Von der Gedult

[137] [1.]

O Gold im Fewr!

Gedult wie thewr!

Wer kan dein Werth außsprechen?

O Edler Stein!

Gedult wie fein!

Demant der nicht zu brechen.[138]

Gedult Demant/

Sehr wol genant/

Von allen wird gepriesen/

Jm Werck nicht viel erwiesen/

Jm Werck nicht viel erwiesen.


2.

Ein frommer Christ/

Der gülden ist/

Muß Fewr vnd Prob nicht meyden.

All Creutz vnd Noth/

Biß in den Todt/

Gedultig muß er leyden.

Jm schlagen bricht/

Kein Demant nicht/

Gleich wie Demant all schlagen/

So leyd Gedult all Plagen/

So leyd Gedult all Plagen.


3.

Wer schawen kan/

Schaw Christum an/

Ein Spiegel dieser Tugendt:

Sein Leyden zwar

Ein Spiegel klar/

Vor Alt vnd vor die Jugendt.

Der Mensch vnd Gott/

Mit Schimpff vnd Spott/

Durch Nägel/ Dörn vnd Ruthen

Sich todt am Creutz must bluten/

Sich todt am Creutz must bluten.


4.

Hie such vnd seh/

Kein Ach/ kein Weh/

Jm Spiegel ist zu mercken:

Jn Pein vnd Schmach/

Gedult ohn Rach/

Schaw hie in Wort vnd Wercken.[139]

Er zörnt gar nit/

Für alle bitt:

Jn solchem grossen Schmertzen/

Liebt er die Feind von Hertzen/

Liebt er die Feind von Hertzen.


5.

Wer also thut/

Sey wol gemuth/

Das Leyden wird verschwinden.

Darzu die Kron/

Vnd grossen Lohn/

Jm Himmel wird er finden.

Er hoffen solt

Jm Fewr das Gold/

Wie auch Demant in streichen/

Werd jhm zur Kron gereichen/

Werd jhm zur Kron gereichen.

Quelle:
Friedrich Spee: Die anonymen geistlichen Lieder vor 1623, Berlin 1979, S. 137-140.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Der Weg ins Freie. Roman

Der Weg ins Freie. Roman

Schnitzlers erster Roman galt seinen Zeitgenossen als skandalöse Indiskretion über das Wiener Gesellschaftsleben. Die Geschichte des Baron Georg von Wergenthin und der aus kleinbürgerlichem Milieu stammenden Anna Rosner zeichnet ein differenziertes, beziehungsreich gespiegeltes Bild der Belle Époque. Der Weg ins Freie ist einerseits Georgs zielloser Wunsch nach Freiheit von Verantwortung gegenüber Anna und andererseits die Frage des gesellschaftlichen Aufbruchs in das 20. Jahrhundert.

286 Seiten, 12.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon