Gesang von der gnadenreichen zeit der Geburt Christi/ auff die Melodey/ Puer natus in Bethlehem, wie am 36. blat

[243] [1.]

Djß ist das wahre gülden Jar/

Jn dem Maria Gott gebar/

Lætamini in Domino,

In hoc anno aureo.


[2.]

Jn diesem Jar jhr Menschen find/

Ein Himmlisch Gold/ ein Göttlich Kind/

Lætamini in Domino,

In hoc anno aureo.


[3.]

Die Goldgrůb ist ein alter Stall/

Gold/ Gottes Sohn/ das best Metall/

Lætamini in Domino,

In hoc anno aureo.


[4.]

O gülden Stall/ O Goldgrůb thewr/

O Goldreich/ Gottreich/ güldne schewr/

Lætamini in Domino,

In hoc anno aureo.


[5.]

Diß Jarzeit bringt den Sonnenschein/

Die Sonn Mariæ Söhnelein/

Lætamini in Domino,

In hoc anno aureo.


[6.]

Gott ist nit von der Erden weit/

Gleich wie die Sonn vmb Weynachtzeit/

Lætamini in Domino,

In hoc anno aureo.
[243]

[7.]

Die Sonn jhr Liecht nach Christag mehrt/

Wann Gott vns selbst erleucht vnn lehrt/

Lætamini in Domino,

In hoc anno aureo.


[8.]

O güldē Sonn/ Mensch Gottes Sohn/

Wie Gold/ dein Gnad/ glantzt herrlich schon/

Lætamini in Domino,

In hoc anno aureo.


[9.]

Christmonat/ da Gott Christum send/

Wird Güldenmonat recht genent/

Lætamini in Domino,

In hoc anno aureo.


[10.]

Diß Monats fünff vnn zwentzigst tag/

Wol gülden Christag heissen mag/

Lætamini in Domino,

In hoc anno aureo.


[11.]

Vnd Christnacht ist ein gülden nacht/

Die vns daß gülden Christkind bracht/

Lætamini in Domino,

In hoc anno aureo.


[12.]

O gülden Jar/ O Gold im Stall/

Daß gülden Kind/ macht gülden all/

Lætamini in Domino,

In hoc anno aureo.


[13.]

Ein Kripp stund da/ ein hartes bret/

Daß war sein Wieg vnd Kinderbeth/

Lætamini in Domino,

In hoc anno aureo.
[244]

[14.]

Die Kripp war vol stro/ mist vnn wůst/

Da Gottes Sohn auff schlaffen můst/

Lætamini in Domino,

In hoc anno aureo.


[15.]

Daß hew vnd stro war voller spiß/

Daß stro das stoch/ daß hew das biß/

Lætamini in Domino,

In hoc anno aureo.


[16.]

Daß Kind so kalt vnd bärmlich arm/

Ein Ochß vnd Esel hauchten warm/

Lætamini in Domino,

In hoc anno aureo.


[17.]

Der Athem gab ein solchen stanck/

Daß Kind wurd warm/ doch halber kranck/

Lætamini in Domino,

In hoc anno aureo.


[18.]

So bald daß Vieh den Athem spart/

Schwartz wurd von kält daß kindle zart/

Lætamini in Domino,

In hoc anno aureo.


Quelle:
Friedrich Spee: Die anonymen geistlichen Lieder vor 1623, Berlin 1979, S. 243-245.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Weiße, Christian Felix

Atreus und Thyest. Ein Trauerspiel in fünf Aufzügen

Atreus und Thyest. Ein Trauerspiel in fünf Aufzügen

Die Brüder Atreus und Thyest töten ihren Halbbruder Chrysippos und lassen im Streit um den Thron von Mykene keine Intrige aus. Weißes Trauerspiel aus der griechischen Mythologie ist 1765 neben der Tragödie »Die Befreiung von Theben« das erste deutschsprachige Drama in fünfhebigen Jamben.

74 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon