Ein Anders

[71] [1.]

O Christ hier merck/

Den Glauben sterck/

Vnd schaw diß Werck.

Diß brod all gut/

Gott/ Fleisch/ vnn blut/

Begreiffen thut.[72]

Aue Iesu,

Wahre manhu,

Christe Iesu,

Dich Jesum süß/

Jch hertzlich grüß/

O Jesu süß.


2.

Jn der Monstrantz

Jst Christus gantz/

Kein Brod Substantz.

Vom Brod allein

Gestalt vnd Schein

Vor Augen sein.

Aue Iesu,

Wahre manhu,

Christe Iesu,

Dich Jesum süß/

Jch hertzlich grüß/

O Jesu süß.


3.

Kein Brod ist da

Noch bey noch na

In hostia.

Was darin ist/

Herr Jesu Christ/

Du selber bist.

Aue Iesu,

Wahre manhu,

Christe Iesu,

Dich Jesum süß/

Jch hertzlich grüß/

O Jesu süß.
[73]

4.

Nun bieg die Knie/

Gott selbst ist hie/

Weistu nicht wie?

Wie das geschicht

Der Glaub wol sicht/

Die Augen nicht.

Aue Iesu,

Wahre manhu,

Christe Iesu,

Dich Jesum süß/

Jch hertzlich grüß/

O Jesu süß.


Quelle:
Friedrich Spee: Die anonymen geistlichen Lieder vor 1623, Berlin 1979, S. 71-74.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Grabbe, Christian Dietrich

Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung. Ein Lustspiel in drei Aufzügen

Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung. Ein Lustspiel in drei Aufzügen

Der Teufel kommt auf die Erde weil die Hölle geputzt wird, er kauft junge Frauen, stiftet junge Männer zum Mord an und fällt auf eine mit Kondomen als Köder gefüllte Falle rein. Grabbes von ihm selbst als Gegenstück zu seinem nihilistischen Herzog von Gothland empfundenes Lustspiel widersetzt sich jeder konventionellen Schemeneinteilung. Es ist rüpelhafte Groteske, drastische Satire und komischer Scherz gleichermaßen.

58 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon