfrewt/

Der Ketzer List/

Gantz zu wider ist.

Deßwegen sie euch/

Hassen alle gleich/

Weil jhre falsche Wahr/

Die verzuckert war/

Von euch wird entdeckt/

Vnd wol außgelegt.

Was Jammer vnd Leid/

War vns zubereit/

Durch der Ketzer Lehr/

Doch hats Gott der Herr/

Offt zu nichts gemacht/

Durch der Lilgen macht.


7.

O Lilgen schneeweiß/

Gott sey Lob vnd Preiß/

Daß er solche Krafft/

Euch allhie verschafft/

Vnd zur Ewigkeit/

Hat den Weg bereit.

Euch loben thun wir/

Mit grosser begier/

Vnd Fürbitter seyd/

Bey Gott allezeit/

Daß wir mögen euch/

Sehn im Himmelreich.

O lieblicher safft/

O wundere krafft/

Kompt jhr Kinder fein/

Laßt vns frölich sein/

Den Lilgen schneeweiß/

Singt Lob/ Ehr vnd Preiß.


Quelle:
Friedrich Spee: Trutznachtigall, Halle a.d.S. 1936.
Erstdruck in: Gesangbuch Brachel, Köln 1625.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Gryphius, Andreas

Papinianus

Papinianus

Am Hofe des kaiserlichen Brüder Caracalla und Geta dient der angesehene Jurist Papinian als Reichshofmeister. Im Streit um die Macht tötet ein Bruder den anderen und verlangt von Papinian die Rechtfertigung seines Mordes, doch dieser beugt weder das Recht noch sich selbst und stirbt schließlich den Märtyrertod.

110 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon