Vom Verachtung der Welt/ vnd vom Todt

[146] Vna vox interrogat: Chorus Rx.


[1.]

Vox.

Sag was hilfft alle Welt? Mit allem Gut/ vnd Gelt/

Chor.

Alles verschwind geschwind/ Gleich wie der Rauch im Wind.


2.

Was hilfft der hohe Thron?

Das Scepter? vnd die Cron?

Scepter vnd Regiment/

Hat alles bald ein Endt.
[147]

3.

Was hilfft sein hüpsch vnd fein?

Schön wie die Engel sein?

Schönheit vergeht im Grab/

Die Rosen fallen ab.


4.

Was hilfft ein Goldgelb Har?

Crystall die Augen klar?

Lefftzen Corallen roth/

Alles vergeht im Todt.


5.

Was ist das Güldenstuck?

Von Gold Zier vnd Geschmuck?

Gold ist nur rothe Erdt;

Roth Erdt ist nicht viel werth.


6.

Was ist das Roth Gewand?

Das Purpur wird genant?

Von Schnecken auß dem Meer/

Kompt alle Purpur heer.


7.

Was ist der Seidenpracht?

Wer hat den Pracht gemacht?

Es haben Würm gemacht

Den gantzen Seidenpracht.


8.

Was sein dann solche Ding?

Die jhr schätzt nicht gering?

Würmdreck: Erd: Schneckenblut:

Jst das vns zieren thut.


9.

Jst das nicht Phantasey?

Vnd grosse Narrerey?

Alles ist Narrerey/

Vnd lauter Phantasey.


Quelle:
Friedrich Spee: Die anonymen geistlichen Lieder vor 1623, Berlin 1979, S. 146-148.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Angelus Silesius

Cherubinischer Wandersmann

Cherubinischer Wandersmann

Nach dem Vorbild von Abraham von Franckenberg und Daniel Czepko schreibt Angelus Silesius seine berühmten Epigramme, die er unter dem Titel »Cherubinischer Wandersmann« zusammenfasst und 1657 veröffentlicht. Das Unsagbare, den mystischen Weg zu Gott, in Worte zu fassen, ist das Anliegen seiner antithetisch pointierten Alexandriner Dichtung. »Ich bin so groß als Gott, er ist als ich so klein. Er kann nicht über mich, ich unter ihm nicht sein.«

242 Seiten, 11.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon