Ein Anders

[143] [1.]

Christ sprach O Seel! O Tochter mein

Heb auff dein Creutz/ schick dich darein/

Es kan vnd mag nicht anders sein/

Das Creutz das ich getragen hab/

Mustu vom Hals nicht werffen ab.
[144]

2.

Die Seel zum Creutz sehr langsam kam/

Als wer sie aller Glieder lam/

Vngern das Creutz sie auff sich nam/

Als wann ein Laßt zu tragen wer/

Viel hundert tausent Centner schwer.


3.

Christ sprach O Seel! es hilfft hie nicht/

Es hilfft noch sawr/ noch süß Gesicht/

Dich in das Creutz nur wacker richt/

Es muß doch sein/ dich bieg vnd bück/

Das Creutz muß dir auff deinē Rück.


4.

Die Seel darauff kein Wörtle sagt/

So gar erschrocken vnd verzagt/

Der Angstschweiß ward jhr außgejagt;

Mit einem Fuß zum Creutz zu gieng/

Vnd das mit einer Hand vmbfieng.


5.

Christ sprach: wolauff: greiff zu greiff zu/

Gehertzt das Creutz angreiffen thu:

Berg auff/ Berg ab/ ohn Rast vnd Rhu/

Durch lauter Dörn vnd Distel geh/

Still nirgend steh/ nit vmb dich seh.


6.

Die Seel sprach: O Herr Jesu Christ!

Jch weiß daß du so gütig bist/

Dein Hertz auch lauter Zucker ist/

Warumb bistu mir dann so hart/

Da ich noch bin so iung vnd zart.
[145]

7.

Christ sprach: O Seel sey wolgemuth/

Mein Lieb das Creutz dir geben thut/

Das Creutz bringt dir all Ehr vnd Gut:

Mein Creutz das ist ein thewres pfand

Wem ich das geb/ ist mir bekant.


8.

Als hie die Seel ein Hertz gefast/

Sie allgemach das Creutz antast/

Probiert jhr Sterck/ versucht den Last:

Fragt auch vnd weiter wissen wolt/

Warzu das Creutz jhr dienen solt.


9.

Christ sprach: O Tochter! glaub mir frey/

Daß in dem Creutz dein Wolfahrt sey/

Jch durch das Creutz dich benedey.

Dir helff zu einem grossen Lohn/

Zum Thron/ zum Scepter/ vnd zur Kron.


10.

Darauff die Seel sich kurtz bedacht/

Hub auff das Creutz mit aller Macht/

Sie küst das Creutz/ vnd hertzlich lacht:

Vmb diese Gab danckt sie dem Herrn/

Vnd trug das Creutz von hertzē gern.


Quelle:
Friedrich Spee: Die anonymen geistlichen Lieder vor 1623, Berlin 1979, S. 143-146.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Der einsame Weg. Schauspiel in fünf Akten

Der einsame Weg. Schauspiel in fünf Akten

Anders als in seinen früheren, naturalistischen Stücken, widmet sich Schnitzler in seinem einsamen Weg dem sozialpsychologischen Problem menschlicher Kommunikation. Die Schicksale der Familie des Kunstprofessors Wegrat, des alten Malers Julian Fichtner und des sterbenskranken Dichters Stephan von Sala sind in Wien um 1900 tragisch miteinander verwoben und enden schließlich alle in der Einsamkeit.

70 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon