Spiegel der Gedult

[1.]

Ejn Jungfraw außerkoren/

Hat Gottes Sohn gebohren/

Der drey vnd dreyssig Jahr/

Bey vns auff Erden war/

Da er gelehrt hat jederman/

Vnd grosse Wunderwerck gethan/

Die niemand wol erzehlen kan.


2.

Als er zum Oelberg gangen

Sein Leyden anzufangen/

Solch Angst sein Hertz erhitzt/

Daß er den Blutschweiß schwitzt.

Vom Blut die Erd ward Purpur roth/

Sein Angesicht bleich wie der Todt/

So groß war seine Angst vnd Noth.


3.

Gefangen von den Scharen/

Die darumb kommen waren/

Geschleifft zum Garten auß/

Zu Annas in daß Hauß. Joan 18.

Vnd eben in derselben Nacht/

Zu Caiphas ward er gebracht/

Der jhm nach Leib vnd Leben tracht.


4.

Ach hie ist nicht zu sagen

Was da sich zugetragen/

Mit jhm die Schar vnd Rott/

Trieb allen Schimpff vnd Spott/

Die Eysen hand vnd Backenstreich/

Sein Haupt vnd Antlitz schlugen weich/

Gelb/ Grün/ vnd Schwartz/ Braun/ Blaw vnd Bleich.


5.

So bald der Tag ankommen/

Für das Gericht genommen/

Pilato ward gesandt

Dem Richter in die handt.[142]

Viel Lügenwercks ward da gesagt/

Sehr fälschlich ward er angeklagt/

Vnd vber alle maß geplagt.


6.

Bald gieng es an ein bluten/

An Geiselen vnd Ruthen:

Sechs Hencker schlugen zu/

Ohn alle Rast vnd Rhu.

Jhn schlugen sie voll Wunden groß/

Man sah jhm Bein vnd Rippen bloß/

Auch Haut vnd Fleisch hieng alles bloß.


7.

Die Hencker hie zu lachen/

Ein Kron von Dörnen machen/

Die Krön jhm auffgesetzt/

Sein Haupt vnd Hirn verletzt.

Die Kron sein Stirn vnd Hirn durchstoch/

Kein Aug/ kein Ohr war ohn ein Loch/

Das Blut durch Mund vnd Naß außbroch.


8.

Kaum könt er sich mehr wegen/

Das Creutz doch auff jhn legen/

Daß er getragen hat/

Hinauß weit für die Stat.

Das Creutz war groß vnd viel zu schwer/

Daß er mit schier erlegen wer/

Must gleichwol fort mit lauffen sehr.


9.

Ach hie muß ich es lassen/

Dann groß ohn alle massen

Gewesen Schmertz vnd Weh/

Am Berg Caluarie.

Dein Schmertz vnnd Weh Herr Jesu Christ/

Da du am Creutz gehangen bist/

Von niemandt außzusprechen ist.


Quelle:
Friedrich Spee: Die anonymen geistlichen Lieder vor 1623, Berlin 1979, S. 140-143.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Nachtstücke

Nachtstücke

E.T.A. Hoffmanns zweiter Erzählzyklus versucht 1817 durch den Hinweis auf den »Verfasser der Fantasiestücke in Callots Manier« an den großen Erfolg des ersten anzuknüpfen. Die Nachtstücke thematisieren vor allem die dunkle Seite der Seele, das Unheimliche und das Grauenvolle. Diese acht Erzählungen sind enthalten: Der Sandmann, Ignaz Denner, Die Jesuiterkirche in G., Das Sanctus, Das öde Haus, Das Majorat, Das Gelübde, Das steinerne Herz

244 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon